Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Mainstaustufen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staustufen am Main
Staustufe Griesheim: Wehr und Kraftwerk

Die Liste der Mainstaustufen nennt alle Staustufen am Main, einem rechten Nebenfluss des Rheins, im Bereich der Bundeswasserstraße. Der Main weist von der Mündung in den Rhein flussaufwärts bis zur Mündung der Regnitz bei Bamberg, dem Anfang des Main-Donau-Kanals, eine Gesamtlänge von 384 Kilometern und 34 Staustufen auf. Von der Mündung in den Rhein bis zur Schleuse Lengfurt ist er als europäische Wasserstraße Vb, oberhalb der Schleuse Lengfurt als Va eingestuft. Der Main ist mit Großmotorgüterschiffen und mit Schubverbänden bis zu einer Länge von 185 und einer Breite von 11,45 Metern befahrbar. Von Bamberg bis zum Rhein bei Mittelwasserstand überwindet der Fluss mit den Staustufen einen Höhenunterschied von 149 Metern. Bei jeder Staustufe werden das Jahr der Fertigstellung, die Lage am Main, die Haltungslänge, die Normalstauhöhe, die Fallhöhe und die Maße der Schleusenkammer genannt.[1] Die Stauhaltungen der Stufen sind 5,11 bis 18,79 Kilometer lang, der jeweils zu überwindende Höhenunterschied beträgt zwischen 2,36 und 7,59 Meter. Die Schleusenkammern haben eine nutzbare Länge von durchschnittlich 300 und eine Breite von 12 Metern. Sechs Staustufen unterhalb von Aschaffenburg haben eine zweite Schleuse. Bis auf zwei sind den Staustufen Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 127,55 Megawatt angeschlossen, das Regelarbeitsvermögen der Gesamtkette beläuft sich auf 851 GWh[1].

Mainausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staustufe Kostheim: links das Wehr, rechts die Schleusengruppe mit Vorhäfen

Die Mainuferstaaten Preußen, Königreich Bayern, Großherzogtum Hessen und Großherzogtum Baden/Baden (Land) schlossen 1883 eine Vereinbarung über den Staustufenausbau zwischen der Mainmündung und Frankfurt am Main. Bis 1886 wurden die fünf Staustufen Kostheim, Flörsheim, Okriftel, Höchst und Niederrad mit Nadelwehren errichtet.

Die Stauregelung wurde 1901 bis Offenbach und zwischen 1913 und 1920 bis Aschaffenburg fortgesetzt. Ab 1921 wurde die Stauregelung des Mains durch die hierfür gegründete Rhein-Main-Donau AG verstärkt weitergeführt. Bis 1927 war Klingenberg erreicht.

Ab 1929 bis 1934 erfolgte der zweite Staustufenausbau der Strecke Kostheim bis Frankfurt. Dabei konnte die Zahl der Schleusen auf drei (Kostheim, Eddersheim und Griesheim) reduziert werden. Alle drei Wehre sind im Stil der Neuen Sachlichkeit erstellt worden. Die Schleuse Kostheim ist die westlichste und letzte Anlage am Main. Sie gilt als eine der verkehrsreichsten Binnenschleusen Deutschlands.[2]

Der Staustufenausbau erreichte während des Zweiten Weltkrieges 1941 Würzburg. Nach dem Krieg wurde 1954 Ochsenfurt erreicht, Kitzingen 1957. Als letzter wurde der Abschnitt von Schweinfurt bis Bamberg 1962 fertiggestellt. Über den Main-Donau-Kanal wurde schließlich Nürnberg erreichbar. Am 25. September 1962 wurde der Main als Großschifffahrtsstraße dem Verkehr übergeben. 1965 bis 1983 fand im Abschnitt Offenbach-Aschaffenburg ebenfalls eine zweite Ausbauphase statt. Dabei wurden die Stufen Kesselstadt (jetzt Mühlheim), Großkrotzenburg und Kleinostheim durch moderne Bauten ersetzt und die Stufen Mainkur, Großwelzheim und Stockstadt abgebrochen.

Die über 80 Jahre alte Staustufe Obernau muss ersetzt werden. Baubeginn ist für 2015 vorgesehen.

Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staustufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staustufe Lengfurt
  • Nr.: Nennt die Nummer der Staustufe.
  • Name: Nennt den Namen der Staustufe.
  • Ort: Nennt den Ort der Staustufe (Schleusenkammer).
  • Baujahr: Nennt das Jahr, in dem die Staustufe erstmals in Betrieb genommen wurde, zusätzlich das Jahr, in dem sie durch einen Neubau ersetzt wurde.
  • Mainlage: Nennt die Lage am Main entsprechend der Mainkilometrierung. Bezugspunkt ist die Mitte der Schleuse/Schleusengruppe.
  • Haltungslänge: Nennt die Länge der Stauhaltung (zwischen benachbarten Schleusen) in Kilometern.
  • Höhe: Nennt die Höhe über Normalnull des Oberwassers bei Normalstau (entspricht durchschnittliche Wasserführung).
  • Fall: Nennt die Fallhöhe der Staustufe in Metern bei hydrostatischem Stau. Die Fallhöhe der Staustufe Kostheim ist abhängig vom Wasserstand des Rheins.
  • Länge: Nennt die nutzbare Länge der Schleusenkammer in Metern.
  • Breite: Nennt die nutzbare Breite der Schleusenkammer in Metern.

Hinweis: Die Liste ist sortierbar. Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

Nr.
Name Ort Bau-
jahr
Main-
km
Haltungs-
länge
km
Höhe
m ü.NN
Fall
m
Länge
m
Breite
m
1 Viereth Viereth-Trunstadt 1925 380,699 Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „�“Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „�“ 230,86 6,00 289,80 12,00
2 Limbach Eltmann 1951 367,176 000000000000013.523000000013,523 224,86 5,36 299,10 12,00
3 Knetzgau Knetzgau (Haßfurt) 1958 359,781 000000000000007.39500000007,395 219,50 4,24 298,85 12,00
4 Ottendorf Gädheim 1962 345,263 000000000000014.518000000014,518 215,26 7,59 301,60 12,00
5 Schweinfurt Schweinfurt 1963 332,037 000000000000013.226000000013,226 207,67 4,67 300,60 12,00
6 Garstadt Bergrheinfeld 1956 323,503 000000000000008.53400000008,534 203,00 4,69 299,75 12,00
7 Wipfeld Wipfeld 1950 316,289 000000000000007.21400000007,214 198,31 4,31 300,15 12,00
8 Gerlachshausen mit Volkach Volkach (Schwarzach am Main) 1957 300,506 000000000000015.783000000015,783 194,00 6,30 300,00 12,00
9 Dettelbach Dettelbach 1959 295,398 000000000000005.10800000005,108 187,70 5,50 299,35 12,00
10 Kitzingen Kitzingen 1956 283,979 000000000000011.419000000011,419 182,20 3,66 299,80 12,00
11 Marktbreit Marktbreit (Frickenhausen am Main) 1955 275,681 000000000000008.29800000008,298 178,54 3,31 296,40 12,00
12 Goßmannsdorf Ochsenfurt 1952 269,028 000000000000006.65300000006,653 175,23 3,40 296,90 12,00
13 Randersacker Würzburg (Randersacker) 1950 258,885 000000000000010.143000000010,143 171,83 3,30 299,60 12,00
14 Würzburg Würzburg 1954 252,512 000000000000006.37300000006,373 168,53 2,75 293,10 12,00
15 Erlabrunn Erlabrunn (Thüngersheim) 1935 241,204 000000000000011.308000000011,308 165,78 4,15 299,20 12,00
16 Himmelstadt Himmelstadt 1939 232,290 000000000000008.91400000008,914 161,63 4,30 299,50 12,00
17 Harrbach Karlstadt (Gemünden am Main) 1939 219,466 000000000000012.824000000012,824 157,33 4,90 299,45 12,00
18 Steinbach Lohr am Main 1939 200,673 000000000000018.793000000018,793 152,43 5,14 299,10 12,00
19 Rothenfels Rothenfels (Marktheidenfeld) 1937 185,887 000000000000014.786000000014,786 147,29 5,26 298,45 12,00
20 Lengfurt Triefenstein 1937 174,508 000000000000011.379000000011,379 142,03 3,99 300,08 11,98
21 Eichel Wertheim 1937 160,467 000000000000014.041000000014,041 138,04 4,50 299,92 12,00
22 Faulbach Wertheim (Faulbach) 1935 147,065 000000000000013.402000000013,402 133,54 4,51 299,80 12,10
23 Freudenberg Collenberg (Freudenberg) 1934 133,948 000000000000013.117000000013,117 129,03 4,51 300,00 12,00
24 Heubach Großheubach (Miltenberg) 1932 122,360 000000000000011.588000000011,588 124,52 4,00 300,00 12,00
25 Klingenberg Klingenberg am Main 1930 113,050 000000000000009.31000000009,310 120,52 4,00 300,71 12,05
26 Wallstadt Kleinwallstadt (Großwallstadt) 1930 101,203 000000000000011.847000000011,847 116,52 4,00 299,93 12,00
27 Obernau Niedernberg (Aschaffenburg) 1930 92,909 000000000000008.29400000008,294 112,52 4,01 299,18 12,00
28 Kleinostheim Kleinostheim (Stockstadt am Main) 1920
1972
77,905 000000000000015.004000000015,004 108,51 6,80 298,36
298,22
12,04
12,02
29 Krotzenburg Hainburg (Großkrotzenburg) 1920
1983
63,850 000000000000014.055000000014,055 101,71 2,74 302,30
300,01
12,00
12,00
30 Mühlheim
(vorher: Kesselstadt)
Maintal (Mühlheim am Main) 1920
1980
53,185 000000000000010.385000000010,385 98,97 3,77 299,90 12,04
31 Offenbach Frankfurt am Main (Offenbach am Main) 1901
1957
38,514 000000000000014.671000000014,671 95,20 3,18 344,03
230,07
12,09
13,05
32 Griesheim Frankfurt am Main 1934 28,687 000000000000009.82700000009,827 92,02 4,49 344,05
344,38
12,00
15,00
33 Eddersheim Hattersheim am Main (Kelsterbach) 1934 15,551 000000000000013.136000000013,136 87,53 3,61 345,46
344,26
12,05
15,05
34 Kostheim Hochheim am Main (Ginsheim-Gustavsburg) 1886
1934
3,209 000000000000012.342000000012,342 83,92
2,36
(MW Rhein)
341,90
339,02
15,00
Torbreite:12,00 Kammer:20,00

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nr.: Nennt die Nummer der Staustufe.
  • Name: Nennt den Namen der Staustufe.
  • Fall: Nennt die Fallhöhe der Staustufe in Metern bei hydrostatischem Stau. Die Fallhöhe der Staustufe Kostheim ist abhängig vom Wasserstand des Rheins.
  • Leistung: Nennt die Ausbauleistung des Wasserkraftwerks in Megawatt.
  • Turbinen: Nennt Typ und Anzahl der Turbinen.
  • Eigentümer: Nennt den Eigentümer des Wasserkraftwerks.
  • Betreiber: Nennt den Betreiber des Wasserkraftwerks.

Hinweis: Die Liste ist sortierbar. Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

Nr.
Name Fall
m
Leis-
tung
MW
Tur-
binen
Eigentümer
Betreiber
1 Viereth 6,00 6,20 3 Francis, 1 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
2 Limbach 5,36 3,70 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
3 Knetzgau 4,24 2,90 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
4 Ottendorf 7,59 6,30 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
5 Schweinfurt 4,67 3,80 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
6 Garstadt 4,69 3,90 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
7 Wipfeld 4,31 2,90 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
8 Gerlachshausen mit Volkach 6,30 3,90 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
9 Dettelbach 5,50 4,20 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
10 Kitzingen 3,66 3,00 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
11 Marktbreit 3,31 2,10 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
12 Goßmannsdorf 3,40 2,00 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
13 Randersacker 3,30 2,00 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
14 Würzburg 2,75 0,90 3 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
15 Erlabrunn 4,15 2,70 1 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
16 Himmelstadt 4,30 2,50 1 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
17 Harrbach 4,90 3,00 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
18 Steinbach 5,14 4,20 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
19 Rothenfels 5,26 4,20 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
20 Lengfurt 3,99 2,60 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
21 Eichel 4,50 3,10 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
22 Faulbach 4,51 4,10 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
23 Freudenberg 4,51 4,30 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
24 Heubach 4,00 3,40 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
25 Klingenberg 4,00 3,00 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
26 Wallstadt 4,00 3,40 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
27 Obernau 4,01 3,20 2 Kaplan Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
28 Kleinostheim 6,80 9,70 Rhein-Main-Donau AG E.ON Wasserkraft
29 Krotzenburg 2,74
30 Mühlheim 3,77 4,80 E.ON Wasserkraft
31 Offenbach 3,18 4,10 E.ON Wasserkraft
32 Griesheim 4,49 4,90 3 Kaplan Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg
33 Eddersheim 3,61 3,84 3 Kaplan Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg
34 Kostheim 2,36 4,9 2 Kaplan Pit-Rohrturbinen WKW Staustufe Kostheim/Main GmbH & Co. KG Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Brundiers, Gerd Fleischhauer: Main-Handbuch. DSV-Verlag, Hamburg 1995, ISBN 3-88412-216-9.
  • Europäischer Schiffahrts- und Hafenkalender (WESKA) 2010. Herausgeber: Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e.V., Binnenschiffahrts-Verlag GmbH, Duisburg-Ruhrort

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daten und Fakten. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd, Juni 2003, abgerufen am 7. Juni 2009.
  2. Route der Industriekultur Rhein-Main Wiesbaden II Industriegeschichte zwischen Schiersten und Mainz-Kostheim, Nr. 5 Lokaler Routenführer (Flussroute)
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.