Collenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Collenberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Collenberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 46′ N, 9° 20′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Miltenberg
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 25,66 km2
Einwohner: 2434 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 97903, 97896Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 09376, 09375Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MIL, OBB
Gemeindeschlüssel: 09 6 76 117
Gemeindegliederung: 3 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 2
97903 Collenberg
Website: www.collenberg-main.de
Erster Bürgermeister: Andreas Freiburg (CSU)
Lage der Gemeinde Collenberg im Landkreis Miltenberg
AschaffenburgLandkreis AschaffenburgLandkreis Main-SpessartHohe Wart (gemeindefreies Gebiet)Gemeindefreies Gebiet ForstwaldGemeindefreies Gebiet Hohe BergCollenbergDorfprozeltenAltenbuchWörth am MainWeilbach (Bayern)Sulzbach am MainStadtprozeltenSchneeberg (Unterfranken)RüdenauRöllbachObernburg am MainNiedernbergNeunkirchen (Unterfranken)MönchbergMömlingenMiltenbergLeidersbachLaudenbach (Unterfranken)Klingenberg am MainKleinwallstadtKleinheubachKirchzellHausen (bei Aschaffenburg)GroßwallstadtGroßheubachFaulbachEschau (Unterfranken)Erlenbach am MainElsenfeldEichenbühlBürgstadtAmorbachAmorbachHessenBaden-WürttembergKarte
Über dieses Bild
Luftbild 2008

Collenberg ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Miltenberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort, ein Doppeldorf bestehend aus Reistenhausen (westlich)[2] und Fechenbach (östlich),[3] liegt am Main und ist 13 km von Miltenberg und 18 km von Wertheim entfernt. Im Main zwischen Collenberg und Freudenberg liegt die Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Der topographisch höchste Punkt der Gemeinde befindet sich mit 497 m ü. NHN (Lage) am Geiersberg nordwestlich von Reistenhausen, der niedrigste liegt im Main auf 124,5 m ü. NHN (Lage). Durch Collenberg führt der Fränkische Marienweg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat drei Gemeindeteile (in Klammern der Siedlungstyp):[4][5]

Die Einöde Theresienhof zählt zum Gemeindeteil Kirschfurt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markt
Mönchberg
Markt
Eschau
Gemeinde
Röllbach
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Gemeinde
Dorfprozelten
Markt
Großheubach
Markt
Bürgstadt
Stadt
Freudenberg

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname stammt von der oberhalb des Hauptortes liegenden Collenburg.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Collenberg („Kolenberg“) und Fechenbach in der Karte des Spessarts von Paul Pfinzing von 1594 (Norden ist rechts)

Die Collenburg wird 1214 erstmals erwähnt. Ihr Bauherr Walter de Colbo aus dem Geschlecht der Schenken von Limpurg diente dem römisch-deutschen König Philipp von Schwaben und danach den Kaisern Otto IV. (1198–1218) und Friedrich II. als Reichsministeriale und Erbschenk. Der ursprüngliche Name der Burg, nach der auch die unterhalb entstehende Siedlung genannt wurde, war colbenbërc, benannt nach den Streitkolben aus dem Wappen der Schenken.

Um 1250 erhielt das Geschlecht der Rüdt von Collenberg die Collenburg als Lehen vom Deutschorden.

Die Gemeinde entstand am 1. April 1971 im Rahmen der Gebietsreform in Bayern durch die Zusammenlegung der Gemeinden Fechenbach und Reistenhausen (mit Kirschfurt).[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl von 2305 auf 2442 um 137 Einwohner bzw. um 5,9 %. 2003 zählte Collenberg 2682 Einwohner. Quelle: BayLfStat

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister und Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Mai 2020 ist Andreas Freiburg (CSU) Erster Bürgermeister;[8] dieser wurde am 15. März 2020 mit 76,09 % der gültigen Stimmen gewählt.[9] Sein Vorgänger war von Mai 2008 bis April 2020 Karl Josef Ullrich (CSU).

Der Gemeinderat besteht aus 14 Mitgliedern; in der Amtszeit von Mai 2020 bis April 2026 sind vertreten:[10]

Die Wahlbeteiligung betrug 63,63 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Collenberg
Blasonierung: „Durch eine silberne Wellenleiste geteilt von Rot und Blau; oben nebeneinander ein sechsspeichiges silbernes Rad und ein silberner Rüdenkopf mit schwarzem Stachelhalsband; unten drei, zwei zu eins gestellte, wachsende silberne Kolben (aus dem Wappen der Schenken von Limpurg).“[11]

Dieses Wappen wird seit 1973 geführt.

Wappenbegründung: Die Gemeinde Collenberg besteht seit 1971 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Fechenbach und Reistenhausen und führt seitdem den Namen Collenberg. Dieser leitet sich von der gleichnamigen, in unmittelbarer Nähe von Fechenbach gelegenen Burgruine ab. Die Schenken von Klingenberg, Reichsministerialen, erbauten vor 1214 die Burg, die seitdem den Namen Kollenberg in Anlehnung an den Namen des Stammvaters Walter Kolbo trägt. Mit dem Aussterben der Schenken von Klingenberg um 1270 kam die Burg in den Besitz der Rüdt, die sich seitdem Rüdt von Collenberg nannten. 1450 erwarben sie Fechenbach und Reistenhausen und bauten diese zu einer selbstständigen Ritterschaft aus. Die Familie ist 1635 im Mannesstamm ausgestorben. Die Burg, die seit 1483 Mainzer Lehen war, fiel daraufhin an den Kurstaat Mainz. Die Streitkolben sind dem Wappen der Schenken von Klingenberg entnommen, der Rüdenkopf dem Wappen der Rüdt von Kollenberg. Das Mainzer Rad sowie die Farben Silber und Rot erinnern an die Landesherrschaft des Kurstaates Mainz bis zum Ende des Alten Reichs 1803. Der silberne Wellenbalken symbolisiert den Main, der das Gemeindegebiet durchfließt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haltepunkte Collenberg und Freudenberg-Kirschfurt liegen an der Bahnstrecke Miltenberg West–Wertheim. Hier fahren Züge der Westfrankenbahn zwischen Aschaffenburg, Wertheim, Lauda und Crailsheim.

Auf der anderen Mainseite liegt die baden-württembergische Landesstraße L 2310, die in Kirschfurt über die bayerische Staatsstraße St 2315 mit der Hauptstraße von Collenberg verbunden ist. Die Hauptstraße führt auf der Collenberger Mainseite am Main entlang bis Hasloch.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten St. Martin mit etwa 85 Kindern
  • Volksschule

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Collenberg befindet sich ein Parcours für das 3D-Bogenschießen mit 33 Zielen.[12]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruine der Collenburg
Fechenbacher Schloss nach der Restaurierung 2007

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlicher Bücherschrank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Treppenhaus des Rathauses wurde ein öffentlicher Bücherschrank eingerichtet, der als kostenlose Tauschbörse oder zur Mitnahme von Büchern genutzt wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde und somit auf bayerischen Territorium befindet sich der Sender Freudenberg des Südwestrundfunks (SWR) zur Versorgung von Freudenberg mit UKW-Hörfunkprogrammen des SWR.

Direkt am Mainufer befindet sich ein Campingplatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Collenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Reistenhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 1. April 2021.
  3. Fechenbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 1. April 2021.
  4. Gemeinde Collenberg in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 1. April 2021.
  5. Gemeinde Collenberg, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 6. Dezember 2021.
  6. Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 50 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 523.
  8. Grußwort. Gemeinde Collenberg, abgerufen am 9. März 2021.
  9. Wahlergebnis Bürgermeister 2020, abgerufen am 13. Juni 2020
  10. Wahlergebnis Gemeinderat 2020, abgerufen am 13. Juni 2020
  11. Eintrag zum Wappen von Collenberg in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  12. Website des Bogenparcours Collenberg
  13. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 121
  14. bavarikon
  15. wißner