Montner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montner
Wappen von Montner
Montner (Frankreich)
Montner
Region Okzitanien
Département Pyrénées-Orientales
Arrondissement Perpignan
Kanton La Vallée de l’Agly
Gemeindeverband Perpignan Méditerranée Métropole
Koordinaten 42° 45′ N, 2° 41′ OKoordinaten: 42° 45′ N, 2° 41′ O
Höhe 89–500 m
Fläche 10,98 km2
Einwohner 343 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 66720
INSEE-Code
Website Montner

Montner – Ortsansicht mit Pic de Bugarach
Fassade der Kirche Saint-Jacques

Montner (katalanisch gleichlautend) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 343 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Orientales in der Region Okzitanien in der Landschaft des Fenouillèdes.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Montner liegt in einer Höhe von ca. 100 bis 130 m ü. d. M. in den nordöstlichen Ausläufern der Pyrenäen und ist etwa 28 Kilometer (Fahrtstrecke) in nordwestlicher Richtung von Perpignan entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1975 1999 2012
Einwohner 132 276 429 354 247 244 311

Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust an Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft führten im 20. Jahrhundert zu einem stetigen Rückgang der Einwohnerzahlen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lebten die Einwohner als Selbstversorger von den Erträgen ihrer (Wein-)Felder und von ein wenig Viehzucht (Schafe, Ziegen, Hühner). Die heutzutage auf dem Gemeindegebiet produzierten Weine werden über diverse Appellationen vermarktet. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts sind Einnahmen aus dem Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelten, Römer und Westgoten haben keine Spuren auf dem Gemeindegebiet hinterlassen. Die erste Erwähnung einer dem hl. Jakobus geweihten Pfarrkirche stammt aus dem Jahr 1344; der Heilige erscheint als Pilger und mit Muschel im Ortswappen. Das Fenouillèdes gehörte ehemals zu Provinz Languedoc, wurde aber im Verlauf der Französischen Revolution in das Département Pyrénées-Orientales integriert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Saint-Jacques ist ein einschiffiger Bau des 17./18. Jahrhunderts; ihre in schlichten barocken Formen gestaltete Fassade ist seit 1993 als Monument historique anerkannt.[1] In der Mitte hinter dem Hauptaltar ist die Figur des hl. Jakobus zu sehen; die beiden weiblichen Gestalten an seiner Seite sind die hll. Eugenia von Katalonien und Teresa von Ávila.

Umgebung

  • Die Weinfelder in der Umgebung des Ortes laden zu Spanziergängen ein.
  • Die Aussicht vom etwa 8 km südöstlich gelegenen Gipfel des Força Réal ist beeindruckend.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Jacques, Montner in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)