Montrond-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montrond-les-Bains
Wappen von Montrond-les-Bains
Montrond-les-Bains (Frankreich)
Montrond-les-Bains
Staat Frankreich
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département (Nr.) Loire (42)
Arrondissement Montbrison
Kanton Andrézieux-Bouthéon
Gemeindeverband Forez-Est
Koordinaten 45° 39′ N, 4° 14′ OKoordinaten: 45° 39′ N, 4° 14′ O
Höhe 333–369 m
Fläche 10,15 km²
Einwohner 5.290 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 521 Einw./km²
Postleitzahl 42210
INSEE-Code
Website http://www.montrond-les-bains.fr/

Rathaus (Hôtel de ville)

Montrond-les-Bains ist eine französische Gemeinde mit 5290 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Loire in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Montrond-les-Bains gehört zum Arrondissement Montbrison und zum Kanton Andrézieux-Bouthéon. Die Einwohner werden Montrondais(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montrond-les-Bains liegt etwa 22 Kilometer nordöstlich von Saint-Étienne in der historischen Landschaft Forez. Hier mündet zunächst der Fluss Anzieux in die Coise, die dann 150 Meter weiter die Loire erreicht. Umgeben wird Montrond-les-Bains von den Nachbargemeinden Marclopt im Norden, Saint-Cyr-les-Vignes im Nordosten, Bellegarde-en-Forez im Osten, Cuzieu im Süden, Unias im Südwesten, Boisset-lès-Montrond im Westen und Chalain-le-Comtal im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führten die früheren Route nationale 82 und 496.

Die Gemeinde hatte seit 1832 einen Bahnhof an der Bahnstrecke Roanne–Andrézieux, die dritte Bahnstrecke Frankreichs. Diese Strecke wurde später in die Bahnstrecke Moret-Veneux-les-Sablons–Lyon-Perrache integriert. Im Jahr 1839 wurde die Straßenbahn Montbrison–Montrond als normalspurige pferdebetriebene Straßenbahn in Betrieb genommen. Wegen rückläufiger Transportleistung wurde die Strecke bereits 1848 wieder geschlossen. Im Jahr 1876 wurde die Bahnstrecke Lyon-Saint-Paul–Montbrison in Betrieb genommen, der Abschnitt Sainte-Foy-l’Argentière–Montbrison wurde Mitte des 20. Jahrhundert stillgelegt. Heute wird der Bahnhof von Zügen des TER Auvergne-Rhône-Alpes der Verbindung RoanneSaint-Étienne-Châteaucreux bedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes kommt von der Burganlage (castrum montes rondunti) aus dem 11. Jahrhundert, die bis in das 18. Jahrhundert hinein von den Grafen von Forez genutzt wurde. Ab dem 16. Jahrhundert wurde die Befestigungsanlage umgebaut. 1839 wurde mit der (pferdegezogenen) Straßenbahn Montbrison–Montrond hier die zweite Straßenbahn der Welt eröffnet (stillgelegt bereits 1848).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 1,927 2.436 2.714 3.137 3.627 4.031 4.608 5.302
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burg Montrond aus dem 11. Jahrhundert, seit 1934 Monument historique,
  • Kirche Saint-Roch mit Glasmalereien
  • Kirche Saint-Pierre
  • Casino
Kirche Saint-Roch
Burg Montrond

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelegen auf dem Plateau eines erloschenen Vulkans nutzt der Ort die Thermalquellen als Heilbad.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montrond-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien