Nationalliga A (Eishockey) 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1985/86 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: Zürcher SC
EHC Arosa (Rückzug)
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1985/86 war die 48. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Final setze sich der HC Lugano gegen den HC Davos durch und wurde damit Schweizer Meister. Für Aufregung sorgte der freiwillige Abstieg des EHC Arosa. Die Bündner zogen sich aus finanziellen Gründen aus der Nationalliga zurück. Auf Grund der Machtverhältnisse im Verband wurde entschieden, dass der SC Bern als zweiter der Nationalliga B aufsteigen darf. Das Nachsehen hatte der Zürcher SC, der als letzter der NLA absteigen musste.[1] Neben dem SCB stieg der EHC Chur als Meister der NLB regulär auf.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation besteht aus zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die vier Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden. Der letztplatzierte Club der Qualifikation stieg direkt in die Nationalliga B ab. Erstmals wurde in dieser Saison ein Playoff ausgetragen.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 36 27 4 5 204 : 108 58
2. HC Davos 36 24 5 7 202 : 129 53
3. EHC Kloten 36 19 3 14 214 : 140 41
4. HC Sierre 36 16 5 15 155 : 167 37
5. EHC Biel 36 14 5 17 181 : 199 33
6. HC Fribourg-Gottéron 36 14 3 19 157 : 190 31
7. HC Ambrì-Piotta 36 11 7 18 161 : 190 29
8. EHC Arosa 36 12 5 19 166 : 191 29
9. EHC Olten 36 12 2 22 132 : 215 26
10. Zürcher SC 36 11 1 23 136 : 179 23

Der EHC Arosa stieg aus finanziellen Gründen freiwillig in die 1. Liga ab.

Spielerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Team Spiele Tore Assists Punkte
1. Normand Dupont EHC Biel 36 44 45 89
2. Lance Nethery HC Davos 36 46 33 79
3. Kent Johansson HC Lugano 35 40 39 79
4. Bob Mongrain EHC Kloten 34 44 33 77
5. Kelly Glowa HC Sierre 34 42 33 75
6. Bob Miller HC Sierre 35 36 37 73
7. Ron Wilson HC Davos 35 29 37 66
8. Dale McCourt HC Ambrì-Piotta 32 42 17 59
9. Daniel Poulin EHC Biel 35 26 33 59
10. Roberto Lavoie EHC Olten 35 30 27 57

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinal     Final
                 
   
  1  HC Lugano 2  
  4  HC Sierre 0      
      1  HC Lugano 2
        2  HC Davos 0
  2  HC Davos 2      
  3  EHC Kloten 1      
  Spiel um Platz 3
   
  3  EHC Kloten 2
  4  HC Sierre 1

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
HC Lugano HC Sierre 2:0 7:2 7:3 -
HC Davos EHC Kloten 2:1 4:2 5:8 8:1

Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
EHC Kloten HC Sierre 13:5 9:1 4:4

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3
HC Lugano HC Davos 2:0 5:0 7:5 -

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Schär: 30 Jahre NLA-Playoffs, Langnau i. E. 2016, S. 14–21.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungen an einen gekauften Aufstieg. Abgerufen am 1. April 2018.