Nationalliga A (Eishockey) 1994/95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ►
Meister: EHC Kloten
Absteiger: EHC Biel
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1994/95 war die 57. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Final wurde der EHC Kloten gegen den EV Zug Schweizer Meister.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zunächst zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die acht Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Modus Best of Five gespielt. Die Playouts wurden ebenfalls im Modus Best of Five gespielt, dessen Verlierer direkt abstieg und durch den NLB-Meister ersetzt wird.

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. EV Zug 36 22 4 10 152 : 125 48
2. HC Lugano 36 21 5 10 147 : 102 47
3. HC Ambrì-Piotta 36 19 5 12 151 : 136 43
4. HC Davos 36 19 4 13 139 : 125 42
5. HC Fribourg-Gottéron 36 18 5 13 177 : 140 41
6. SC Bern 36 18 3 15 146 : 123 39
7. EHC Kloten 36 15 8 13 116 : 119 38
8. Zürcher SC 36 12 3 21 129 : 152 27
9. SC Rapperswil-Jona 36 8 3 25 102 : 165 19
10. EHC Biel 36 7 2 27 108 : 170 16

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Andrei Chomutow Fribourg-Gottéron 35 41 45 86 32
Wjatscheslaw Bykow Fribourg-Gottéron 30 24 51 75 35
Ken Yaremchuk EV Zug 36 26 45 71 55
Gaetano Orlando SC Bern 30 24 31 55 58
Patrick Lebeau ZSC Lions 36 27 25 52 22
Jan Alston EHC Biel 36 28 23 51 48
Marc Fortier ZSC Lions 35 11 40 51 104
Dan Hodgson HC Davos 35 23 27 50 32
Mikael Johansson EHC Kloten 35 14 36 50 8
Andy Ton HC Lugano 36 20 28 48 10

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EV Zug (1) gegen Zürich SC (8)
Auswärts Heim
ZSC 2 6 EV Zug
EV Zug 4 8 ZSC
ZSC 0 3 EV Zug
EV Zug 4 6 ZSC
ZSC 3 8 EV Zug
EV Zug gewinnt die Serie mit 3–2
 
HC Ambrì-Piotta (3) gegen den SC Bern (6)
Auswärts Heim
SC Bern 6 3 HC Ambrì-Piotta
HC Ambrì-Piotta 4 5 SC Bern n.V.
SC Bern 5 1 HC Ambrì-Piotta
Der SC Bern gewinnt die Serie mit 3–0
  
HC Lugano (2) gegen den EHC Kloten (7)
Auswärts Heim
HC Lugano 5 0 EHC Kloten
EHC Kloten 6 4 HC Lugano
HC Lugano 1 2 EHC Kloten
EHC Kloten 0 1 HC Lugano
HC Lugano 3 5 EHC Kloten
Der EHC Kloten gewinnt die Serie mit 3–2
 
HC Davos (4) gegen Fribourg-Gottéron (5)
Auswärts Heim
Fribourg-Gottéron 4 3 HC Davos n.V.
HC Davos 5 3 Fribourg-Gottéron
Fribourg-Gottéron 4 2 HC Davos
HC Davos 3 2 Fribourg-Gottéron n.V.
Fribourg-Gottéron 4 3 HC Davos
Fribourg-Gottéron gewinnt die Serie mit 3–2
  

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fribourg-Gottéron gegen den EV Zug
Auswärts Heim
Fribourg-Gottéron 4 5 EV Zug  
EV Zug 4 3 Fribourg-Gottéron n.P.
Fribourg-Gottéron 1 5 EV Zug  
Der EV Zug gewinnt die Serie mit 3–0
  
SC Bern gegen EHC Kloten
Auswärts Heim
EHC Kloten 3 2 SC Bern n.P.
SC Bern 0 3 EHC Kloten  
EHC Kloten 4 1 SC Bern  
EHC Kloten gewinnt die Serie mit 3–0

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EV Zug gegen EHC Kloten
Auswärts Heim
EHC Kloten 8 3 EV Zug
EV Zug 1 4 EHC Kloten
EHC Kloten 2 5 EV Zug
EV Zug 3 4 EHC Kloten

Der EHC Kloten gewinnt die Serie gegen den EV Zug mit 3–1. Die wichtigsten Spieler auf Seiten der Klotener waren Roman Wäger im Angriff, Marco Bayer in der Verteidigung und Torwart Reto Pavoni.

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SC Rapperswil-Jona gegen den EHC Biel
Auswärts Heim
EHC Biel 7 0 Rapperswil-Jona
Rapperswil-Jona 5 4 EHC Biel n.V.
EHC Biel 4 5 Rapperswil-Jona n.V.
Rapperswil-Jona 2 4 EHC Biel
EHC Biel 4 7 Rapperswil-Jona
Rapperswil-Jona 7 3 EHC Biel
Rapperswil-Jona gewinnt die Serie mit 4-2

Damit verblieb der SC Rapperswil-Jona in der Nationalliga A, während der EHC Biel in die NLB abstieg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]