Nationalliga A (Eishockey) 1987/88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1987/88 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: SC Langnau
HC Siders
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

In der Nationalliga A wurde in der Saison 1987/88 der HC Lugano im Play-off-Final gegen den EHC Kloten Schweizer Meister. In die Nationalliga B stiegen der SC Langnau und der HC Siders ab. Aus der Nationalliga B schafften der HC Ajoie und der EHC Olten den Aufstieg, der HC La Chaux-de-Fonds und der EHC Basel stiegen in die 1. Liga ab.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Qualifikationsrunde, an der 10 Teams teilnehmen, spielen die besten vier Teams die Schweizer Meisterschaft in den Play-Offs aus. Die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 der Qualifikationsrunde steigen ohne Abstiegsrunde in die Nationalliga B ab.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 36 27 4 5 209:108 58
2 EHC Kloten 36 25 4 7 210:114 54
3 HC Ambrì-Piotta 36 22 5 9 184:133 49
4 HC Davos 36 19 5 12 173:140 43
5 EHC Biel 36 17 5 14 157:140 39
6 EV Zug 36 13 5 18 136:178 31
7 SC Bern 36 12 4 20 130:148 28
8 Fribourg-Gottéron 36 11 3 22 152:200 25
9 SC Langnau 36 9 4 23 163:235 22
10 HC Siders 36 4 3 29 108:226 11

Spielerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Team Spiele Tore Assists Punkte
1. Normand Dupont EHC Biel 34 50 39 89
2. Jean-François Sauvé Fribourg-Gottéron 36 34 52 86
3. Kent Johansson HC Lugano 35 32 45 77
4. Ross Yates EHC Kloten 36 31 40 71
5. Merlin Malinowski SC Langnau 36 30 35 65
6. Lance Nethery HC Davos 36 37 27 64
7. Peter Jaks HC Lugano 36 38 21 59
8. Paul Geddes SC Langnau 35 38 20 58
9. Manuele Celio EHC Kloten 35 26 31 57
10. Felix Hollenstein EHC Kloten 36 25 32 57

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinal     Final
                 
   
  1  HC Lugano 3  
  4  HC Davos 1      
      1  HC Lugano 3
        2  EHC Kloten 0
  2  EHC Kloten 3      
  3  HC Ambrì-Piotta 1      
  Spiel um Platz 3
   
  3  HC Ambrì-Piotta 17
  4  HC Davos 4

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano HC Davos 3:1 10:1 3:4 nV 8:1 4:3 nV -
EHC Kloten HC Ambrì-Piotta 3:1 7:4 8:3 2:5 6:5 -

Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Ambrì-Piotta HC Davos 17:4 8:1 9:3

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano EHC Kloten 3:0 5:3 10:4 4:3 - -

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Schär: 30 Jahre NLA-Playoffs, Langnau i. E. 2016, S. 32–39.