Neritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die schleswig-holsteinische Gemeinde Neritz. Ein gleichnamiger Ort findet sich in der niedersächsischen Gemeinde Wustrow (Wendland).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neritz
Neritz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neritz hervorgehoben
Koordinaten: 53° 47′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Bad Oldesloe-Land
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 4,66 km2
Einwohner: 317 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23843
Vorwahl: 04531
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 050
Adresse der Amtsverwaltung: Mewesstraße 22–24
23843 Bad Oldesloe
Webpräsenz: www.amt-bad-oldesloe-land.de
Bürgermeisterin: Karen Lienau (ANW)
Lage der Gemeinde Neritz im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Neritz (niederdeutsch Neers) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Zum Gemeindegebiet gehört neben Neritz noch die Ortschaft Floggensee.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neritz liegt an der Bundesstraße 75 zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neritz liegt an der alten Handelsstraße zwischen Hamburg und Lübeck und wurde 1345 erstmals erwähnt. Durch Neritz verlief auch der Alster-Trave-Kanal, der im 15. und 16. Jahrhundert gebaut wurde und eine schiffbare Verbindung zwischen Hamburg und Lübeck herstellen sollte.

Nachdem 1549 nach vielen Streitigkeiten um den Kanalbau und seine Kosten der Schleusenwärter in Neritz erschlagen wurde, wurde der weitere Bau eingestellt und der Kanal verfiel.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft ANW seit der Kommunalwahl 2008 sieben Sitze und die SPD zwei.

Bürgermeisterin ist Karen Lienau (ANW).[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber ein blauer Schrägwellenbalken, begleitet von zwei giebelständigen, reetgedeckten roten Bauernhäusern und überdeckt mit einer schwarzen Quaderbrücke mit schwarzem, mit dem Monogramm König Christians VII. von Dänemark geschmückten Schlussstein.“[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich ist die Gemeinde auf Bad Oldesloe ausgerichtet, wohin auch eine Linienbusverbindung besteht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Neritz stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der örtliche Sportverein wurde 1983 gegründet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. www.abendblatt.de/daten/2005/11/14/503015.html?prx=1
  3. Gemeindevertretung Neritz
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein