Hamfelde (Stormarn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hamfelde
Hamfelde (Stormarn)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hamfelde hervorgehoben
Koordinaten: 53° 36′ N, 10° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Trittau
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 2,72 km2
Einwohner: 480 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 176 Einwohner je km2
Postleitzahl: 22929
Vorwahl: 04154
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 026
Adresse der Amtsverwaltung: Europaplatz 5
22946 Trittau
Webpräsenz: www.hamfelde-stormarn.de
Bürgermeister: Ulrich Borngräber (WGH)
Lage der Gemeinde Hamfelde im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Hamfelde (niederdeutsch Hamfellen) ist eine Gemeinde im Südosten des Kreises Stormarn in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamfelde liegt an der Bille, gegenüber von Hamfelde in Lauenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamfelde wurde ursprünglich als Siedlung beiderseits der Bille gegründet. Durch unterschiedliche Lehensvergabe rechts und links der Bille wurde es im frühen Mittelalter in eine Stormarner und eine lauenburgische Gemeinde geteilt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hamfelde 1230.

Seit dem 16. Jahrhundert gehörte Hamfelde zum alten landesherrlichen Amt Trittau, wo es zu den 17 Holzdörfern gerechnet wurde. Im Ort gab es eine Wassermühle, die zuerst als Säge-, später als Kupfermühle genutzt wurde. Albert Ballin hat sie seit 1906 als Landsitz genutzt, später war in der Mühle ein Schullandheim untergebracht.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Ulrich Borngräber (WGH)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Grün und Gold durch einen gold-blauen Wellenbalken schräglinks geteilt. Oben ein silberner schreitender Hirsch, unten eine grüne bewurzelte Buche.“[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Hamfelde (Stormarn) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Hamfelde ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen in die Hahnheide.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamfelde ist mit dem Hamfelder Hof ein landwirtschaftlicher Biolandbetrieb ansässig. Auf dem Hofgelände befindet sich ebenso der Hamfelder Hofladen, in dem ein umfangreiches Naturkostsortiment erhältlich ist.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrbücherei im Kreis Stormarn hält im 3-Wochen-Rhythmus an einem Haltepunkt in Hamfelde.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Hamfelde sind Teil des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV). Es verkehrt eine Schulbuslinie (8763) und ein Anruf-Sammel-Taxi (8769-AST, 8889-AST) von und nach Trittau, sowie eine Buslinie von und nach Mölln (8760).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Buchwald: Chronik Hamfelde/Stormarn 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamfelde (Stormarn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. http://www.bz-sh.de/prog/fahrplan2014/fahrplan_bib.php?sigel=659