Mönkhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mönkhagen
Mönkhagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mönkhagen hervorgehoben
Koordinaten: 53° 54′ N, 10° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Nordstormarn
Höhe: 48 m ü. NHN
Fläche: 7,31 km2
Einwohner: 681 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23619
Vorwahl: 04506
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 048
Adresse der Amtsverwaltung: Am Schiefen Kamp 10
23858 Reinfeld
Webpräsenz: www.amt-nordstormarn.de
Bürgermeister: Hans-Peter Offen (CDU)
Lage der Gemeinde Mönkhagen im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Mönkhagen ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mönkhagen liegt an der Bundesstraße 206, westlich von Stockelsdorf. Niendorferbek, Kornbek, Heilsau, Reinsbek, Martelsbek und Eckhorster Lauf fließen durch die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes, der "Hagen der Mönche" bedeutet, weist darauf hin, dass Mönkhagen ursprünglich als eine eingehegte Rodungssiedlung entstanden ist.

Erste urkundliche Erwähnung findet der Ort im Jahr 1221 in einer Bauerlaubnis für die Kirche in Zarpen.

Die Gemeinde entstand im Zuge der Gebietsreform von 1948 aus der Zusammenlegung der Gemeinden Mönkhagen und Langniendorf. Neben diesen beiden Ortsteilen gehören noch Steinkoppel und Krübbenberg zur Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft AWG vier Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei 52 %.

Bürgermeister ist Hans-Peter Offen (CDU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot durch einen unten nach links und oben nach rechts gewendeten silbernen Kurvenbalken leicht gesenkt geteilt, unten ein silberner Schwarzdornzweig mit zwei Früchten, oben ein schrägrechter wachsender silberner Abtsstab.“[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Mönkhagen stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Um 1870 entstand das Herrenhaus des Gutes Mönkhagen unter dem damaligen Besitzer Ernst August Becker und es ist ein Beispiel des frühen Historismus im Land Schleswig-Holstein. Das denkmalgeschützte Gebäude stand Ende der 1980er Jahre noch zum Abriss bereit. Es befindet sich in Privatbesitz. Seine umfassenden Renovierung wurde 1995 abgeschlossen. Auf dem rund 10.000 m² großen parkähnlichen Grundstück liegen zwei kleine Teiche.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mönkhagen gibt es die Spielgemeinschaft Mönkhagen-Langniendorf, die in unregelmäßigen Abständen Freundschaftsspiele gegen Mannschaften aus nah gelegenen Orten bestreitet und jährlich zu ein Fußballturnier veranstaltet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für Mönkhagen zuständige Grundschule Dörfergemeinschaftsschule Am Struckteich befindet sich in der Nachbargemeinde Zarpen. Ebenfalls in Zarpen finden sich mehrere Kindertagesstätten.

Die Gemeinde hat seit 2009 einen Anschluss an die Bundesautobahn 20 von Lübeck nach Bad Segeberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mönkhagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein