Hamberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Hamberge in Schleswig-Holstein. Ein Ortsteil der mecklenburgischen Stadt Grevesmühlen trägt ebenfalls den Namen Hamberge.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hamberge
Hamberge
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hamberge hervorgehoben
Koordinaten: 53° 50′ N, 10° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Nordstormarn
Höhe: 13 m ü. NHN
Fläche: 6,74 km²
Einwohner: 1523 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 226 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23619
Vorwahl: 0451
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 025
Adresse der Amtsverwaltung: Am Schiefen Kamp 10
23858 Reinfeld
Webpräsenz: www.amt-nordstormarn.de
Bürgermeister: Paul Friedrich Beeck (CDU)
Lage der Gemeinde Hamberge im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Hamberge (niederdeutsch Hambarg) ist eine Gemeinde im Nordosten des Kreises Stormarn in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamberge liegt am Ufer der Trave an der Grenze zur Hansestadt Lübeck. Durch den Ort führt die Bundesstraße 75 von Lübeck nach Reinfeld (Holstein).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trave bei Hamberge

Hamberge war ursprünglich ein slawisches Dorf mit dem Namen „Lancowe“. Seit 1163 war es im Besitz des Lübecker Domkapitels. Es wurde 1197 in die beiden Orte Hamberge und Hansfelde aufgeteilt.

Nach der Säkularisation durch den Reichsdeputationshauptschluss fiel Hamberge 1803 an das Fürstentum Lübeck. Durch einen Gebietstausch kam es 1842 an Holstein und wurde dem alten landesherrlichen Amt Reinfeld eingegliedert. Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen wurde der Ort 1867 dem neugebildeten Kreis Stormarn zugeordnet. Mit Einführung der preußischen Kommunalverfassung kam er 1889 zum Amtsbezirk Neuhof.

Hansfelde entstand 1197 durch Abteilung von Hamberge als Hof des Lübecker Domkapitels. 1784 wurde der Hof in acht Besitzungen parzelliert. Wie auch Hamberge fiel Hansfelde infolge der Säkularisierung an das Fürstentum Lübeck und kam 1842 zu Holstein und dort zum Amt Reinfeld. In der Weimarer Republik war Hansfelde eine Hochburg der NSDAP, die bei der Reichstagswahl 1932 über 80 % der Wählerstimmen errang. Zum Zeitpunkt der Eingemeindung nach Hamberge hatte Hansfelde 366 Einwohner.

Im Jahre 1911 wurde eine Brücke über die Trave gebaut, die die jahrhundertealte Fährverbindung ersetzte. Am 21. März 1934 wurde bei Hamberge der erste Spatenstich für die Reichsautobahn von Hamburg nach Lübeck (heute Bundesautobahn 1) gesetzt. Im Jahre 1948 kam der Ort zum Amt Reinfeld-Land und 1972 zum Amt Nordstormarn.

Mit der Eingemeindung von Hansfelde, die am 1. Januar 1974 in Kraft trat[2], wurden die beiden Dörfer nach fast 800 Jahren wiedervereinigt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2013 hat die CDU alle 13 Sitze in der Gemeindevertretung. Die Wahlbeteiligung lag bei 48 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Grün und Blau durch einen silbernen Wellenbalken geteilt. Oben zwei an den Halmen verbundene, nach außen herabhängende goldene Getreideähren, unten ein mit einem blauen Fadenkreuz belegtes, oben und unten verstutztes, schwebendes goldenes Tatzenkreuz, das unten links von einem ebensolchen Kreuzchen begleitet wird.“[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Hamberge von Osten

Die Dorfkirche Hamberge wurde 1327/28 erbaut. Der Grundriss ist rechteckig und breit, ohne die in der Gegend sonst übliche Gliederung in Kirchenschiff und Chor. Der Turm der Kirche wurde 1958 modern erneuert. Bemerkenswerte Ausstattungsgegenstände sind der Taufstein aus Gotlandkalkstein und der Altar nebst Kanzel aus der Werkstatt des Lübecker Meisters Hieronymus Hassenberg von 1722. Die Kirche wurde 1927 von dem Lübecker Künstler Asmus Jessen in Anlehnung an bei der Restaurierung gefundene Motive neu ausgemalt.

Der Begründer der schleswig-holsteinischen Schule für taubstumme Kinder in Schleswig, Georg Wilhelm Pfingsten, war an dieser Kirche vorher von 1792–1799 Organist.

In der Liste der Kulturdenkmale in Hamberge stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamberge hat eine eigene Grundschule. Jüngere Kinder werden in der Altersgruppe von 0–3 Jahren in der Kindertagespflege Apfelwiese betreut. Kinder ab 3 Jahren können den evangelischen Kindergarten besuchen.

Die Fahrbücherei im Kreis Stormarn hält im 3-Wochenrhythmus an sechs Haltepunkten in Hamberge.[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamberge verfügt über einen Breitensportverein. Der SV Hamberge bietet die Sportarten Kanu, Fußball, Tennis, Fitness, Tischtennis, Handball, Badminton, Yoga und Kinderturnen an. Der SV Hamberge besteht seit 1971 und hat etwa 500 Mitglieder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Uecker: Zur Baugeschichte der Hamberger Kirche, in: Jahrbuch für den Kreis Stormarn, 2000, Seiten 69 bis 77.
  • Gemeinnütziger Verein Hamberge e. V.: Chronik Hamberge, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamberge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 186.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. http://www.bz-sh.de/prog/fahrplan2014/fahrplan_bib.php?sigel=659