Neustadt (Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Heilig-Kreuz-Kirche in Leipzig-Neustadt (um 1900)
Turmspitze der Heilig-Kreuz-Kirche (2015)

Die Neustadt ist ein im Osten an die Ostvorstadt (Ortsteil Zentrum-Ost) angrenzender Stadtteil von Leipzig, der im Süden von der Eisenbahnstraße (Stadtteil Neuschönefeld), im Osten von der Hermann-Liebmann-Straße (Stadtteil Volkmarsdorf) und im Norden von den Anlagen der Leipzig-Dresdner Eisenbahn begrenzt wird. Im öffentlichen Bewusstsein verlaufen die Grenzen zwischen den beteiligten Vierteln etwas anders, siehe die Anmerkung in der Diskussion.

Die Neustadt entstand mit der Expansion Leipzigs in der Gründerzeit, ging 1881 als selbstständige Gemeinde aus dem Ortsteil Neuer Anbau der Gemeinde Schönefeld hervor und besaß im Jahr 1885 bereits 7656 Einwohner. Am 1. Januar 1890 wurde sie mit der Stadt Leipzig vereinigt.

Nach der Wende wurde der Stadtteil mit Neuschönefeld administrativ zusammengelegt. Der so neu geschaffene Ortsteil führt die Bezeichnung Neustadt-Neuschönefeld. Er gehört zum Stadtbezirk Ost.

Heilig-Kreuz-Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrum von Neustadt ist die am Neustädter Markt nach Plänen vom deutschen Architekten Paul Lange 1893/94 erbaute Heilig-Kreuz-Kirche im neogotischen Stil. Der 67 m hohe Hauptturm steht in Sichtachse zur Hedwigstraße und ist mit roten Verblendziegeln verkleidet. 2009 wurde die vom Bautzener Orgelbauer Hermann Eule aus dem Jahre 1894 gebaute Orgel grundlegend saniert.[1]

Galerie Hotel Leipziger Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie-Hotel-Leipziger Hof (2015)

Das Ende 1992 von dem Physikprofessor Klaus Eberhard eröffnete Galerie Hotel Leipziger Hof in der Hedwigstraße gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden (erbaut 1886) und zeichnet sich insbesondere durch die im ganzen Hotel inklusive der Gästezimmer ausgestellten originalen Kunstwerke von zeitgenössischen Künstlern der Leipziger Schule und Neuen Leipziger Schule aus. Das Hotel wirbt deshalb mit dem Slogan „Hier schlafen Sie mit einem Original“. Die Sammlung erwarb der Eigentümer des Hotels während der Wende Anfang der 1990er Jahre und erweiterte sie in der Folgezeit. Neben dieser Dauerausstellung gibt es regelmäßig Einzelausstellungen in der in dem Hotel integrierten Galerie galerie.leipziger-schule, eröffnet im Dezember 1995. Die Sammlung beinhaltet u. a. Werke von Arno Rink, Elisabeth Voigt, Hanns Rossmanit (1907–2000), Gerald Müller-Simon (* 1931), Gil Schlesinger, Hans Mayer-Foreyt, Hartwig und Wolfram Ebersbach, Heinz Müller, Jan Vancura (* 1940), Michael Fischer-Art, Neo Rauch, Sighard Gille, Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer.[2][3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fragwürdige Bekanntheit erlangte der Stadtteil zusammen mit Volkmarsdorf in einer Focus TV-Reportage im Frühjahr 2007. Unter dem Titel Im Osten nichts Neues - wenn ein Stadtteil zum Armen-Ghetto verkommt berichtete das Magazin über Drogen und Arbeitslosigkeit und thematisierte auch den drastischen Leerstand.

Im Oktober 2008 war das Galerie Hotel Leipziger Hof Drehort für das Hotel Elster im MDR-Tatort Mauerblümchen mit Simone Thomalla und Martin Wuttke.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchen in Leipzig
  2. Hier schlafen Sie mit einem Original. In: Webseite Galerie Hotel Leipziger Hof. 15. Juli 2015; abgerufen am 22. August 2015.
  3. Die Kunstsammlung. In: Webseite Galerie Hotel Leipziger Hof (ältere Version). 18. Januar 2012; abgerufen am 22. August 2015.
  4. Dreharbeiten zum MDR Tatort "Mauerblümchen" im Oktober 2008 im Galerie Hotel Leipziger Hof. In: Webseite Galerie Hotel Leipziger Hof. 18. Dezember 2009; abgerufen am 22. August 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neustadt-Neuschönefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Eberhard: Zu Gast bei Mattheuer und Rauch - Tagebuch eines Leipziger Kunstsammlers E.A. Seemann Verlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-86502-292-9

Koordinaten: 51° 21′ N, 12° 24′ O