Lößnig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Leipziger Stadtteil Lößnig; ein Ortsteil der sächsischen Stadt Strehla im Landkreis Meißen trägt ebenfalls den Namen Lößnig.
Wappen von Leipzig
Lößnig
Stadtteil von Leipzig
Karte
Koordinaten 51° 17′ 55″ N, 12° 23′ 40″ OKoordinaten: 51° 17′ 55″ N, 12° 23′ 40″ O.
Fläche 1,71 km²
Einwohner 11.073 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte 6475 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1891
Postleitzahl 04279
Vorwahl 0341
Stadtbezirk Süd
Verkehrsanbindung
S-Bahn MRB 2, MRB 70
Straßenbahn 10, 11, 16
Bus 79
Quelle: statistik.leipzig.de

Lößnig (auch „Lössnig“) ist ein Stadtteil und zugleich ein Ortsteil im Süden von Leipzig.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage Lößnigs

Der Ortsteil Lößnig umfasst den größten Teil der Gemarkung Lößnig (mit dem alten Ortskern von Lößnig, der Gartenstadt Alt-Lößnig und dem Rundling) sowie kleine Teile der Gemarkungen Connewitz und Dölitz. Er wird umgrenzt von der Probstheidaer Straße im Norden und von den Grenzen zwischen den Gemarkungen Connewitz und Probstheida sowie Lößnig und Probstheida im Osten. Die südliche Grenze bildet eine willkürlich gezogene Linie, die zum Teil am Südrand des Erholungsparkes Lößnig-Dölitz verläuft, teilweise die Bebauung Gersterstraße durchschneidet und zum Teil entlang der Mühlpleiße führt. Die westliche Begrenzung bildet die Bayerische Eisenbahn.

Die Nachbarortsteile von Lößnig sind Marienbrunn, Probstheida, Dölitz-Dösen und Connewitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorbische Siedlung und Burgward[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung, die als der Ursprungsort des heutigen Lößnig angesehen werden kann, wurde vermutlich Ende des 7. oder zu Beginn des 8. Jahrhunderts von Sorben am Ufer der Pleiße gegründet. Der slawische Name dieser Siedlung – 1040 erstmals in einer Urkunde Heinrich III. als Lesnic erwähnt – bedeutet so viel wie Ort am Wald oder Ort im Wald. In der urkundlichen Nennung wird beschrieben, dass dieses Lesnic Sitz einer Burgwartei ist („burhwardo Lesnic“). Der als Wasserburg ausgeführte Burgwardsitz und das sorbische Dorf existierten nebeneinander.

Lößnig um 1800

Das Rittergut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Herrenhaus des Rittergutes um 1850

Wann genau Lößnig zum Rittergut wurde, ist nicht bekannt. 1168 wird in einer Urkunde des Hochstiftes Merseburg ein „Fredericus de Lesnic“ genannt, 1309 ein „Herrmann von Leßenigk“. Ende des 14. Jahrhunderts war das Gut im Besitz des Adelsgeschlechts von Pflugk, welches auch zahlreiche andere Güter besaß. 1460 verkaufte Heinrich von Pflugk das Rittergut an Wolf Blasebalg. Bis zum Jahre 1704 verblieb das Gut, welches 1702 Schriftsässigkeit erlangte, in den Händen der Blasebalgs. Mit dem Tode Johann Heinrich Blasebalgs ging das Gut an den damaligen Oberpostmeister Johann Jakob Kees. Dessen Sohn verlegte 1714 den Wohnsitz der Familie in das neu erworbene Gut Zöbigker und das Gut Lößnig wurde verpachtet.

Bis 1849 blieb das Gut im Besitz der Familie Kees und wurde dann für 97.700 Reichstaler an den Gutsbesitzer und Ökonomen August Friedrich Graichen verkauft, der mit dem Ertrag Miterben seines Onkels auszuzahlen plante. Dessen Sohn Hermann Graichen wiederum verkaufte es 1883 zusammen mit 174,3 Hektar Land für 925.000 Reichsmark an die Stadt Leipzig. Damit wurde aus dem Rittergut ein Stadtgut. Erst 1904 – und damit 13 Jahre nach dem Dorf Lößnig – wurde der Rittergutsbezirk in die Stadt Leipzig eingemeindet. Nach der Bodenreform von 1945 wurde das Gut in das Volksgut Wachau überführt, wo es der Rinder- und Schweinezucht, sowie der Futterlagerung diente. Das Herrenhaus diente als Lehrlingswohnheim. 1970 wurde dieser Teil des Volksgutes aufgelöst.

Das Dorf Lößnig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1876 abgerissene Lößniger Kirche

Im 11. und 12. Jahrhundert kam es im Rahmen der deutschen Ostexpansion zur verstärkten Besiedlung des Gebietes durch deutsche und flämische Bauern, welche sich zwischen dem sorbischen Dorf und der Burgwartei, etwa im Bereich der heutigen Raschwitzer Straße, niederließen. Später vermischten sich die verschiedenen Bevölkerungsanteile und Lesnic wurde zum Herrensitz, später zum Rittergut. Zwischen 1200 und 1250 legten die Dörfer Dölitz, Lößnig und Connewitz (so deren heutige Namen) gemeinsam den Dölitz-Connewitzer Mühlgraben beziehungsweise die Mühlpleiße an, welche am östlichen Rand der Pleißeaue fließt. Notwendig war dies, weil die Bäche, an denen die Mühlen der Dörfer standen, durch die Rodung der umliegenden Wälder ausgetrocknet waren oder zumindest weit weniger Wasser führten. Die Erfahrung der Flamen kam der Anlage des Mühlgrabens sehr zugute.

Gethsemanekirche, erbaut 1877

Die folgenden Jahrhunderte veränderten die Ortschaft nur wenig. Von Anfang an besaß Leznicz, wie es 1160 geschrieben wurde, keine geschlossene Dorfstruktur. Die Kirche, die 1442 ihre erste und 1526 ihre zweite Glocke bekam, und der Dorfplatz markierten die Grenze zwischen Siedlung und Rittergut. Die Zahl der Bauerngehöfte blieb nahezu konstant. 1551 und 1764 wurden derer jeweils 9 Stück gezählt. 1579 wurde zwischen der Lößniger und der Dölitzer Mühle ein Floßplatz angelegt, der 11 Jahre später ein Floßhaus dazubekam. Während des Dreißigjährigen Krieges, vor allem zwischen 1632 und 1642 wurde Leßnick – so die Schreibweise 1551 – mehrfach überfallen und geplündert.

Die bislang eigenständige Pfarrkirche von Lößnig wurde 1638 eine Filialkirche von Güldengossa, da der damalige Pfarrer Christof Germann zusätzlich zu seiner Pfarrei das Amt des Pfarrers in Güldengossa übertragen bekam und seinen Sitz dorthin verlegte. Im Jahre 1691, als Friedrich Schulze Pfarrer von Güldengossa war, wurde dieser an die Kirche von Markkleeberg berufen. Seine Lößniger Kirche nahm er mit, so dass diese nun Filialkirche von Markkleeberg war.

Das zerstörte Herrenhaus

1710 wurde der zum Rittergut gehörige Gasthof mit Ausspanne in Betrieb genommen, 1745 erhielt die Kirche ihre erste Orgel. 1770 wurde die Bornaische Straße zwischen Dölitz und Lößnig befestigt. Im Verlauf der Völkerschlacht bei Leipzig kam es 1813 zur Zerstörung des Herrenhauses, in dem ein französisches Lazarett eingerichtet war, der Schule, mehrerer Bauernhöfe und der Mühle. Letztere wurde 1815, die Schule drei Jahre später wieder aufgebaut.

Die ehemalige Schule von Lößnig (heute Pfarrhaus)

1839 wurde Lößnig eine selbstständige Gemeinde und erlangte damit die formale Unabhängigkeit vom Rittergut. Der Ort lag bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Kreisamt Leipzig.[1] Ab 1856 gehörte Lößnig zum Gerichtsamt Leipzig II und ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Leipzig.[2] 1850 kam es zum Umbau der Mühle zur Papierfabrik. Jedoch brannte diese zwei Jahre später ab. Nach dem Abriss der mittlerweile stark baufällig gewordenen Kirche kam es zum Neubau und am 28. Oktober 1877 zur Weihe einer neuen Kirche, die später den Namen Gethsemanekirche erhielt. Die Baukosten waren mit 35.000 Reichsmark die niedrigsten, die je für einen Kirchenbau der damaligen Zeit aufzuwenden waren, da vieles aus der alten Kirche wiederverwendet wurde. Zwei Jahre nach der Einweihung erhielt die Kirche eine neue Orgel, die von Conrad Geißler aus Eilenburg gebaut wurde.

1884 wurde der Lößniger Turnverein gegründet. 1888 wurde die damalige Schule an der Bornaischen Straße abgerissen und eine neue auf der gegenüberliegenden Straßenseite erbaut. Diese Schule ist das heutige Pfarrhaus. 1890 wurden auf dem ehemaligen Mühlengelände die beiden Limburgischen Villen nach Entwürfen der Architekten Carl Weichardt und Bruno Heinrich Elbo errichtet.

Lößnig als Leipziger Stadtteil (1891–1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner[3][4][5]
1800 169
1859 326
1890 549
1919 4.744
1935 etwa 9.000
1992 13.678
2000 11.237
2005 10.567
2010 10.775
2014 11.021

Am 1. Januar 1891 wurde Lößnig gleichzeitig mit den ebenfalls bis dahin eigenständigen Orten Connewitz, Kleinzschocher, Lindenau, Plagwitz und Schleußig nach Leipzig eingemeindet. Lößnig hatte zu diesem Zeitpunkt 549 Einwohner, verfügte über fünf Straßen und 34 Häuser.

1897 wurde die erste Lößniger Turnhalle am Gasthof Zum goldenen Stern erbaut. Die Lößniger Kirche löste 1900 ihren Verbund mit Markkleeberg und war bis zum Jahre 1916 Tochterkirche der Connewitzer Gemeinde. 1904 wurde die Lößniger Schule geschlossen und die Schüler auf Schulen in Dölitz und Connewitz verteilt.

In Leipzig hatte sich am Ende des 19. Jahrhunderts ein Mangel an preiswerten und kleinen Wohnungen bei gleichzeitigem Leerstand von teurem Wohnraum bemerkbar gemacht. Die Leipziger Stadtverwaltung sah sich daher angehalten, Wohnungsbaugesellschaften beim Bau eben jener Wohnungen zu fördern.

Häuserzeile an der Dürrstraße

In Lößnig war der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft AG im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages ein Landstrich aus dem ehemaligen Rittergut zum Bau von Kleinst- und Kleinwohnungen zur Verfügung gestellt worden. Dieser Landstrich befand sich im Norden des ehemaligen Dorfes. Ein Teil davon war in den vergangenen Jahrzehnten als Exerzierplatz genutzt worden und wurde, bis auf wenige Ausnahmen, nun überbaut. Die Begrenzungen sind durch die heutigen Straßen Liechtensteinstraße, Dürrstraße, Rembrandt- (vormals Merveldstraße) und Siegfriedstraße zu sehen. Die Anlage der Siedlung war stark von damaligen städtebaulichen Reformideen geprägt. Der Bebauungsplan wurde 1901 veröffentlicht. Die Architekten dieses, später als Gartenstadt Alt-Lößnig benannten Städtebauprojektes waren Max Pommer und Anton Käppler. Von 1902 bis 1913 entstanden hier etwa 1100 Wohnungen. → siehe auch Hauptartikel Meyer’sche Häuser

Von 1908 bis 1910 wurde auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei ein Elektrizitätswerk, das Hauptwerk Süd der Städtischen Elektrizitätswerke gebaut. Dieses wurde mit der Braunkohle aus dem nahe gelegenen Dölitzer Schacht befeuert, die ab 1927 mit einer Seilbahn transportiert wurde. Deren Betrieb musste aber bereits nach einem Jahr wegen Umweltverschmutzung (!) eingestellt werden. Das Werk war eines der beiden Leipziger Kraftwerke der damaligen Zeit. Später wurde aus ihm das Kraftwerk „Ernst Thälmann“.

Während des Ersten Weltkriegs und in den Nachkriegsjahren erfuhr der Leipziger Wohnungsbau einen deutlichen Abschwung. Dies führte in den 1920er Jahren zu einem drastischen Wohnungsmangel. Diesem Mangel wurde durch den 1929 veröffentlichten Generalbebauungsplan der Stadt Leipzig begegnet. Dieses städtebauliche Großprojekt wurde von dem seit 1924 in Leipzig amtierenden Stadtbaurat Hubert Ritter initiiert. Für Lößnig wurde von ihm ein Wohnprojekt entworfen, welches den Bau einer Wohnsiedlung in drei konzentrischen Ringen vorsah. Dieser sogenannte Rundling wurde in den Jahren 1929 und 1930 gebaut und erregte ein weit über Leipzig hinausgehendes Interesse. Nach seiner Fertigstellung waren in ihm 609 Wohnungen entstanden, in denen eine Vielzahl architektonischer und baulicher Neuerungen realisiert worden waren.

Durch die Weltwirtschaftskrise kam die Bautätigkeit in Leipzig und somit auch in Lößnig wiederum fast zum Erliegen. Ein kleineres Bauprojekt wurde später Mitte der 1930er Jahre realisiert. Durch die Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten oder kurz GAGFAH wurden 212 Wohnungen in streng typisierten Doppelreihenhäusern gebaut. Diese Wohnsiedlung wurde Gudrun-Siedlung genannt, nach der Gestalt in der nordisch-germanischen Sagenwelt.

Auf dem Gebiet des späteren Hundeübungsplatzes wurde 1933 der Pavillon der Waldschule, einer höheren Privatschule mit reformpädagogischen Ansätzen errichtet. In den Jahren 1943 und 1944 wurde dieser wie auch Teile des Rundlings und des Kraftwerkes bei Bombenangriffen zerstört.

Lößnig in der DDR (1945–1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Teile des Elektrizitätswerkes als Reparationsleistung für die Sowjetunion demontiert. 1949 erhielt es den Namen Ernst Thälmann. Im Jahre 1958 wurde begonnen, das Elektrizitätswerk zum Heizkraftwerk umzurüsten, welches im Oktober des gleichen Jahres dann in Betrieb ging. Zu den ersten Abnehmern zählten die Technische Messe, die Uniklinik und andere Institute der damaligen Karl-Marx-Universität. Fünf Jahre später kam es im Maschinenhaus zu einem Brand, durch den große Teile des Werkes zerstört wurden.

Sanierte Plattenbaubebauung in der Hans-Marchwitza-Straße

In den 1960er Jahren wurden in der Siegfriedstraße drei siebengeschossige Wohnhochhäuser errichtet. Diesem Bauvorhaben folgten in den 1970er Jahren zwei weitere. Zum einen entstand 1971 bis 1975 östlich der Zwickauer Straße das Neubaugebiet Lößnig mit 3082 Wohnungen in ausschließlich elfgeschossigen Wohnblöcken (→ Plattenbauten in Leipzig). Neben diesen wurden drei Schulen, zwei Kaufhallen, ein Alters- und Pflegeheim sowie andere soziale und Dienstleistungseinrichtungen gebaut. Für die Essenversorgung der drei Schulen mit insgesamt über 2000 Schülern wurde eine Schülergaststätte erbaut. Einige geplante Bauvorhaben konnten aus Geld- und Materialmangel nicht verwirklicht werden, so etwa eine Schwimmhalle und ein großer Sportplatz. Auf der Grenze zum Stadtteil Dölitz entstand von 1973 bis 1975 ein kleineres Neubaugebiet in WBS-70-Plattenbauweise mit 860 Wohnungen. Eine Kinderkrippe, ein Kindergarten und eine Schule – die erste auf Lößniger Gebiet nach Schließung der alten 1904 – komplettierten das Bild.

Auf den Bruchfeldern des 1959 stillgelegten Dölitzer Braunkohleschachtes waren einige Jahre danach Felder und Hallen der DDR-Landwirtschaftsausstellung agra (Markkleeberg). Ab 1975 wurde begonnen, das Gebiet für die Naherholung zu erschließen, dafür mussten zahlreiche Hohlräume, welche durch den Kohleabbau unter Tage noch vorhanden waren, zunächst geschlossen werden. Mitte der 1980er Jahre erfolgte der Beschluss den Erholungspark Lößnig-Dölitz anzulegen, an dessen Rand sich der Stauteich befindet. Dieses auch als großer Silbersee bezeichnete Gewässer ist der älteste und zugleich größte Teich im Erholungsgebiet. Hervorgegangen war er aus einer feuchten Senke, die mittels eines Dammes angestaut wurde und der agra zur Demonstration von Bewässerungstechniken und als Wasserreservoir diente.

Blick auf das Neubaugebiet Lößnig

Lößnig heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wende wurde in Leipzig begonnen, die in den vergangenen Jahrzehnten nur spärlich ausgebesserten Schäden an der historischen Bausubstanz zu beheben. So wurden unter anderem die Kriegsschäden am Rundling ab 1991 beseitigt und von 1993 bis 1997 das gesamte Objekt saniert. Die Häuser der Gartenstadt Alt-Lößnig – seit den 1990er Jahren ebenso wie der Rundling in das Eigentum der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft überführt – wurden ebenfalls von 1996 bis 1999 aufwändig saniert und modernisiert. Auch die Plattenbauten im Neubaugebiet von Lößnig wurden deutlich nach außen sichtbar verändert. Das Gebiet erhielt mit dem Moritzhof ein neues Einkaufs- und Dienstleistungszentrum. Im Rahmen der Kommunalen Gebietsgliederung von 1992 wurde Lößnig ein Ortsteil der Stadt Leipzig.

Lößniger Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenschilder der Gartenstadt Alt-Lößnig
Hausnummer der Gartenstadt Alt-Lößnig
Straßenschild im Johannes-R.-Becher-Viertel
Hausnummer am Stern
Ecke Georg-Maurer-/Gersterstraße
Straßenschild im Johannes-R.-Becher-Viertel
Straßenschild der Gartenstadt Alt-Lößnig
Bernhard-Kellermann-Straße Bernhard Kellermann (1879–1951), deutscher Schriftsteller
Bornaische Straße
 (Nr. 97–121 und 120–134)
zwischenzeitlich Fritz-Austel-Straße (1950 bis 1991); benannt nach der Stadt Borna; alte Handelsstraße zwischen Leipzig und Borna, die Bornaische Straße war früher (ein Teil der) via imperii also Reichsstraße (laut einer Urkunde aus dem Jahre 1284)
Brunhildstraße Brunhild, Figur aus der Nibelungensage
Dankwartstraße Dankwart, Bruder des Hagen von Tronje, Figur aus der Nibelungensage
Dürrstraße Alphons Friedrich Dürr (1828–1908), Leipziger Verlagsbuchhändler und Stadtrat
Ernst-Toller-Straße bis 1950 Colloredostraße; Ernst Toller (1893–1939), deutscher Schriftsteller, Politiker und Revolutionär
Etzelstraße Form von Attila, hier als Figur aus der Nibelungensage
Georg-Maurer-Straße
 (Nr. 1–23)
Georg Maurer (1907–1971), deutscher Lyriker, Essayist und Übersetzer
Gerlindeweg Gerlinde, Mutter des Hartmut von Ormanîe, Figur aus dem Gudrunlied
Gersterstraße
 (Nr. 1–17 und 2–56)
Ottmar Gerster (1897–1969), deutscher Geiger und Komponist
Giselherstraße Giselher, Figur aus der Nibelungensage
Gudrunplatz Gudrun, Figur aus dem Gudrunlied
Gudrunstraße siehe Gudrunplatz
Hans-Marchwitza-Straße Hans Marchwitza (1890–1965), deutscher Arbeiterdichter, Schriftsteller und Kommunist
Hans-Otto-Straße Hans Otto (1900–1933), deutscher Schauspieler und Kommunist
Herwigstraße Herwig von Sêlant, Figur aus dem Gudrunlied
Hettelweg König Hettel (auch Hetel), Vater der Gudrun, Figur aus dem Gudrunlied
Hildburgstraße Hildburg, Gefährtin Gudruns, Figur aus dem Gudrunlied
Hildeweg Hilde, Mutter der Gudrun, Figur aus dem Gudrunlied
Im Limburgerpark Straßenführung durch den Limburger Park
Johannes-R.-Becher-Straße Johannes R. Becher (1891–1958), deutscher Dichter und Politiker sowie erster Präsident des Kulturbundes der DDR
Karl-Jungbluth-Straße Karl Jungbluth, (1903–1945), deutscher Kommunist, von den Nazis hingerichtet
Kriemhildstraße Kriemhild, Figur aus der Nibelungensage
Kurt-Tucholsky-Straße Kurt Tucholsky (1890–1935), deutscher Journalist und Schriftsteller
Leisniger Straße benannt nach der Stadt Leisnig in Sachsen
Liechtensteinstraße bis 1907 teilweise Küstnerstraße; Aloys Fürst von Liechtenstein, (1780–1833), österreichischer Offizier in der Völkerschlacht bei Leipzig 1813
Lobstädter Straße benannt nach dem Dorf Lobstädt in Sachsen (heute Ortsteil der Gemeinde Neukieritzsch)
Nibelungenring benannt nach der Nibelungensage
Ortrunweg Ortrun, Figur aus der Gudrunsage
Pohlentzstraße Moritz Pohlentz (1823–1903), Leipziger Kaufmann und Stadtrat
Probstheidaer Straße
 (Nr. 74–78, gerade Zahlen)
benannt nach der Gemeinde Probstheida, die später nach Leipzig eingemeindet wurde
Raschwitzer Straße
 (Nr. 1–15B)
bis 1901 Dorfstraße, Kirchplatz und Waldstraße; benannt nach dem ehemaligen Vorwerk Raschwitz und späteren Ortsteil von Markkleeberg.
Rembrandtplatz bis 1950 Merveldtplatz; Rembrandt van Rijn (1606–1669), niederländischer Maler
Rembrandtstraße siehe Rembrandtplatz
Röthische Straße benannt nach der Stadt Rötha in Sachsen
Siegfriedplatz Siegfried der Drachentöter, Figur aus der Nibelungensage
Siegfriedstraße bis 1965 teilweise Blasebalgstraße; siehe Siegfriedplatz
Sigebandweg König Sigeband (auch Sigebant), Figur aus der Gudrunsage
Teichgräberstraße bis 1950 Hessen-Homburg-Straße; Richard Teichgräber (1884–1945), deutscher Sozialdemokrat und Gewerkschafter, von den Nazis hingerichtet
Watestraße Wate, Figur aus der Gudrunsage
Willi-Bredel-Straße Willi Bredel (1901–1964), deutscher Schriftsteller und Präsident der Deutschen Akademie der Künste
Zehmischstraße Gottlieb Benedikt Zehmisch (1716–1789), Leipziger Kaufmann und Kulturmäzen
Zum Förderturm
 (unbebauter Anteil)
benannt nach dem Förderturm des Dölitzer Schachtes
Zwickauer Straße
 (Nr. 118–142)
benannt nach der Stadt Zwickau in Sachsen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mustafa Haikal: Lößnig. Eine historische und städtebauliche Studie. Pro Leipzig, Leipzig 1994.
  • Monika Raabe: Lößnig. 950 Jahre. Rat der Stadt Leipzig, Stadtbezirksverwaltung Süd, Leipzig 1990.
  • Willy Schneider: Das neunhundertjährige Lößnig. Serig Verlag, Leipzig 1940.
  • Mustafa Haikal, Heinz-Jürgen Böhme: Im Leipziger Pleisseland. Connewitz – Lössnig – Dölitz. Passage-Verlag, Leipzig 1996, ISBN 3-9804313-4-7.
  • Claus Uhlrich (Red.): Heimatgeschichtliches über den Leipziger Süden. Rat der Stadt Leipzig, Stadtbezirksverwaltung Süd, Leipzig 1990.
  • Gina Klank, Gernot Griebsch: Lexikon Leipziger Straßennamen. Verlag im Wissenschaftszentrum, Leipzig 1995, ISBN 3-930433-09-5.
  • Ute Große, Ruth Schmidt (Hrsg.): Straßenabschnittsverzeichnis 2009. Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Leipzig 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lößnig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lößnig im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 60 f.
  2. Die Amtshauptmannschaft Leipzig im Gemeindeverzeichnis 1900
  3. Ortsteilkatalog der Stadt Leipzig 2008 und 2010
  4. Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen abgerufen 16. Februar 2009
  5. Statistische Daten auf Leipzig.de; abgerufen am 9. April 2015