Niederstadtfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Niederstadtfeld
Niederstadtfeld
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niederstadtfeld hervorgehoben
Koordinaten: 50° 10′ N, 6° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Vulkaneifel
Verbandsgemeinde: Daun
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 9,13 km2
Einwohner: 458 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54570
Vorwahl: 06596
Kfz-Kennzeichen: DAU
Gemeindeschlüssel: 07 2 33 052
Adresse der Verbandsverwaltung: Leopoldstraße 29
54550 Daun
Webpräsenz: www.niederstadtfeld.de
Ortsbürgermeister: Günter Horten
Lage der Ortsgemeinde Niederstadtfeld im Landkreis Vulkaneifel
Scheid Hallschlag Ormont Kerschenbach Reuth Stadtkyll Jünkerath Schüller Gönnersdorf Esch Feusdorf Lissendorf Birgel Steffeln Wiesbaum Berndorf Hillesheim (Eifel) Oberbettingen Basberg Kerpen (Eifel) Üxheim Nohn Oberehe-Stroheich Walsdorf Dohm-Lammersdorf Duppach Kalenborn-Scheuern Rockeskyll Pelm Berlingen Hohenfels-Essingen Gerolstein Neroth Birresborn Kopp (Vulkaneifel) Mürlenbach Densborn Salm Dreis-Brück Betteldorf Daun Dockweiler Hinterweiler Kirchweiler Kradenbach Nerdlen Sarmersbach Gefell Hörscheid Darscheid Utzerath Schönbach Steiningen Steineberg Demerath Winkel (Eifel) Immerath Strotzbüsch Mückeln Strohn Gillenfeld Ellscheid Saxler Udler Mehren Schalkenmehren Üdersdorf Brockscheid Bleckhausen Oberstadtfeld Wallenborn Niederstadtfeld Weidenbach Schutz Meisburg Deudesfeld Borler Bongard Boxberg Neichen Beinhausen Katzwinkel Hörschhausen Berenbach Kötterichen Höchstberg Kaperich Lirstal Oberelz Arbach Retterath Uersfeld Mannebach Bereborn Kolverath Sassen Gunderath Horperath Ueß Mosbruch Kelberg Gelenberg Bodenbach Reimerath Welcherath Brücktal Kirsbach Drees Nitz Landkreis Mayen-Koblenz Landkreis Cochem-Zell Landkreis Bernkastel-Wittlich Eifelkreis Bitburg-Prüm Nordrhein-Westfalen Landkreis Ahrweiler BelgienKarte
Über dieses Bild

Niederstadtfeld ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Daun an. Niederstadtfeld ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Niederstadtfeld liegt ca. 8 km von Daun, südwestlich in Richtung Bitburg in der Nähe der B 257 und ist direkt über die Landesstraße 27 zu erreichen. Die ursprüngliche Ortschaft (heutiger Ortskern) ist auf einer Erhebung zwischen den Bachtälern Kälberbach und Schwemmbach in einem Seitental der „Kleinen Kyll“ angesiedelt.

Das Tal der „Kleinen Kyll“ ist Teil des Landschaftsschutzgebietes „Zwischen Ueß und Kyll“. Die neuere Bebauung erstreckt sich heute weiter über diese Erhebung zwischen Schwemmbachtal und Kälberbachtal sowie entlang der Hanglage der „Kleinen Kyll“, wobei im Tal die Sportanlage, die Grund- und Hauptschule und die Tennisanlage ihren Platz gefunden haben.

Die Höhenlage des Ortes bewegt sich zwischen 386 und 420 m ü. NN mit einer gesamten Katasterfläche von 913 ha, wovon 465 ha alleine Waldflächen und immerhin noch 345 ha landwirtschaftliche Flächen darstellen.

Ortsteile und Wohnplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Niederstadtfeld gehören auch die Wohnplätze Altenberger Hof, Heilsberger Hof und Trombacher Hof.[3]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleckhausen, Deudesfeld, Meisburg, Neroth, Oberstadtfeld, Salm, Schutz, Üdersdorf, Wallenborn, Weidenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Daten
  • 1016 erste urkundliche Erwähnung des Ortes Stadefeld
  • 1330 erste Erwähnung der Kirche von Stadefeld
  • 1794 Brand im Unterdorf

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Niederstadtfeld besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2009 gehörten dem Gemeinderat zwölf Ratsmitglieder an.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Von Gold, Rot und Silber zweimal geteilt, oben ein roter Zickzackbalken, in der Mitte eine silberne Waage, unten ein blaues Zahnrad.“

Niederstadtfeld gehörte seit 1565 den Grafen von Manderscheid und war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ein Ort im Kurtrierischen Amt Manderscheid. Der rote Zickzackbalken ist dem Wappen der Herren von Manderscheid entnommen. Im Hochgericht Manderscheid besaß Niederstadtfeld ein eigenes Gericht für Niederstadtfeld, Schutz und Deudesfeld. Die silberne Waage soll dies dokumentieren. Das Zahnrad im unteren Wappenteil weist einmal auf die frühen handwerklichen Anfänge in Niederstadtfeld, zum anderen aber auch auf den heute ansässigen Industriebetrieb hin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Sebastian (erste Erwähnung 1330)
  • ehemalige Mühle am Ortseingang von Niederstadtfeld im Zuge der Landesstraße 27 von Oberstadtfeld her kommend (erste Erwähnung 1508)
  • Sauerbrunnen („Drees“), im Zuge der Landesstraße 27 in Richtung Schutz, ca. 50 m vom Ort entfernt
  • Seit dem Jahr 2007 führt der Kosmos-Radweg, von Daun nach Meerfeld, durch Niederstadtfeld. Am Busplatz befindet sich ein Info-Punkt zum Planeten Neptun.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Niederstadtfeld

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grund- und Ganztagshauptschule des Ortes wurde 2011 geschlossen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niederstadtfeld – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 70 (PDF; 2,3 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. volksfreund.de, abgerufen 8. Februar 2016