Number Ones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Number Ones
Kompilationsalbum von Michael Jackson

Veröffentlichung(en)

17. November 2003

Aufnahme

1978–2003

Label(s)

Epic Records

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Pop, R&B, Soul

Anzahl der Titel

18

Laufzeit

ca. 79 Minuten

Produktion

Michael Jackson, Quincy Jones, Teddy Riley, Bill Bottrell, R. Kelly, David Foster, Rodney Jerkins, Dr. Freeze, The Jackson Five

Chronologie
Michael Jackson: Love Songs
(2002)
Number Ones The Ultimate Collection
(2004)
Singleauskopplung
23. Oktober 2003 One More Chance

Number Ones ist ein im November 2003 erschienenes Greatest-Hits-Album des US-amerikanischen Popsängers Michael Jackson. Neben bekannten Liedern seiner alten Alben ist mit One More Chance auch ein bis dahin unveröffentlichter Titel enthalten.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Don’t Stop ’Til You Get Enough - 3:56
  2. Rock with You - 3:40
  3. Billie Jean - 4:53
  4. Beat It - 4:18
  5. Thriller - 5:12
  6. Human Nature - 4:05
  7. I Just Can’t Stop Loving You (mit Siedah Garrett) - 4:11
  8. Bad - 4:06
  9. The Way You Make Me Feel - 4:56
  10. Dirty Diana - 4:41
  11. Smooth Criminal - 4:17
  12. Black or White - 3:18
  13. You Are Not Alone - 4:34
  14. Earth Song - 4:34
  15. Blood on the Dance Floor - 4:11
  16. You Rock My World - 4:26
  17. Break of Dawn - 5:29
  18. One More Chance - 3:49

Vertretung der Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albumtitel Jahr Vertretene Singles Anzahl
Off the Wall 1979 Don’t Stop ’til You Get Enough, Rock with You 2
Thriller 1982 Billie Jean, Beat It, Human Nature, Thriller 4
Bad 1987 Bad, Dirty Diana, The Way You Make Me Feel, Smooth Criminal, I Just Can't Stop Loving You 5
Dangerous 1991 Black or White 1
HIStory – Past, Present and Future Book I 1995 Earth Song, You Are Not Alone 2
Blood on the Dance Floor – HIStory in the Mix 1997 Blood on the Dance Floor 1
Invincible 2001 You Rock My World, Break of Dawn 2

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Number Ones
  DE 2 01.12.2003 (39 Wo.)
  AT 11 30.11.2003 (22 Wo.)
  CH 9 30.11.2003 (37 Wo.)
  UK 1 29.11.2003 (… Wo.)
  US 13 06.12.2003 (222 Wo.)
Singles
One More Chance
  DE 29 15.12.2003 (6 Wo.)
  AT 58 14.12.2003 (2 Wo.)
  CH 24 07.12.2003 (4 Wo.)
  UK 5 06.12.2003 (7 Wo.)
  US 83 13.12.2003 (5 Wo.)

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Number Ones gehört zu Michael Jacksons erfolgreichsten Best-of-Alben. In den USA wurde es mit dreifachem Multi-Platinstatus ausgezeichnet,[2] was bedeutet, dass sich das Album allein in den Staaten mehr als sechs Millionen Mal verkauft hat. Gerade in Großbritannien, wo es sich 2003 an der Spitzenposition der Albumcharts positionieren konnte, war das Album sehr erfolgreich. In Deutschland war der Erfolg zwar kleiner, dennoch wurde das Album mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.[3] Die beste Chartplatzierung in Deutschland war Platz 2.

Rezeption bei den Kritikern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts der Tatsache, dass vor allem Jacksons frühere Songs bei den Kritikern mehrheitlich geschätzt werden, waren auch bei Number Ones die meisten Kritiken positiv. So vergab Allmusic vier von fünf möglichen Sternen, genauso wie der englischsprachige Rolling Stone. Eberhard Dobler von Laut.de sah das Album insgesamt etwas kritischer und vergab nur drei von fünf Sternen. „Seine Zeit, so groß sie auch war, sie ist vorbei“, so der Musikkritiker.[4]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album sticht aus einer Vielzahl veröffentlichter Kompilationsalben Jackson heraus, war sein erstes dieser Art, das in allen deutschsprachigen Ländern Chartplatzierungen erreichen konnte. Bereits nach seiner Veröffentlichung war das Album sehr erfolgreich, aber auch nach Jacksons Tod wurde Number Ones – wie viele andere Werke des Sängers – häufig verkauft und bekam im August 2009 zum dritten Mal Multi-Platin-Status verliehen. Zudem wurde das Album trotz der sechs Jahre zurückliegenden Veröffentlichung bei den American Music Awards 2009 geehrt. Sein Bruder Jermaine nahm bei der Veranstaltung die Preise für den im Juni 2009 verstorbenen Jackson entgegen.

In den USA wurde das Album mit leicht veränderter Trackliste veröffentlicht, dort sind Man in the Mirror und Ben enthalten. Neben der CD existiert außerdem eine gleichnamige DVD mit Musikvideos.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Music Awards 2009

  • Bestes Soul/Rhythm-&-Blues-Album[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  2. Schallplatten in den USA
  3. Goldene Schallplatte in Deutschland
  4. Kritik bei Laut.de
  5. Die DVD bei Allmusic
  6. American Music Awards 2009