Oetinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oetinghausen
Gemeinde Hiddenhausen
Koordinaten: 52° 8′ 36″ N, 8° 37′ 9″ O
Höhe: 77 m
Fläche: 4,19 km²
Einwohner: 3871 (2014)
Bevölkerungsdichte: 924 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 32120
Vorwahlen: 05224, 05221
Eilshausen Hiddenhausen (Ortsteil) Lippinghausen Oetinghausen Schweicheln-Bermbeck SundernKarte
Über dieses Bild
Lage von Oetinghausen in Hiddenhausen

Oetinghausen ist ein Ortsteil der im Nordosten Nordrhein-Westfalens gelegenen Gemeinde Hiddenhausen. Bis zur Gebietsreform 1969 hatte es eine eigene Gemeinde gebildet. Am 1. Januar 1969 wurde der Ort nach Hiddenhausen eingemeindet.[1] Der Ortsteil hat 3.871 Einwohner und setzt sich aus den Ortschaften Oetinghausen, Oetinghauser Heide und Arode zusammen.

Oetinghausen verfügt über eine Grundschule, eine Evangelisch-lutherische Kirche, eine Apotheke, ein Reisebüro, einen Supermarkt und weitere Läden.
Die Sparkasse unterhält eine Selbstbedienungsfiliale vor Ort.

Im Osten grenzt das Naturschutzgebiet Füllenbruch an.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Coring: Oetinghausen. Ein Dorf in 9 Jahrhunderten. 1. Auflage. Eigenverlag, 1983.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 74.