Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Stabhochsprung (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
ElizaMcCartneyHeatPoleVaultRio2016 010.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 36 Athletinnen aus 23 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 16. August 2016 (Qualifikation)
19. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ekaterini Stefanidi (GriechenlandGriechenland GRE)
Silbermedaille Sandi Morris (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Eliza McCartney (NeuseelandNeuseeland NZL)

Der Stabhochsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 16. und 19. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 36 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Griechin Ekaterini Stefanidi. Die US-Amerikanerin Sandi Morris gewann die Silbermedaille. Bronze ging an die Neuseeländerin Eliza McCartney.

Für Deutschland starteten Annika Roloff, Lisa Ryzih und Martina Strutz. Roloff scheiterte in der Qualifikation. Ryzih und Strutz qualifizierten sich für das Finale. Strutz wurde Neunte, Ryzih Zehnte.
Die Schweiz wurde durch Nicole Büchler und Angelica Moser vertreten. Während Moser in der Qualifikation ausschied, erreichte Büchler das Finale und wurde dort Sechste.
Athletinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Jennifer Suhr (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 4,75 m London 2012
Weltmeisterin Yarisley Silva (KubaKuba Kuba) 4,90 m Peking 2015
Europameisterin Ekaterini Stefanidi (GriechenlandGriechenland Griechenland) 4,81 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Kristen Hixson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 4,50 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Robeilys Peinado (VenezuelaVenezuela Venezuela) 4,35 m Lima 2015
Asienmeisterin Li Ling (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 4,66 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Syrine Balti (TunesienTunesien Tunesien) 4,00 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Wettbewerb nicht ausgetragen Cairns 2015

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Jelena Issinbajewa (RusslandRussland Russland) 5,06 m Zürich, Schweiz 28. August 2009[1]
Olympischer Rekord 5,05 m Finale von Peking, Volksrepublik China 18. August 2008

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Da weniger als zwölf Athletinnen die geforderte Qualifikationshöhe von 4,60 m übersprangen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Springerinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So waren schließlich ohne weiteren Fehlversuch übersprungene 4,55 m für die Finalteilnahme notwendig.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. August 2016, 9:45 Uhr

Platz Name Nation 4,15 m 4,30 m 4,45 m 4,55 m 4,60 m Höhe Anmerkung
1 Ekaterini Stefanidi GriechenlandGriechenland Griechenland - - - - o 4,60 m
2 Holly Bradshaw Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien - - o xo o 4,60 m
Lisa Ryzih DeutschlandDeutschland Deutschland - - - xo o
4 Eliza McCartney NeuseelandNeuseeland Neuseeland - - xxo xo o 4,60 m
5 Kelsie Ahbe KanadaKanada Kanada - o o o - 4,55 m
Alana Boyd AustralienAustralien Australien - - o o -
Sandi Morris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - o o -
8 Maryna Kylypko UkraineUkraine Ukraine o o o xo xxx 4,55 m
9 Michaela Meijer SchwedenSchweden Schweden - o o xxx 4,45 m
10 Jiřina Ptáčníková TschechienTschechien Tschechien - o xo xxx 4,45 m
Alexis Weeks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - o xo xxx
12 Angelica Moser SchweizSchweiz Schweiz xo xxo xxo xxx 4,45 m
13 Wilma Murto FinnlandFinnland Finnland - o xxx 4,30 m
14 Vanessa Boslak FrankreichFrankreich Frankreich o xxo xxx 4,30 m
15 Joana Costa BrasilienBrasilien Brasilien o xxx 4,15 m
Femke Pluim NiederlandeNiederlande Niederlande o xxx
Maria Leonor Tavares PortugalPortugal Portugal o xxx
ogV Ren Mengqian China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China xxx ohne Höhe
DNS Nikoleta Kyriakopoulou GriechenlandGriechenland Griechenland

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. August 2016, 9:45 Uhr

Platz Name Nation 4,15 m 4,30 m 4,45 m 4,55 m 4,60 m Höhe Anmerkung
1 Jennifer Suhr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - - xo o 4,60 m
2 Yarisley Silva KubaKuba Kuba - - xo xxo o 4,60 m
3 Martina Strutz DeutschlandDeutschland Deutschland - o xo o xo 4,60 m
4 Nicole Büchler SchweizSchweiz Schweiz - - o o - 4,55 m
Tina Šutej SlowenienSlowenien Slowenien o o o o -
6 Minna Nikkanen FinnlandFinnland Finnland - o xo o xxx 4,55 m
7 Angelica Bengtsson SchwedenSchweden Schweden o o o xo xxx 4,55 m
8 Li Ling China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China - o xo xo xxx 4,55 m
9 Alysha Newman KanadaKanada Kanada - o o xxx 4,45 m
10 Sonia Malavisi ItalienItalien Italien o o xxo xxx 4,45 m
Annika Roloff DeutschlandDeutschland Deutschland - o xxo xxx
12 Romana Maláčová TschechienTschechien Tschechien o o xxx 4,60 m
Marta Onofre PortugalPortugal Portugal o o xxx
14 Tori Pena IrlandIrland Irland o xo xxx 4,60 m
15 Anicka Newell KanadaKanada Kanada o xxx 4,15 m
Diamara Planell Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico o xxx
17 Iryna Jakalzewitsch WeissrusslandWeißrussland Weißrussland xxo xxx 4,15 m
ogV Fabiana Murer BrasilienBrasilien Brasilien - - - xxx ohne Höhe
DNS Robeilys Peinado VenezuelaVenezuela Venezuela

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. August 2016, 20:30 Uhr
Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, sieben von ihnen über die Qualifikationshöhe, fünf weitere über ihre Platzierungen. Je zwei US-Amerikanerinnen und Deutsche sowie jeweils eine Teilnehmerin aus Australien, Griechenland, Großbritannien, Kanada, Kuba, Neuseeland, Russland, der Schweiz, Slowenien und den USA kämpften um die Medaillen.

Auf Grund des dopingbedingten Startverbots für russische Leichtathleten durch die IAAF konnte die Olympiasiegerin von 2004 und 2008 Jelena Issinbajewa nicht teilnehmen. Favoritinnen waren nun in erster Linie die US-amerikanische Olympiasiegerin von 2012 Jennifer Suhr, die amtierende Weltmeisterin Yarisley Silva aus Kuba und die griechische Europameisterin Ekaterini Stefanidi. Eine weitere Kandidatin mit guten Aussichten auf eine vordere Platzierung, die brasilianische Vizeweltmeisterin Fabiana Murer, hatte in sich in der Qualifikation mit ihrer Einstiegshöhe von 4,55 m überschätzt und war ausgeschieden.

Die vierte Finalhöhe von 4,70 m bedeutete das Aus für sechs Teilnehmerinnen, darunter auch Suhr und Silva. Vier Teilnehmerinnen hatten die Höhe im ersten Versuch gemeistert: Stefanidi, die Neuseeländerin Eliza McCartney, die Britin Holly Bradshaw und die Schweizerin Nicole Büchler. Die US-Springerin Sandy Morris benötigte zwei, die Australierin Alana Boyd drei Versuche.

Bradshaw scheiterte dreimal an der nächsten Höhe von 4,80 m, während Büchler nach einem Fehlversuch ihre beiden verbliebenen Sprünge in die nächste Höhe mitnahm. McCartney war die einzige Athletin, die 4,80 m im ersten Versuch bewältigte. Ohne Fehlversuch lag sie nun in Führung. Morris, Boyd und Stefanidi benötigten jeweils zwei Versuche für diese Höhe.

Die Latte lag nun auf 4,85 m. Stefanidi und Morris waren jeweils im zweiten Versuch erfolgreich. Büchler scheiterte mit ihren beiden verbliebenen Sprüngen. Boyd und McCartney hatten beide drei Fehlversuche. McCartney hatte die vorherige Höhe ohne Fehlversuch gemeistert, während Boyd die Latte einmal gerissen hatte. Damit war Eliza McCartney auf dem Bronzerang, Alana Boyd wurde Vierte.

Sowohl Morris als auch Stefanidi scheiterten dreimal an 4,90 m. Beide Athletinnen hatten bei 4,85 m einen Fehlversuch, Stefanidi bei den Höhen zuvor einen weniger als Morris. So gewann Ekaterini Stefanidi die Goldmedaille, Sandi Morris belegte den zweiten Platz.

Ekaterini Stefanidi war die erste Griechin, die im Stabhochsprung Gold gewinnen konnte.
Eliza McCartney gewann die erste neuseeländische Medaille in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 4,35 m 4,50 m 4,60 m 4,70 m 4,80 m 4,85 m 4,90 m Endresultat Anmerkung
1 Ekaterini Stefanidi GriechenlandGriechenland Griechenland - - o o xo xo xxx 4,85 m
2 Sandi Morris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - o o xo xo xo xxx 4,85 m
3 Eliza McCartney NeuseelandNeuseeland Neuseeland - o o o o xxx 4,80 m NR
4 Alana Boyd AustralienAustralien Australien - o o xxo xo xxx 4,80 m
5 Holly Bradshaw Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien - o xo o xxx 4,70 m
6 Nicole Büchler SchweizSchweiz Schweiz - o xxo o x- xx 4,70 m
7 Yarisley Silva KubaKuba Kuba - o xo xxx 4,60 m
Jennifer Suhr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - xo xxx
9 Martina Strutz DeutschlandDeutschland Deutschland o o xxo xxx 4,60 m
10 Lisa Ryzih DeutschlandDeutschland Deutschland - o - xxx 4,50 m
11 Tina Šutej SlowenienSlowenien Slowenien o xo xxx 4,50 m
12 Kelsie Ahbe KanadaKanada Kanada xxo xxo xxx 4,50 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 798 (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2018