Rallye Frankreich 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of France.svg Rallye Frankreich 2010
Renndaten
11. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2010
Name: Rallye Frankreich
Datum: 1.–3. Oktober 2010
Start: Strassburg
Prüfungen: 20 Prüfungen über 352.88 km
Distanz: 1272.31 km
Belag: Asphalt
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team
Zweiter: FrankreichFrankreich Dani Sordo
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team
Dritter: NorwegenNorwegen Petter Solberg
NorwegenNorwegen Petter Solberg World Rally Team

Die Rallye Frankreich wurde zum ersten Mal im Elsass ausgetragen und nicht wie vorher traditionell auf Korsika. Der elfte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2010 fand vom 1. bis zum 3. Oktober statt bei Straßburg. Die Rallye war auch der achte Lauf zur Production World Rally Championship (PWRC) und der neunte Lauf der Super 2000 World Rally Championship (SWRC), sowie der fünfte Lauf der Junior World Rally Championship (JWRC).

Loeb/Elena bei der Rallye Frankreich 2010

Rennbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der abschließenden Wertungsprüfung in den Straßen von Hagenau hatte Sébastien Loeb 35,7 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Dani Sordo, der als Zweiter den Doppelsieg für das Citroën-Werksteam perfekt machte. Citroën hatte somit den Herstellertitel vorzeitig gewonnen. Sébastien Loeb und Copilot Daniel Elena standen, nach dem 60. Sieg in der WRC, zum siebten Mal in Folge als Weltmeister fest. Den Weltmeistertitel konnten Loeb / Elena in der Heimatstadt von Loeb in Hagenau feiern unter der Begeisterung von zehntausenden Zuschauern.

Petter Solberg, als Privatier ebenfalls in einem Citroën C4 WRC unterwegs, sicherte sich den dritten Rang. Solberg stand bis zum Schluss unter Druck von Jari-Matti Latvala (Ford). Doch da die 19. Wertungsprüfung wegen zu vielen Zuschauern aus Sicherheitsgründen abgesagt werden musste, hatte Latvala kaum mehr Gelegenheit, Solberg noch einzuholen. Latvala belegte am Ende den vierten Rang, 12,5 Sekunden hinter Solberg. Ford-Teamkollege Mikko Hirvonen konnte das Tempo der Spitzengruppe bei schlammigen und rutschigen Straßen nach starkem Regen nicht mitgehen und verlor den Anschluss im Verlauf der Rallye. Er wurde mit über zwei Minuten Rückstand Fünfter.

Der sechste Rang ging an Citroën-Junior Sébastien Ogier. Er kämpfte bis zum Samstagnachmittag um die Podiumsplätze. Dann zog er sich einen Aufhängungsschaden zu und musste den Samstag vorzeitig beenden und am Sonntag mit großem Rückstand starten.[1]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte
WRC
1 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC 3:05:49.3 25
2 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Diego Vallejo Citroën C4 WRC 3:06:25.0 0:35.7 18
3 NorwegenNorwegen Petter Solberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Patterson Citroën C4 WRC 3:07:06.1 1:16.8 15
4 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Ford Focus RS WRC 3:07:18.6 1:29.3 12
5 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Ford Focus RS WRC 3:09:33.1 3:43.8 10
6 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Citroën C4 WRC 3:17:45.2 11:55.9 8
7 ArgentinienArgentinien Federico Villagra ArgentinienArgentinien Diego Curletto Ford Focus RS WRC 3:20:04.7 14:15.4 6
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Wilson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Ford Focus RS WRC 3:20:16.2 14:26.9 4
9 NorwegenNorwegen Henning Solberg BelgienBelgien Stéphane Prévot Ford Fiesta S2000 3:22:38.2 16:48.9 2
10 SchwedenSchweden Patrik Sandell SchwedenSchweden Emil Axelsson Škoda Fabia S2000 3:23:01.6 17:12.3 1
SWRC
1 (10) SchwedenSchweden Patrik Sandell SchwedenSchweden Emil Axelsson Škoda Fabia S2000 3:23:01.6 25
2 (11) FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Mika Stenberg Ford Fiesta S2000 3:24:57.6 1:56.0 18
3 (14) PolenPolen Michał Kościuszko PolenPolen Maciek Szczepaniak Škoda Fabia S2000 3:26:08.6 3:07.0 15
4 (15) SpanienSpanien Xavier Pons SpanienSpanien Alex Haro Ford Fiesta S2000 3:26:09.6 3:08.0 12
5 (20) NorwegenNorwegen Eyvind Brynildsen NorwegenNorwegen Cato Menkerud Škoda Fabia S2000 3:32:37.7 3:15.2 10
6 (21) TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta S2000 3:33:03.7 10:02.1 8
7 (32) PortugalPortugal Bernardo Sousa PortugalPortugal Nuno Rodrigues da Silva Ford Fiesta S2000 3:42:47.1 19:45.5 6
8 (43) FrankreichFrankreich Julien Maurin FrankreichFrankreich Gilles Thimonier Ford Fiesta S2000 3:59:58.2 36:56.6 4
9 (47) AndorraAndorra Albert Llovera SpanienSpanien Borja Rozada Abarth Grande Punto S2000 4:10:07.4 47:05.8 2
PWRC
1 (16) PortugalPortugal Armindo Araújo PortugalPortugal Miguel Ramalho Mitsubishi Lancer Evo X 3:28:48.1 25
2 (19) EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Kuldar Sikk Mitsubishi Lancer Evo X 3:31:14.7 2:26.6 18
3 (23) JapanJapan Toshi Arai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Subaru Impreza WRX STI 3:34:19.3 5:31.2 15
4 (26) San MarinoSan Marino Alex Raschi ItalienItalien Rudy Pollet Mitsubishi Lancer Evo X 3:36:34.8 7:46.7 12
5 (29) NorwegenNorwegen Anders Grøndal NorwegenNorwegen Veronica Engan Subaru Impreza WRX STI 3:39:39.0 10:50.9 10
6 (31) China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Rui China VolksrepublikVolksrepublik China Pan Hongyu Subaru Impreza WRX STI 3:41:22.7 12:34.6 8
7 (35) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Mitsubishi Lancer Evo X 3:49:54.1 21:06.0 6
8 (38) MexikoMexiko Michel Jourdain Jr. SpanienSpanien Oscar Benavente Mitsubishi Lancer Evo X 3:51:08.2 22:20.1 4
9 (48) LibanonLibanon Nicholai Georgiou LibanonLibanon Joseph Matar Mitsubishi Lancer Evo X 4:11:45.1 47:05.8 2
JWRC
1 (22) FrankreichFrankreich Jérémi Ancian FrankreichFrankreich Damien Mezy Suzuki Swift S1600 3:34:09.2 25
2 (24) NiederlandeNiederlande Hans Weijs, Jr. BelgienBelgien Bjorn Degandt Citroën C2 S1600 3:35:13.3 1:04.1 18
3 (27) BelgienBelgien Thierry Neuville FrankreichFrankreich Nicolas Klinger Citroën C2 S1600 3:36:51.2 2:42.0 15
4 (30) FrankreichFrankreich Mathieu Arzeno BelgienBelgien Renaud Jamoul Citroën C2 S1600 3:40:26.1 6:16.9 12
5 (36) DeutschlandDeutschland Aaron Burkart DeutschlandDeutschland André Kachel Suzuki Swift S1600 3:49:55.0 15:45.8 10
6 (37) BulgarienBulgarien Todor Slavov BulgarienBulgarien Dobromir Filipov Renault Clio R3 3:50:23.3 16:14.1 8
7 (39) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harry Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sebastian Marshall Ford Fiesta R2 3:53:52.0 19:42.8 6

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP
Gewinner
Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
(1. Okt.)
WP1 Hohlandsbourg 1 9,90 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 5:18.0 112,08 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
WP2 Firstplan 1 16,58 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 8:20.3 119,30 km/h
WP3 Vallée de Munster 1 22,33 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 11:14.6 119,16 km/h
WP4 Grand Ballon 1 24,12 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 13:50.7 104,53 km/h
WP5 Hohlandsbourg 2 9,90 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 5:28.5 108,49 km/h
WP6 Firstplan 2 16,58 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 8:25.1 118,17 km/h
WP7 Vallée de Munster 2 22,33 km SpanienSpanien Dani Sordo 11:13.5 119,36 km/h
WP8 Grand Ballon 2 24,12 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 14:28.5 99,98 km/h
Tag 2
(2. Okt.)
WP9 Klevener 1 10,54 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 6:25.2 98,50 km/h
WP10 Ungersberg 1 15,50 km SpanienSpanien Dani Sordo 9:20.4 99,57 km/h
WP11 Pays d'Ormont 1 35,48 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 19:39.7 108,27 km/h
WP12 Salm 1 13,09 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 7:18.9 107,37 km/h
WP13 Klevener 2 10,54 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 6:22.0 99,33 km/h
WP145 Ungersberg 2 15,50 km SpanienSpanien Dani Sordo 9:31.5 97,64 km/h
WP15 Pays d'Ormont 2 35,48 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 21:35.2 98,62 km/h
WP16 Salm 2 13,09 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 7:35.5 103,46 km/h
Tag 3
(3. Okt.)
WP17 Haguenau 1 4,20 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 3:13.3 78,22 km/h
WP18 Bitche Camp 1 24,70 km SpanienSpanien Dani Sordo 12:34.4 117,87 km/h
WP19 Bitche Camp 2 24,70 km abgesagt
WP20 Haguenau 2 4,20 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 3:12.3 78,63 km/h

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsport-total.com: Hagenau bebt: Titel Nummer sieben für Loeb!, Abgerufen am 22. Dezember 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien