Citroën C4 WRC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citroën
2008er Modell
2008er Modell
C4 WRC
Produktionszeitraum: 2007–2010
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
2,0 Liter (235 kW)
Länge: 4274 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1458 mm
Radstand: 2608 mm
Leergewicht: 1230 kg
Vorgängermodell Citroën Xara WRC
Nachfolgemodell Citroën DS3 WRC

Der Citroën C4 WRC war ein World Rally Car für das Citroën World Rally Team von Citroën Racing gebaut, um in der Rallye-Weltmeisterschaft teilzunehmen. Das Auto basiert auf dem Citroën C4 Straßenauto und ersetzte den Citroën Xsara WRC. Das Auto wurde ab der Rallye-Weltmeisterschaft 2007 bis zur Rallye-Weltmeisterschaft 2010 eingesetzt. Sébastien Loeb gewann den Fahrertitel jedes Jahr und der Herstellertitel ging 2008, 2009 und 2010 an Citroën.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Loeb und Dani Sordo debütierten mit dem Citroën C4 WRC bei der Rallye Monte Carlo. Loeb gewann auf Anhieb und gewann von 15 Weltmeisterschaftsläufen 2007 deren acht. Loeb wurde mit vier Punkten Vorsprung auf Marcus Grönholm (Ford) Weltmeister. In der Herstellerwertung belegte Citroën, hinter Ford, den zweiten Rang mit 29 Punkten Rückstand.[1]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Citroën behielt Loeb und Sordo im Werksteam für das Jahr 2008. Loeb gewann 11 von 15 Rallyes und wurde Weltmeister mit 19 Punkten Vorsprung auf Mikko Hirvonen (Ford). Sordo wurde in der Fahrerwertung auf dem dritten Rang klassiert. Mit 18 Punkten Vorsprung auf Ford ging der Herstellertitel an Citroën. Das Model C4 WRC wurde auch von den Privatfahrern Conrad Rautenbach und Urmo Arva eingesetzt mit dem Team PH Sport. Sébastien Ogier fuhr in diesem Team seine erste WRC-Rallye in der obersten Klasse in Großbritannien.[2]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Jahr 2009 fuhr das Werksteam mit dem Fahrer-Duo Loeb und Sordo. Denkbar knapp ging die Fahrerweltmeisterschaft in diesem Jahr aus. Mit nur gerade einem Punkt mehr als Mikko Hirvonen (Ford) gewann Sébastien Loeb die Weltmeisterschaft. Dank einer soliden Leistung von Dani Sordo, der in der Gesamtwertung den dritten Rang belegte, konnte das Citroën-Team die Herstellerweltmeisterschaft gewinnen. Das Team PH-Sport fuhr auch 2009 mit dem C4 WRC, allerdings unter dem neuen Namen Citroën Junior Team. Conrad Rautenbach, Sébastien Ogier, Evgeny Novikov, Chris Atkinson und Aaron Burkart bestritten abwechslungsweise Weltmeisterschaftsläufe. Petter Solberg war noch mit dem Modell Xsara WRC, mit seinem eigenen Team, unterwegs. Bei der vorletzten Rallye des Jahres in Katalonien wechselte er auf einen Citroën C4 WRC.[3]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petter Solberg / Chris Patterson als Privatier im C4 WRC unterwegs bei der Rallye Bulgarien 2010

Loeb und Sordo hieß die Fahrerpaarung zunächst für das Jahr 2010. Die Weltmeistertitel für Fahrer und Hersteller gingen an Loeb und Citroën. Das Junior-Team wurde mit Sébastien Ogier und Kimi Räikkönen besetzt. Ogier fuhr vor allem am Anfang der Saison stark und gewann die Rallye Portugal. Sein erster Sieg in der höchsten Rallye-Klasse WRC. In der zweiten Hälfte der Saison wurde Sordo ins Junior-Team versetzt und Ogier bekam den C4 WRC des Werksteam. Ogier dankte es mit einem weiteren Sieg bei der Rallye Japan. Privatier Petter Solberg fuhr einen C4 WRC und stieg acht Mal auf das Siegerpodest. In der Fahrerweltmeisterschaft belegte Solberg den dritten Rang vor den Werksfahrern Ogier und Sordo. Nach der Saison 2010 wurde der C4 WRC ersetzt durch das neue Modell Citroën DS3 WRC.[4]

WRC-Siege des C4 WRC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr Rallye Saison Fahrer Beifahrer
01 MonacoMonaco Rallye Monte Carlo Rallye-Weltmeisterschaft 2007 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena
02 MexikoMexiko Rallye Mexiko
03 PortugalPortugal Rallye Portugal
04 ArgentinienArgentinien Rallye Argentinien
05 DeutschlandDeutschland Rallye Deutschland
06 SpanienSpanien Rallye Katalonien
07 FrankreichFrankreich Rallye Frankreich
08 IrlandIrland Rallye Irland
09 MonacoMonaco Rallye Monte Carlo Rallye-Weltmeisterschaft 2008
10 MexikoMexiko Rallye Mexiko
11 ArgentinienArgentinien Rallye Argentinien
12 ItalienItalien Rallye Sardinien
13 GriechenlandGriechenland Rallye Griechenland
14 FinnlandFinnland Rallye Finnland
15 DeutschlandDeutschland Rallye Deutschland
16 NeuseelandNeuseeland Rallye Neuseeland
17 SpanienSpanien Rallye Katalonien
18 FrankreichFrankreich Rallye Korsika
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rallye Großbritannien
20 IrlandIrland Rallye Irland Rallye-Weltmeisterschaft 2009
21 NorwegenNorwegen Rallye Norwegen
22 Zypern RepublikZypern Rallye Zypern
23 PortugalPortugal Rallye Portugal
24 ArgentinienArgentinien Rallye Argentinien
25 SpanienSpanien Rallye Katalonien
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rallye Großbritannien
27 MexikoMexiko Rallye Mexiko Rallye-Weltmeisterschaft 2010
28 JordanienJordanien Rallye Jordanien
29 TurkeiTürkei Rallye Türkei
30 PortugalPortugal Rallye Portugal FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
31 BulgarienBulgarien Rallye Bulgarien FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena
32 DeutschlandDeutschland Rallye Deutschland
33 JapanJapan Rallye Japan FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
34 FrankreichFrankreich Rallye Frankreich FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena
35 SpanienSpanien Rallye Katalonien
36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rallye Großbritannien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citroën C4 WRC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ewrc-results.com: Season 2007, abgerufen am 30. Dezember 2014
  2. ewrc-results.com: Season 2008, abgerufen am 30. Dezember 2014
  3. ewrc-results.com: Season 2009, abgerufen am 30. Dezember 2014
  4. ewrc-results.com: Season 2010, abgerufen am 30. Dezember 2014