Rallye Portugal 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Portugal.svg Rallye Portugal 2015
Renndaten
5. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2015
Name: Rallye Portugal
Datum: 21.–24. Mai 2015
Start: Lousada
Prüfungen: 16 Prüfungen über 352,09 km
Distanz: 1529,43 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Dritter: NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport

Die 49. Rallye Portugal fand vom 21. bis zum 24. Mai 2015 statt. Insgesamt wurden 16 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rallye Portugal kehrte erstmals seit 2001 in den Norden Portugals zurück und fand in Matosinhos bei Porto statt. Am Donnerstagnachmittag erfolgte die Eröffnungsfeier in Guimarães mit einer Autogrammstunde aller Fahrer, gefolgt von einer abendlichen „Super Special Stage“, die besonders zuschauerfreundlich ist, auf dem Rallycross-Rundkurs von Lousada. Der erste komplette Rallye-Tag führte die Fahrer weiter nördlich in das Gebiet von Ponte de Lima nahe der spanischen Grenze. Die Wertungsprüfungen am Samstag waren die längsten der Rallye (WP 10 und 13 mit 37,62 Kilometern) und wurden südlich bei Amarante gefahren. Am Sonntag wurden drei Wertungsprüfungen ausgetragen, wobei der Fokus auf der klaßischen Wertungsprüfung „Fafe“ lag, die zwei Mal absolviert wurde. Die zweite Durchfahrt der WP galt als Power-Stage.

Herausforderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Fahrer mussten mit ihren Beifahrern völlig neue Aufschriebe erstellen vor der Rallye. Der Vorbereitung (Recce) kam deshalb eine große Bedeutung zuteil. Vor der ersten Wertungsprüfung waren die Mechaniker gefordert bei der Feinabstimmung der Autos, da Erfahrungswerte fehlten. Gesucht wurde das optimale Setup für Schotterstraßen.[2]

Modifizierte Autos am Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überarbeitete Fiesta RS WRC sieht optisch dem aktuellen Modell fast gleich. Unter der Haube wurde das Auto zu 80 Prozent modifiziert. Die M-Sport-Ingenieure entwickelten den 1,6-Liter-Motor weiter und nahmen Veränderungen im Motorraum, Kühlerposition, Ladeluftkühler, Getriebe, Elektronik, Verkabelung und den Differentialen vor. M-Sport-Fahrer Elfyn Evans und Ott Tänak fuhren mit dem modifizierten Fiesta RS WRC rund 5000 Testkilometer. Die M-Sport-Kunden Lorenzo Bertelli (F.W.R.T.), Martin Prokop vom Jipocar Czech National Team und Robert Kubica (RK World Rally Team) durften das Auto testen und bekommen für die Rallye Portugal ebenfalls das überarbeitete Fahrzeug. Teamchef Malcom Wilson erwartet sich vom modifizierten Auto regelmäßige Podiumsplätze.[3]

Ab der Rallye Portugal setzt das französische Werksteam Citroën für die Fahrer Kris Meeke, Mads Østberg und Khalid Al Qassimi eine überarbeitete Version des DS3 WRC ein. Zum 60. Geburtstag des Konzerns bekommt das Auto eine neu Lackierung in Grau und Schwarz. Jeder der drei Fahrer erhält eine eigene Dachfarbe. Weiß bei Kris Meeke, grau bei Mads Østberg und Khalid Al Qassimi bekommt eine rote Lackierung. Die neue Frontpartie soll die aerodynamische Effizienz des Autos deutlich steigern und den Abtrieb erhöhen. Zudem gab es einen neuen Heckflügel und eine neue Hinterradaufhängung. Das Motoren-Upgrade-Paket ist bereits das zweite in dieser Saison. Schon zur Rallye Monte Carlo wurde ein neuer Motor eingebaut. Dieser wurde nochmals überarbeitet und vom Aggregat des in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft eingesetzten C-Elysee abgeleitet.[4]

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tag (Donnerstag, 21. Mai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Shakedown zur Rallye Portugal war am frühen Donnerstagvormittag angesetzt. Rund 40 Kilometer vom Rallye-Hauptquartier in Matosinhos wurde eine 4,63 Kilometer lange Schotterstrecke vorbereitet, auf der die letzten Einstellungen an den Autos getestet werden konnte. Andreas Mikkelsen fuhr erstmals in dieser Saison die aktuelle 2015er-Version des Polo R WRC. Mikkelsen stellte die Bestzeit von 3:11,3 Minuten auf. Dahinter folgten die Teamkollegen Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala. Mads Østberg überschlug sich 500 Meter nach dem Start mit dem Citroën DS3 WRC. Er konnte trotzdem bei der ersten Wertungsprüfung teilnehmen.[5]

Über 30'000 Zuschauer verfolgten die erste Wertungsprüfung in Lousada auf einem Rally-Cross Parcours von 3,6 Kilometer Länge. Der 25-jährige Andreas Mikkelsen setzte sich in der Superspecial gegen die Konkurrenz durch und übernahm die Spitze im Gesamtklassement. Mikkelsens Vorsprung auf Weltmeister Sébastien Ogier betrug allerdings nur eine halbe Sekunde. Nach dieser kurzen Showprüfung lagen die ersten 20 Fahrer innerhalb von zehn Sekunden. Am Freitag werden die Autos nach dem WM-Stand in die Wertungsprüfungen starten. Dies bedeutet für Weltmeister Ogier einen klaren Nachteil auf den Schotterstraßen. [6]

2. Tag (Freitag, 22. Mai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jari-Matti Latvala nutzte die Startposition neun optimal aus, da die vor ihm gestarteten Autos die Schotterstraßen "sauber" fuhren. Der Finne übernahm in der vierten Wertungsprüfung die Führung und gab diese bis zum Abend nicht mehr ab. Latvala konnte sich am Nachmittag einen Vorsprung von 11,1 Sekunden auf Kris Meeke herausfahren. Citroën hatte sich am Nachmittag mit der Reifenwahl vertan.

Sébastien Ogier musste als WM-Führender als Erster in die Wertungsprüfungen und büßte Zeit ein. Ein Reifenschaden am Morgen vergrößerte den Rückstand zusätzlich. Insgesamt fehlten dem Franzosen nach dem ersten Tag 25,9 Sekunden auf Latvala.

Dani Sordo (Hyundai i20 WRC) führte nach der Bestzeit in der zweiten Wertungsprüfung das Gesamtklaßement an. Alle drei Hyundai-Fahrer hatten aber Probleme mit den Reifen und verloren viel Zeit in den folgenden WP`s. Sordo beendete den Tag auf dem fünften und Hayden Paddon auf dem achten Rang. Thierry Neuville wurde mit einem Rückstand von 1:08.0 Minute auf den Führenden neunter. Bester Ford-Fahrer war nach sieben gefahrenen Wertungsprüfungen Ott Tänak auf Rang vier.

Am Freitagvormittag brannte ein Vorausfahrzeug auf der WP2 komplett aus. Da es in Portugal sehr trocken ist, fing eine Böschung Feuer. Am Nachmittag musste deshalb die zweite Durchfahrt der Wertungsprüfung "Ponte de Lima" (WP5) abgesagt werden.[7]

3. Tag (Samstag, 23. Mai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Volkswagen lagen vor den abschließenden 54,65 Prüfungskilometern am Sonntag im Kampf um den Gesamtsieg in aussichtsreicher Position. Jari-Matti Latvala führte mit 9,5 Sekunden Vorsprung auf Sébastien Ogier und mit 20 Sekunden auf Kris Meeke (Citroën), der von Andreas Mikkelsen (Volkswagen) bedrängt wurde. Das bestimmende Thema war auch am dritten Rallye-Tag die Reifenwahl. Während Ogier und Latvala jeweils am Vor- und am Nachmittag auf eine Mischung aus harten und weichen Reifen setzten, wählte Mikkelsen am Vormittag ausschließlich die weiche Variante. Bis zum Abend machte Doppelweltmeister Ogier 16,4 Sekunden auf den Führenden Latvala gut und gewann vier Positionen. Mikkelsen wird am Sonntag gegen Meeke um den dritten Rang fahren und versuchen den Briten einzuholen. Der Abstand betrug am Samstagabend nur noch 1,1 Sekunden.[8]

4. Tag (Sonntag, 24. Mai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila (Volkswagen Polo R WRC)

Am letzten Rallye-Tag machten Jari-Matti Latvala, Sebastien Ogier und Andreas Mikkelsen den Dreifachsieg für Volkswagen klar. Latvala übernahm am Freitag die Führung und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab. Es blieb spannend bis zum Schluß, den Latvala’s Vorsprung betrug nach der letzten WP nur noch 8,2 Sekunden. Mikkelsen überholte noch Kris Meeke und sicherte sich den dritten Rang.

M-Sport konnte mit dem überarbeiteten Ford Fiesta RS WRC mit Volkswagen und Citroën nicht mithalten. Ott Tänak belegte mit knapp zwei Minuten Rückstand Rang fünf. Elfyn Evans schied am Freitag mit technischem Defekt und am Samstag nach einem Fahrfehler aus.

Dani Sordo (Hyundai) fand nicht den richtigen Fahrrhythmus und musste sich mit dem sechsten Rang zufriedengeben. Sordo konnte am Sonntag Mads Østberg um 4,3 Sekunden auf Distanz halten. Thierry Neuville schied am Samstag nach einem Unfall mit Überschlag aus. Hayden Paddon belegte mit dem dritten i20 WRC den achten Platz.

Ogier führt in der Fahrer-Weltmeisterschaft mit 42 Punkten Vorsprung auf Mikkelsen, der Østberg überholte.[9]

„Nach den letzten Rallyes haben einige Leute daran gezweifelt ob ich zurückkommen würde. Es waren die schlimmsten Situationen meiner Karriere. Deshalb ist es einzigartig hierher zu kommen und zu gewinnen. Ich schätze diesen Sieg wirklich sehr.“

Jari-Matti Latvala: wrc.com[10]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
7 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
8 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Marti DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
9 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Floene DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
12 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi IrlandIrland Chris Patterson FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
14 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szczepaniak ItalienItalien RK World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
16 NorwegenNorwegen Henning Solberg OsterreichÖsterreich Ilka Minor NorwegenNorwegen Adapta World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
20 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
21 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek TschechienTschechien Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
31 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Racing Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
32 FrankreichFrankreich Stéphane Lefebvre BelgienBelgien Stéphane Prévot FrankreichFrankreich PH Sport Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
33 ItalienItalien Massimiliano Rendina ItalienItalien Mario Pizzuti ItalienItalien Motorsport Italia Srl Mitsubishi Lancer EVO X WRC-2
RC2
34 FrankreichFrankreich Quentin Giordano FrankreichFrankreich Valentin Sarreaud FrankreichFrankreich Quentin Giordano Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
37 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Giovanni Bernacchini ItalienItalien FWRT s.r.l. Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
38 EstlandEstland Karl Kruda EstlandEstland Martin Järveoja EstlandEstland ME3 Rallye Team Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
39 IrlandIrland Craig Breen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin FrankreichFrankreich Sainteloc Junior Team Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
40 FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Kaj Lindström Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
41 PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano PeruPeru Nicolas Fuchs Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
42 KatarKatar Nasser Al-Attiyah FrankreichFrankreich Matthieu Baumel KatarKatar Nasser Al-Attiyah Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
43 SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Patrik Barth TschechienTschechien Škoda Motorsport Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
44 DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Pirmin Winkelhofer OsterreichÖsterreich Baumschlager Rallye & Racing Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
45 RusslandRussland Radik Shaymiev RusslandRussland Maxim Tsvetkov RusslandRussland TAIF Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
46 ItalienItalien Enrico Brazzoli ItalienItalien Maurizio Barone ItalienItalien Enrico Brazzoli Subaru Impreza STI WRC-2
RC2
47 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 1.6T WRC-2
RC2
48 FrankreichFrankreich Eric Camilli FrankreichFrankreich Benjamin Veillas FrankreichFrankreich Oreca Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
49 SchweizSchweiz Jonathan Hirschi FrankreichFrankreich Vincent Landais SchweizSchweiz Jonathan Hirschi Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
50 NorwegenNorwegen Anders Grondal NorwegenNorwegen Roger Eilertsen NorwegenNorwegen Anders Grondal Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
51 FrankreichFrankreich Charlotte Dalmasso FrankreichFrankreich Celine Rovira FrankreichFrankreich Charlotte Dalmasso Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
52 ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteio Chiarcossi ItalienItalien Simone Tempestini Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
53 NorwegenNorwegen Ole Christian Veiby NorwegenNorwegen Anders Jaeger FinnlandFinnland Printsport Oy Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
54 IrlandIrland Daniel McKenna IrlandIrland Andrew Grennan IrlandIrland Daniel McKenna Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
55 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed Al Mutawaa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen McCauley Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi Racing Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
58 FrankreichFrankreich Terry Folb FrankreichFrankreich Frank la Floch FrankreichFrankreich Terry Folb Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
59 UngarnUngarn Kornél Lukács UngarnUngarn Márk Mesterházi UngarnUngarn Varga Racing Team Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
60 FrankreichFrankreich Quentin Gilbert BelgienBelgien Renaud Jamoul FrankreichFrankreich Quentin Gilbert Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
62 FinnlandFinnland Henri Haapamäki FinnlandFinnland Marko Salminen FinnlandFinnland Hanu’s Rally Team Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
63 SchweizSchweiz Frederico Della Casa ItalienItalien Domenico Pozzi SchweizSchweiz Frederico Della Casa Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
64 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Osion Pryce Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dale Furniss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Osian Pryce Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
65 FrankreichFrankreich Pierre-Louis Loubet FrankreichFrankreich Victor Belotto FrankreichFrankreich Pierre-Louis Loubet Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
66 FrankreichFrankreich Jean-René Perry FrankreichFrankreich Joshua Reibel FrankreichFrankreich Jean-René Perry Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
67 IrlandIrland Dean Raftery IrlandIrland John Higgins IrlandIrland Dean Raftery Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
68 FrankreichFrankreich Matthieu Margaillan FrankreichFrankreich Mathilde Margaillan FrankreichFrankreich Matthieu Margaillan Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
70 NorwegenNorwegen Anders Grondal NorwegenNorwegen Roger Eilertsen TschechienTschechien Škoda Motorsport Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
71 EstlandEstland Sander Parn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Morgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
72 PortugalPortugal Bernardo Sousa PortugalPortugal Hugo Magalhães SpanienSpanien ACSM Rallye Team Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
73 FrankreichFrankreich Julien Maurin FrankreichFrankreich Nicolas Klingler FrankreichFrankreich Julien Maurin Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
74 SlowakeiSlowakei Martin Koči TschechienTschechien Lukáš Kostka SlowakeiSlowakei Peugeot Sport Slovakia Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
75 KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marshall Clarke KatarKatar Youth & Sports Qatar Rally Team Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
76 IrlandIrland Ketit Cronin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Loudon IrlandIrland Ketit Cronin Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
77 AustralienAustralien Scott Pedder AustralienAustralien Dale Moscatt AustralienAustralien Scott Pedder Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
78 ChileChile Ramon Torres Fuentes SpanienSpanien David Vázquez SpanienSpanien RMC Motorsport Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
79 FrankreichFrankreich Alain Foulon FrankreichFrankreich Gilles Delarche FrankreichFrankreich Alain Foulon Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
80 FinnlandFinnland Teemu Suninen FinnlandFinnland Mikko Markkula FinnlandFinnland Team Oreca Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3
81 ItalienItalien Andrea Crugnola ItalienItalien Michele Ferrara FrankreichFrankreich Renault Sport Technologies Renault Clio RS R3T WRC-3
RC3
82 ItalienItalien Giuseppe Testa ItalienItalien Emanuele Inglesi ItalienItalien ACI Team Italia Peugeot 208 VTI WRC-3
RC4

Quelle: [11]

Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 3:30:35.3 25 + 2
02 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 3:30:43.5 00:08.2 18 + 3
03 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 3:31:03.9 00:28.6 15 + 1
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 3:31:24.0 00:48.7 10
05 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Ragio Mölder Ford Fiesta RS WRC 3:32:32.1 01:56.8 10
06 SpanienSpanien Daniel Sordo SpanienSpanien Marc Marti Hyundai i20 WRC 3:33:03.2 02:27.9 8
07 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Citroën DS3 WRC 3:33:07.5 02:32.2 6
08 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Hyundai i20 WRC 3:33:29.6 02:54.3 4
09 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szczepaniak Ford Fiest RS WRC 3:35:14.4 04:39.1 2
10 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta RS WRC 3:38:06.5 07:31.2 1
WRC2
01 (11) KatarKatar Nasser Al-Attiyah FrankreichFrankreich Matthieu Baumel Ford Fiesta RRC 3:41:35.3 11:00.0 25
02 (12) FinnlandFinnland Esapekka Lappi FinnlandFinnland Janne Ferm Škoda Fabia R5 3:41:47.3 11:12.0 18
03 (13) SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Emil Axelson Škoda Fabia R5 3:42:13.1 11:37.8 15
04 (14) FrankreichFrankreich Julien Maurin FrankreichFrankreich Nicolas Klingler Ford Fiesta RRC 3:44:34.9 13:59.6 12
05 (15) FrankreichFrankreich Stéphane Lefebvre BelgienBelgien Stéphane Prévot Citroën DS3 R5 3:44:52.2 14:16.9 10
06 (16) KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marshall Clark Ford Fiesta RRC 3:45:58.1 15:22.8 8
07 (17) PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Ford Fiesta R5 3:54:01.1 23:25.8 6
08 (18) UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia Mini Cooper S2000 1.6T 3:54:36.7 24:01.4 4
09 (19) EstlandEstland Sander Pärn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Morgan Ford Fiesta R5 3:56:49.9 26:14.6 2
10 (21) DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Pirmin Winklhofer Škoda Fabia R5 4:00:16.5 29:41.2 1
WRC3
01 (22) FrankreichFrankreich Quentin Gilbert BelgienBelgien Renaud Jamoul Citroën DS3 R3T Max 4:03:52.5 33:17.2 25
02 (28) FrankreichFrankreich Pierre-Louis Loubet FrankreichFrankreich Victor Belotto Citroën DS3 R3T Max 4:07:33.1 36:57.8 18
03 (30) FinnlandFinnland Henri Haapamäki FinnlandFinnland Marko Salminen Citroën DS3 R3T Max 4:09:00.3 38:25.0 15
04 (32) FrankreichFrankreich Jean-René Perry FrankreichFrankreich Joshua Reibel Citroën DS3 R3T Max 4:11:05.8 40:30.5 12
05 (36) NorwegenNorwegen Ole Christian Veiby NorwegenNorwegen Anders Jaeger Citroën DS3 R3T Max 4:14:19.3 43:44.0 10
06 (42) ItalienItalien Andrea Crugnola ItalienItalien Michele Ferrara Renault Clio RS R3T 4:16:43.8 46:08.5 8
07 (44) ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteio Chiarcossi Citroën DS3 R3T Max 4:18:10.9 47:35.6 6
08 (46) SchweizSchweiz Frederico Della Casa ItalienItalien Domenico Pozzi Citroën DS3 R3T Max 4:20:35.6 50:00.3 4
09 (47) IrlandIrland Daniel McKenna IrlandIrland Andrew Grennan Citroën DS3 R3T Max 4:20:51.9 50:16.6 2
10 (48) ItalienItalien Fabio Andolfi ItalienItalien Simone Scattolin Peugeot 208 VTi R2 4:21:48.2 51:12.9 1

Quelle: [12]

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP Name Länge Start MESZ Fahrer Beifahrer Auto Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
21. Mai
WP1 Lousada (SSS) 3,36 km 20:01 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 2:41.1 75.1 km/h NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
Service Park 09:00 Uhr (15 Min)
Tag 2
22. Mai
WP2 Ponte de Lima 1 27,53 km 10:40 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Marti Hyundai i20 WRC 19:41.5 83.9 km/h SpanienSpanien Dani Sordo
WP3 Caminha 1 18,05 km 11:25 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Citroën DS3 WRC 10:48.9 100.1 km/h NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
WP4 Viana do Castelo 1 18,73 km 12:15 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 11:38.3 96.6 km/h FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
Service Park 13:55 Uhr (30 Min)
WP5 Ponte de Lima 2 27.53 km 15:50 abgesagt
WP6 Chaminha 2 18,05 km 16:35 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 10:49.6 100 km/h
WP7 Viana do Castelo 2 18,73 km 17:25 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 11:30.1 97.7 km/h
Service Park 19:00 Uhr (45 Min)
Tag 3
23. Mai
Service Park 07:30 Uhr (15 Min)
WP8 Baião 1 18,57 km 09:54 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 11:48.3 94.4 km/h
WP9 Marão 1 26,30 km 10:35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 17:11.1 91.8 km/h
WP10 Fridão 1 37,67 km 12:02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 25:40.5 88.0 km/h
Service Park 13:00 Uhr (30 Min)
WP11 Baião 2 18,57 km 15:39 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 11:43.0 95.1 km/h
WP12 Marão 1 26.30 km 16:20 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 16:58.7 92.9 km/h
WP13 Fridão 2 37,67 km 17:47 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 25:17.9 89.3 km/h
Service Park 19:35 Uhr (45 Min)
Tag 4
24. Mai
Service Park 07:30 Uhr (15 Min)
WP14 Fafe 1 11,15 km 09:05 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 6:49.8 98.0 km/h
WP15 Vieira do Minho 32,35 km 09:50 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 20:38.7 94.0 km/h
WP16 Fafe 2 (Power-Stage) 11,15 km 12:08 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 6:43.0 99.6 km/h
Service Park 14:05 Uhr (10 Min)

* Während den angegebenen Zeiten darf im Service Park an den Autos gearbeitet werden.
Quelle: [13]

Fahrerwertung nach der Rallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Pos Fahrer Punkte
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 105
02 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen 63
03 NorwegenNorwegen Mads Østberg 57
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke 47
05 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 46
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans 41
07 SpanienSpanien Dani Sordo 38
08 BelgienBelgien Thierry Neuville 35
09 TschechienTschechien Martin Prokop 27
10 EstlandEstland Ott Tänak 23

Medien (Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live von der Veranstaltung. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport1 und Sport 1+ sendeten an den Rallye-Tagen einen 30 Minuten-Tagesbericht. Eine Wertungsprüfung wurde live übertragen von Sport 1+ (WP16). Motors TV sendete am Freitag, Samstag und Sonntag einen 25-minütigen Tagesbericht und in der Woche nach der Rallye eine rund 45-minütige Zusammenfassung, die mehrfach wiederholt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rallydeportugal.pt: Rally de Portugal, abgerufen am 2. Mai 2015
  2. wrc.com: Rally de Portugal, abgerufen am 3. Mai 2015
  3. motorsport-total.com: M-Sport: Mit neuem Auto zu weiteren Erfolgen in der WRC?, abgerufen am 9. Mai 2015
  4. motorsport-total.com "Neuer" Citroen debütiert bei der Rallye Portugal, abgerufen am 9. Mai 2015
  5. motorsport-total.com: Andreas Mikkelsen fährt Bestzeit, abgerufen am 23. Mai 2015
  6. motorsport-total.com: Andreas Mikkelsen gewinnt Superspecial, abgerufen am 23. Mai 2015
  7. motorsport-total.com: Jari-Matti Latvala führt Rallye Portugal nach dem Freitag an, abgerufen am 23. Mai 2015
  8. motorsport-total.com: Volkswagen erobert Doppelführung in Portugal, abgerufen am 26. Mai 2015
  9. motorsport-total.com: Jari-Matti Latvala feiert ersten Saisonsieg in Portugal, 27. Mai 2015
  10. wrc.com: Latvala schafft Befreiungsschlag, 27. Mai 2015
  11. ewrc-results.com: Entry list, abgerufen am 2. Mai 2015
  12. ewrc-results.com Final results, abgerufen am 23. Mai 2015
  13. ewrc-results.com: Stage results, abgerufen am 23. Mai 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 41° 17′ N, 8° 17′ W