Red Hot Chili Peppers/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Hot Chili Peppers – Diskografie

Logo der Red Hot Chili Peppers
Veröffentlichungen
Studioalben 11
Livealben 1
Kompilationen 12
EPs 3
Singles 47
Red Hot Chili Peppers live, 2006

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe Red Hot Chili Peppers.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 The Red Hot Chili Peppers Erstveröffentlichung: 10. August 1984
Verkäufe: 500.000
1985 Freaky Styley Silber Erstveröffentlichung: 16. August 1985
Verkäufe: 650.000
1987 The Uplift Mofo Party Plan 148 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1987
Verkäufe: 750.000
1989 Mother’s Milk Silber 52 Platin
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1989
Verkäufe: 2.100.000
1991 Blood Sugar Sex Magik 12 Platin
(48 Wo.)
17 Gold
(16 Wo.)
10
(39 Wo.)
25 3-fach-Platin
(121 Wo.)
3 7-fach-Platin
(97 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1991
Verkäufe: 15.200.000
Platz 310 der Rolling-Stone-500
1995 One Hot Minute 3
(20 Wo.)
4 Gold
(11 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
4 Doppelplatin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1995
Verkäufe: 6.800.000
1999 Californication 2 3-fach-Gold
(112 Wo.)
2 Doppelplatin
(128 Wo.)
3 Doppelplatin
(123 Wo.)
5 4-fach-Platin
(169 Wo.)
3 6-fach-Platin
(101 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1999
Verkäufe: 16.400.000[3]
Platz 399 der Rolling-Stone-500
2002 By the Way 1 3-fach-Gold
(52 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
1 Doppelplatin
(51 Wo.)
1 6-fach-Platin
(84 Wo.)
2 Doppelplatin
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2002
Verkäufe: 12.600.000
2006 Stadium Arcadium 1 5-fach-Gold
(70 Wo.)
1 Platin
(68 Wo.)
1 Doppelplatin
(62 Wo.)
1 Doppelplatin
(44 Wo.)
1 3-fach-Platin
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2006
Verkäufe: 8.000.000
2011 I’m with You 1 Platin
(22 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
Verkäufe: 1.700.000
2016 The Getaway 2 Gold
(24 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
2 Gold
(22 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Live in Hyde Park 8
(10 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2004
Red Hot Chili Peppers Official Bootlegs

Die Red Hot Chili Peppers Official Bootlegs sind eine Serie von digitalen Livealben, die während der seit 2011 andauernden I’m with You World Tour aufgenommen und über die offizielle Website vertrieben werden. Bis Ende 2012 wurden 100 Alben veröffentlicht.[4]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 What Hits!? 34
(2 Wo.)
23 Platin
(14 Wo.)
22 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1992
1994 Out in L.A. 37
(2 Wo.)
61
(2 Wo.)
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
2003 Greatest Hits 4 Doppelplatin
(29 Wo.)
2 Gold
(47 Wo.)
2 Doppelplatin
(23 Wo.)
4 5-fach-Platin
(… Wo.)
18 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2003

weitere Kompilationen

  • 1994: Live Rare Remix Box (Box-Set)
  • 1994: Greatest Hits
  • 1994: The Plasma Shaft (Box-Set)
  • 1997: The Best of the Red Hot Chili Peppers
  • 1998: Under the Covers: Essential Red Hot Chili Peppers
  • 2005: The Best of the Red Hot Chili Peppers
  • 2006: iTunes Originals – Red Hot Chili Peppers (nur digital)
  • 2011: Road Trippin’ Through Time
  • 2013: I’m Beside You (Vinyl-Doppelalbum)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Rock & Roll Hall of Fame Covers EP 91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2012
(nur digital)
Nummer-eins-Alben 3 4 5 4 1
Alben in den Top 10 8 8 9 8 7
Alben in den Charts 9 9 11 11 13

weitere EPs

  • 1988: The Abbey Road E.P.
  • 2012: 2011 Live EP (nur als Gratis-Download)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Higher Ground
Mother’s Milk
54
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1989
Taste the Pain
Mother’s Milk
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1989
1991 Give It Away
Blood Sugar Sex Magik
9
(5 Wo.)
73
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
1992 Under the Bridge
Blood Sugar Sex Magik
11
(25 Wo.)
13 Platin
(18 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1992
Breaking the Girl
Blood Sugar Sex Magik
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1992
1993 Soul to Squeeze
Die Coneheads (Soundtrack)
32
(4 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
1995 Warped
One Hot Minute
47
(3 Wo.)
33
(7 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1995
My Friends
One Hot Minute
81
(5 Wo.)
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1995
1996 Aeroplane
One Hot Minute
11
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
Love Rollercoaster
Beavis and Butthead Do America (Soundtrack)
7
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996
1999 Scar Tissue
Californication
75
(9 Wo.)
15 Silber
(7 Wo.)
9 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1999
Around the World
Californication
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1999
2000 Otherside
Californication
44
(9 Wo.)
65
(7 Wo.)
33
(2 Wo.)
14
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2000
Californication
Californication
63
(9 Wo.)
16 Gold
(7 Wo.)
69 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2000
Road Trippin’
Californication
89
(4 Wo.)
91
(2 Wo.)
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
(nur in Europa und Australien veröffentlicht)
2002 By the Way
By the Way
22
(13 Wo.)
7
(19 Wo.)
8
(20 Wo.)
2 Gold
(10 Wo.)
34 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
The Zephyr Song
By the Way
65
(3 Wo.)
100
(1 Wo.)
11
(10 Wo.)
49
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2002
2003 Can’t Stop
By the Way
48
(12 Wo.)
65
(6 Wo.)
39
(11 Wo.)
22 Gold
(6 Wo.)
57
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2003
Universally Speaking
By the Way
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
(nur in Europa und Australien veröffentlicht)
Fortune Faded
Greatest Hits
46
(8 Wo.)
68
(1 Wo.)
59
(13 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
2006 Dani California
Stadium Arcadium
12
(15 Wo.)
7
(33 Wo.)
4
(57 Wo.)
2 Gold
(25 Wo.)
6 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2006
Tell Me Baby
Stadium Arcadium
37
(9 Wo.)
39
(15 Wo.)
43
(18 Wo.)
16
(10 Wo.)
50 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2006
Snow (Hey Oh)
Stadium Arcadium
5 Gold
(22 Wo.)
5
(26 Wo.)
9
(60 Wo.)
16 Silber
(15 Wo.)
22 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2006
2007 Desecration Smile
Stadium Arcadium
67
(6 Wo.)
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2007
Hump de Bump
Stadium Arcadium
83
(2 Wo.)
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2007
2011 The Adventures of Rain Dance Maggie
I’m with You
20
(18 Wo.)
20
(16 Wo.)
26
(12 Wo.)
44
(5 Wo.)
38
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2011
2016 Dark Necessities
The Getaway
47
(6 Wo.)
48
(3 Wo.)
39
(3 Wo.)
72
(2 Wo.)
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2016
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top 10 1 3 3 4 3
Singles in den Charts 18 8 13 27 14

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: True Men Don’t Kill Coyotes
  • 1984: Get Up and Jump
  • 1985: Jungle Man
  • 1985: Catholic School Girls Rule
  • 1985: Hollywood (Africa)
  • 1987: Fight Like a Brave
  • 1987: Me & My Friends
  • 1989: Knock Me Down
  • 1990: Show Me Your Soul
  • 1992: Suck My Kiss
  • 1992: Behind the Sun
  • 1993: If You Have to Ask
  • 1996: Shallow Be Thy Game
  • 1996: Coffee Shop
  • 2000: Parallel Universe
  • 2003: Dosed
  • 2003: Save the Population
  • 2011: Monarchy of Roses
  • 2012: Look Around
  • 2012: Did I Let You Know
  • 2012: Brendan’s Death Song
  • 2016: Go Robot
  • 2016: Sick Love

I’m with You Sessions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die I’m with You Sessions sind eine Serie von neun Singles mit 17 Songs, die es nicht auf das Album I’m with You geschafft hatten. Sie wurden sowohl digital wie auch als 7″-Single von August 2012 bis Juli 2013 veröffentlicht. Sämtliche Songs sind auch auf dem Vinyl-Doppelalbum I’m Beside You erhältlich.

  • 2012: Strange Man / Long Progression
  • 2012: Magpies on Fire / Victorian Machinery
  • 2012: Never Is a Long Time / Love of Your Life
  • 2012: The Sunset Sleeps / Hometown Gypsy
  • 2013: Pink as Floyd / Your Eyes Girl
  • 2013: In Love Dying
  • 2013: Catch My Death / How It Ends
  • 2013: This Is the Kitt / Brave From Afar
  • 2013: Hanalei / Open/Close

Sonderausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Havana Affair (Limitierte Auflage)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Psychedelic Sexfunk Live from Heaven – Live
  • 1990: Positive Mental Octopus – Musikvideos
  • 1991: Funky Monks – Making of Blood Sugar Sex Magik (UK: Gold)
  • 1992: What Hits!? – Musikvideos
  • 2001: Off the Map – Live (UK: Gold)
  • 2002: By the Way – Musikvideo Single
  • 2003: Greatest Videos – Musikvideos (UK: Gold)
  • 2003: Live at Slane Castle – Live (UK: Doppelplatin)
  • 2006: Stadium Arcadium – Limited Edition mit Bonus-DVD

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Live Rare Remix Box (3 CD-Box)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 11 0 mediafire.com
AustralienAustralien Australien 0 6 40 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 2 3 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 2 4 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 6 4 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 5 8 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 13 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 4 2 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 4 6 0 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 0 4 0 ifpi.gr (Memento vom 27. Oktober 2007 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hongkong 0 0 3 0 siehe Einzelnachweise
IrlandIrland Irland 0 1 4 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 9 4 0 fimi.it
JapanJapan Japan 0 3 10 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 5 19 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 0 1 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 20 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 5 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 6 4 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 4 0 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 1 0 0 afp.pt (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland 0 1 0 0 siehe Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden 0 3 4 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 9 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 3 5 0 elportaldelmusicas.es
UngarnUngarn Ungarn 0 2 1 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 11 24 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 9 31 0 riaa.com
Insgesamt 4 93 244 0

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen, Alben: DE AT CH UK US
  2. US-Alben: Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6. Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  3. Billboard Magazine: 300 Best Selling Albums (Worldwide). auf: webcache.googleusercontent.com
  4. Live Downloads livechilipeppers.com