Saint-Martin-de-Bréthencourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Martin-de-Bréthencourt
Wappen von Saint-Martin-de-Bréthencourt
Saint-Martin-de-Bréthencourt (Frankreich)
Saint-Martin-de-Bréthencourt
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Rambouillet
Kanton Rambouillet
Gemeindeverband Rambouillet Territoires
Koordinaten 48° 31′ N, 1° 56′ OKoordinaten: 48° 31′ N, 1° 56′ O
Höhe 107–162 m
Fläche 16,67 km2
Einwohner 645 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 78660
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

Saint-Martin-de-Bréthencourt ist eine französische Gemeinde mit 645 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Rambouillet und zum Kanton Rambouillet.

Saint-Martin-de-Bréthencourt liegt im Süden des Départements Yvelines an der Grenze von Beauce und Hurepoix. Im Osten grenzt es an das Département Essonne. Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Saint-Martin mit Kirche und Mairie und dem etwas höher gelegenen Bréthencourt mit einer mittelalterlichen Festung.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonchamp Ponthévrard Sainte-Mesme
Ablis Nachbargemeinden Corbreuse
Allainville Boinville-le-Gaillard

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert ließ Guido von Rochefort die Burg Bréthencourt bauen, von der heute lediglich die Ruinen des Donjons übrig geblieben sind. Die Burgherrschaft Bréthencourt war nacheinander im Besitz der Familien Montfort und Vendôme, wurde 1653 von den L’Hôpital und 1788 schließlich von den Rohan-Rochefort erworben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 361
  • 1968: 354
  • 1975: 353
  • 1982: 388
  • 1990: 504
  • 1999: 588
  • 2007: 598
  • 2011: 634

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die romanische Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul (12. Jahrhundert, Monument historique), die zu einer heute verschwundenen Benediktiner-Priorei gehörte.
  • Die Kapelle Saint-Jacques in Bréthencourt (12. Jahrhundert), die zu einer ebenfalls verschwundenen Leproserie gehörte.
  • Die Reste des Donjons der Burg Bréthencourt (11. Jahrhundert)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Martin-de-Bréthencourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien