Salvatierra de Esca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Salvatierra de Esca
Salvatierra de Esca
Salvatierra de Esca
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Salvatierra de Esca
Salvatierra de Esca (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AragonienAragonien Aragonien
Provinz: Saragossa
Comarca: Jacetania
Koordinaten 42° 40′ N, 1° 0′ WKoordinaten: 42° 40′ N, 1° 0′ W
Fläche: 81,24 km²
Einwohner: 212 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,61 Einw./km²
Postleitzahl: 50682
Gemeindenummer (INE): 50232 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine

Salvatierra de Esca ist eine spanische Gemeinde (municipio) im Pyrenäenvorland in der Provinz Saragossa der Autonomen Gemeinschaft Aragonien. Salvatierra de Esca gehört zur Comarca Jacetania. Der Ort am Fluss Esca hatte im Jahr 2017 212 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salvatierra de Esca wurde im 13. Jahrhundert gegründet, um die Grenze von Aragonien zum Königreich Navarra zu schützen. Es sind noch Reste des im Jahr 876 konsakrierten Klosters Santa María de Fuenfría vorhanden, das von García Íñiguez de Pamplona gegründet wurde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile sind heute Salvatierra de Esca und Lorbés.[2] Daneben lag der ehemalige Ort Focheto im Gemeindegebiet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche El Salvador, spätgotischer Bau
  • Kirche Virgen del Pilar aus dem 18. Jahrhundert
  • Einsiedelei Virgen de la Peña

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Huesca. Guía turística del Altoaragón. Editorial Pirineo, Huesca 2003, ISBN 84-87997-68-6, S. 21.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salvatierra de Esca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Salvatierra de Escá (spanisch, PDF 183 kB) Instituto Aragonés de Estadística. 24. April 2013. Abgerufen am 7. Juni 2013.