San Romedio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht des Klosters
Cappella Maggiore in San Romedio

Das kleine Kloster San Romedio (Sankt Romedius) liegt in einem Tälchen in der Nähe von Sanzeno (Sanzinnen) auf dem Gemeindegebiet von Predaia im Nonstal auf einem schmalen Felsgrat abseits menschlicher Siedlungen. Der Wallfahrtsort verdankt seine Gründung dem Heiligen Romedius, auch als „der Heilige mit dem Bären“ bezeichnet und gewöhnlich auf einem Bären reitend dargestellt wird. Das Kloster wird seit 1948 von Franziskanern bewohnt.

San Romedio zieht in erster Linie Menschen aus Norditalien, Tirol, Bayern und Baden-Württemberg an. Dem Heiligen ist die Cappella Maggiore im Kloster geweiht, in der Krypte befindet sich sein Reliquienschrein.

Am Kloster befindet sich ein Bärengehege. In diesem lebte die Bärin Jurka, Mutter des 2006 Schlagzeilen machenden „Problembärens Bruno“.[1] Seit 2010 befindet sich die Braunbärin im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, einem Tierschutzprojekt der Stiftung für Bären.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Widmoser: Südtirol A – Z; Innsbruck, München: Südtirol-Verlag Herbert Neuner, 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Romedio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kora.ch/news/archiv/20070702_.htm

https://www.baer.de/projekte/alternativer-wolf-und-baerenpark-schwarzwald/baeren-schwarzwald/1264-jurka

Koordinaten: 46° 22′ 7,9″ N, 11° 6′ 23,6″ O