Turngemeinde Bornheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TG Bornheim
Name Turngemeinde Bornheim 1860 e. V.
Gegründet 4. Juni 1860
Gründungsort Frankfurt-Bornheim
Vereinssitz Berger Straße 294
60385 Frankfurt
Mitglieder 30.000 (27. April 2018)[1]
Abteilungen 19
Vorsitzender Peter Völker
Homepage www.tgbornheim.de, www.tgb-fitness.de
Haupteingang der Turnhalle in der Falltorstraße
Vereinsfest Lerchenherbst in der Turnhalle Falltorstraße

Die am 4. Juni 1860 gegründete Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (TGB) ist ein in Frankfurt-Bornheim ansässiger Sportverein. Mit ihren 30.000 Mitgliedern (Stand: 27. April 2018)[1][2][3][4] ist die Turngemeinde nach Eintracht Frankfurt der mitgliederstärkste Verein in Hessen und einer der größten klassischen Turn- und Sportvereine in Deutschland.[5][6][7][8][9] Zentrales Betätigungsfeld des Vereins ist der Breitensport. Insgesamt benutzt die Turngemeinde Bornheim 19 Sportstätten, hat 21 Mitarbeiter, 350 Übungsleiter, 100 Theken-Kräfte und weitere 100 ehrenamtliche Kräfte als Schriftführer, Leiter von Turnabteilungen oder als Helfer bei vielen Veranstaltungen. Der Verein bietet ca. 1000 Stunden Sport pro Woche an. Etwa 2000 Mitglieder besuchen pro Tag die Sportstätten.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsstelle in der Berger Straße
Das Sport Center (SCB1-3) in der Inheidener Straße
Das Gartenbad in Frankfurt-Fechenheim
Die Eissporthalle Frankfurt
Die 2012 eröffnete Driving Range in Maintal

Die Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. wurde am 4. Juni 1860 gegründet. Damals stand nach der Satzung des Vereins die körperliche Ertüchtigung der Männer im Vordergrund. Frauen im Sportdress waren zu der damaligen Zeit nicht erwünscht. Der erste Turnplatz befand sich im Garten des Wirtshauses Zum Goldenen Löwen in der Gelnhäuser Straße (späteres Gelände der Kirchnerschule in der Berger Straße). Der in Bornheim lebende Redakteur und Kommunist Jakob Kutt forderte als erster die Nutzung eines geschlossenen Gebäudes für die Turner. 1864 wurde der Goldene Löwe wegen des Baus der Bürgerschule (spätere Kirchnerschule) abgerissen und der Turnplatz in den Garten der Gaststätte Pflug an der Ecke Berger Straße/Saalburgstraße verlegt. 1868 folgte eine weitere Verlegung in den Garten des Wirtshauses Zur Sonne in die Berger Straße. Am 12. September 1875 wurde in der Buchwaldstraße die erste eigene Turnhalle eingeweiht. Das Fachwerkhaus bestand aus einem Turnraum und einem Vereinslokal. Dieses Grundstück stand dem Verein bis 1900 zur Verfügung. 1895 überließ die Stadt Frankfurt dem Verein ein neues Grundstück in der Gronauer Straße. Am 7. Juni 1896 wurde dort die zweite Turnhalle eingeweiht. Am 22. April 1933 wurde der Verein Teil der Gleichschaltung des Sports während der Zeit des Nationalsozialismus. Die neu gegründete Turner-SA wurde bereits wenige Monate später Teil der regulären SA.

Der Arbeitersportverein Freie Turnerschaft Bornheim, der 1921 die Endrunde der deutschen ATSB-Meisterschaft erreicht hatte, trat 1933 geschlossen in die Turngemeinde Bornheim ein und überlebte so das „Dritte Reich“. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Turnhalle in der Gronauer Straße am 29. Januar 1944 bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main zerstört.

Am 15. Februar 1946 fand die erste Mitgliederversammlung nach dem Krieg statt. Der Turnbetrieb begann zuerst wieder in der Turnhalle der Kirchnerschule. Der Versuch das Grundstück der zerstörten Turnhalle in der Gronauer Straße von der Stadt Frankfurt zu erwerben scheiterte, da der Magistrat der Stadt das Grundstück für die Erweiterung des Bornheimer Depots der Frankfurter Straßenbahn benötigte. Ersatzweise erwarb der Verein ein Grundstück zwischen Berger Straße und Falltorstraße. Dort entstand 1950 ein Vereinslokal und 1954 eine Kegelbahn mit einem Kollegbau. Am 10. Februar 1957 konnte dort die heute noch existierende Turnhalle eingeweiht werden. Am 16. Oktober 1982 belebte die Turngemeinde den Lerchenherbst neu. Dieser Name geht auf die Zeit des Weinbaus in Bornheim zurück, als im Herbst die Lerchen einfielen und den Speiseplan der Bornheimer bereicherten.[7][4] 1981 war ein Wendepunkt in der Geschichte des Vereins, der damals fast bankrott war. Die Anzahl der Mitglieder wuchs von damals 500 auf bis 2010 19.860 Mitgliedern an. Die Anzahl der Sportangebote stieg von 20 im Jahr 1985 auf 184 im Jahr 2010 an. Die Mitglieder kommen heute nicht nur aus dem Stadtteil Bornheim, sondern auch aus den anderen Stadtteilen und dem Umland der Stadt Frankfurt. Die Errichtung des Fitness-Studios in der Kegelbahn war 1992 eine revolutionäre Neuerung. Bis dahin war dies ausschließlich eine Domäne privater, kommerzieller Studio-Betreiber.[7] 2010 beschäftigte der Verein 250 Übungsleiter, 18 hauptamtliche Mitarbeiter und etwa 100 weitere ehrenamtliche Helfer. Der Verein ist Ausbildungsbetrieb für den Ausbildungsberuf Sport- und Fitnesskaufmann. Im Jahr 2010 feierte der Verein sein 150-jähriges Jubiläum mit Ehrengästen wie Yvonne Schröder, Roland Koch, Petra Roth, Steffi Jones sowie Auftritten von Bodo Bach und Roy Hammer & die Pralinées.[8]

Im Jahr 2012 nahm die Anzahl der Mitglieder insgesamt um 2651 zu, die Anzahl der Mitglieder des Fitness-Studios um ca. 600.[5]

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den verschiedenen Sportstätten werden eine große Anzahl von Sportarten angeboten[10][5], z. B. sind das Aerobic, Akkordeonorchester, Aquarobic, Ausdauertraining, Aqua-Jogging, Arnis / Modern Arnis, Badminton, Balance-Workout, Ballett, Basketball, Boccia, Bodyshaping, Bootcamp[10][11], Breakdance, Capoeira, Eislaufen, Faszien-Training, Feldenkrais, Fitness Studio, Flamenco, Forró Tanz, Functional-Training, Futsal, Gehirnjogging, Gerätturnen, Golf, Gymnastik, Handball, HapKiDo, Hip Hop, Indoor Cycling, Inline-Skating, Jazzdance, Judo, Karate, Kickboxen, Klettern, Koronarsport, Krafttraining, Kung Fu, Line Dance, Aktive Meditation, Nacktbaden, Nordic Walking, Orientalischer Tanz, Pilates, Piloxing (Kombination aus Fitness-Boxen mit Pilates), PEKiP, Prellball, Qi Gong, Quidditch, Rückenbildungsgymnastik, Showdance, Sauna, Salsa, Schwimmen, Stepptanz, Stretching, Tai Chi Chuan, Tango, Tennis, Thai Bo, Tischtennis, Tribal Dance, Turnen, Volleyball, Walking, Wandern, Balance-Workout, Yoga, Yogilates und Zumba.[12][8] Angesprochen sind alle Altersgruppen vom Säuglings- bis ins Seniorenalter.[8] 2012 wurden 63 neue Sportkurse eingeführt.[5] Weitere Sportangebote sollen den diesen großen Umfang an Angeboten für die Mitglieder der TG Bornheim noch erhöhen.[13]

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Falltorstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsstelle, das Fitness-Studio, eine Turnhalle und weitere kleinere Hallen sind in der Berger Straße zu finden.[10] Die Geschäftsstelle befindet sich heute in der ehemaligen Kegelbahn.[7]

Standort Inheidener Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rückseite des SCB 1 und 2
BeachGym des SCB3
Kletterwand des SCB3
FunCourt auf dem Dach des SCB3

Im September 2005 wurde das Sport Center Bornheim (SCB) in der Inheidener Straße am Bornheimer Hang nördlich des Panoramabads oberhalb der Charles-Hallgarten-Schule eröffnet. Das Sport Center verfügt über eine Kletterwand und ein Fitnessstudio.[14] Am 23. Oktober 2010 erfolgte der erste Spatenstich für das SCB2. Der Erweiterungsbau mit 2250 m² Nutzfläche wurde am 10. September 2011 eröffnet. In dem Anbau befindet sich ein neues auf 1000 m² vergrößertes Fitnessstudio und eine zweite 300 m² große Sauna-Landschaft mit Sauna und Sanarium. Darüber hinaus stehen in diesem Wellness-Bereich ein Tauchbecken, eine Eismaschine, ein großer Ruhebereich mit künstlichem Sternenhimmel zur Verfügung. Die große Außen-Terrasse mit Strandkörben ermöglicht einen Panoramablick über den Bornheimer Hang in Richtung Osten zum Lohrberg, Seckbach, Bergen-Enkheim und bis nach Hanau. Es werden von den Saunameistern auch besondere Aufgüsse angeboten, teilweise als Erlebnis-Aufguss, mit Birken-Quasten oder als Kneipp-Aufguss nach Tiroler-Art mit Wacheltuch oder mit Fächer.[14] Außerdem sind weitere Übungsräume für Yoga und Pilates entstanden. Das ebenfalls mit dem Anbau errichtete Blockheizkraftwerk und die neu installierte Photovoltaik-Anlage erzeugen Energie für das bisherige SCB1 und das neue SCB2.[10][15] Der vorgesehene Bau einer Tiefgarage musste wegen fehlender Zuschüsse der Stadt Frankfurt abgesagt werden.[6][16] Das SCB hat etwa 2000 Besucher pro Tag.[17] 2014 wurden die Umkleiden im SCB2 ausgebaut. Darüber hinaus wurde im August 2015 der Bau des SCB3 auf Stelzen begonnen, das am 17. September 2016 eröffnet wurde. Dieses befindet sich zwischen dem bisherigen SCB1 und SCB2 sowie dem angrenzenden Panoramabad. Es beinhaltet drei Gymnastikräume im ersten sowie drei Gymnastiksäle und einen großen Fitnessraum im zweiten Obergeschoss. Alle sind nach verschiedenen Themen gestaltet. Eine Besonderheit ist das Beach Gym, dessen Boden mit drei Tonnen gewaschenem Sand belegt ist. Dieses besitzt eine eigene Reinigungszone mit Druckluftdüsen. Auf dem Dach des rund 20 Meter hohen Neubaus befindet sich ein rundherum geschlossener Kunstrasenplatz. An der Außenfassade befindet sich eine 15 Meter hohe und neun Meter breite Kletterwand. Das SCB3 steht über einem Parkdeck mit 144 Parkplätzen (davon 99 für die Besucher der TG Bornheim und 45 für die Besucher des benachbarten Panoramabades). Eine weitere Erweiterung des SCB ist geplant. Der Verein besitzt die Genehmigung, das Zentrum um einen Gebäuderiegel bis zur Inheidener Straße hin zu vergrößern.[2][12][13][18]

Gartenhallenbad Fechenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gartenhallenbad Fechenheim wurde 1927 von dem Architekten und Hochschullehrer Martin Elsaesser für die Arbeiter in Fechenheim gebaut,[19] um dem damals noch selbstständigen Ort die Eingemeindung nach Frankfurt interessanter zu machen. Für die damalige Zeit war das Hallenbad eine revolutionäre soziale Neuerung. Der Betrieb des ehemaligen städtischen Gartenhallenbades Fechenheim mit der dazugehörigen Sauna wurde zum 1. Mai 2003 von der TG Bornheim übernommen. Der Saunabereich wurde 2009 durch eine Blockhaus-Sauna ergänzt. Außerdem wurde eine neue Dampfsauna in Betrieb genommen.[10] Wie auch an den beiden anderen Standorten an denen Saunen betrieben werden, ist in der Saunalandschaft des Gartenhallenbades Fechenheim seit einigen Jahren immer wieder für ein paar Tage der österreichische Animateur und Saunameister "Gery aus Tirol" zu Gast. Er bietet besondere Aufgüsse, wie Crush-Ice-Aufguss, Thermalsole-Salz-Aufguss, Honig-Aufguss oder Salz-/Olivenöl-Aufguss an.[20] 2013 waren 6587 Mitglieder zum Schwimmen angemeldet und 1582 für die Sauna.[6]

Panoramabad Bornheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Panoramabad am Bornheimer Hang wird mit der angeschlossenen Sauna an einem Tag der Woche ebenfalls durch die Turngemeinde Bornheim betrieben und steht an diesem Tag nur Vereinsmitgliedern offen.[10] Für die Zukunft ist von der Stadt Frankfurt geplant das Panoramabad durch ein neu zu bauendes Bad neben der Eissporthalle Frankfurt zu ersetzen. Das Gelände des Panoramabades soll von der ABG Frankfurt Holding dann mit neuen Wohnungen bebaut werden.[13]

Eissporthalle Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Mitglieder der Turngemeinde Bornheim besteht in den Monaten von August bis März an zwei Terminen in der Woche die Möglichkeit die Eissporthalle Frankfurt zum Eislaufen zu nutzen.[10]

Tennishalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tennishalle mit ihren Courts befindet sich neben der Eissporthalle. Insgesamt stehen 6 Tennisplätze auf Kunstrasen mit Quarzsand zur Verfügung, davon sind 4 Plätze überdacht.[21]

Driving Range[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2011 übernahm die Turngemeinde Bornheim die Driving Range Maindrive in Maintal-Bischofsheim. Die offizielle Eröffnung fand am 25. März 2012 statt.[22]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H0-Modell eines U-Bahn-Triebwagens mit TGB-Werbung

2009 wurde ein Modellbahn-Modell im H0-Maßstab veröffentlicht. Das Modell eines U5-Triebwagens der VGF ist mit Werbebeschriftung der Turngemeinde Bornheim versehen. Ebenfalls ab 2009 fuhr ein U2-Triebwagen der VGF mit einer Werbebeklebung der Turngemeinde Bornheim im Linienverkehr.[23]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turngemeinde Bornheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wiesbadener-Tagblatt.de: Mitgliederzahl Turngemeinde Bornheim
  2. a b Boris Schlepper: Gymnastik auf drei Tonnen Sand. In: Frankfurter Rundschau. 14. September 2016, abgerufen am 21. September 2016.
  3. TG-Bornheim: Riesige Nachfrage. In: Frankfurter Neue Presse. 1. April 2014, abgerufen am 3. Mai 2014.
  4. a b Gernot Gottwals: 450 Gästen – Gute Stimmung bei der TG Bornheim. In: Frankfurter Neue Presse. 12. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  5. a b c d e Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (Hrsg.): Jahresbericht 2013. Frankfurt-Bornheim 2013.
  6. a b c Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (Hrsg.): Jahresbericht 2014. Frankfurt-Bornheim 2014.
  7. a b c d Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (Hrsg.): Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. – Wir bewegen Frankfurt seit 150 Jahren! – Vom Wirtshausgarten zum Sportcenter – Die TG Bornheim von 1860 bis 2010. Festschrift zum 150-jährigen Vereinsjubiläum, Frankfurt-Bornheim, 25. Mai 2010, mit einer Chronik von Bernhard Ochs. Frankfurt-Bornheim 2010.
  8. a b c d Verein bewegt Frankfurt seit 150 Jahren (Artikel in der Frankfurter Neuen Presse vom 21. Januar 2010)
  9. Geschichte eines Erfolges – Wie die Turngemeinde Bornheim überlebte. In: Frankfurter Rundschau. 21. Oktober 2010, abgerufen am 2. April 2014.
  10. a b c d e f g Arne Schmieg: Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. Webseite. Turngemeinde Bornheim 1860 eV, 2. April 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  11. Beim Bootcamp wird die Fitness, die Widerstandsfähigkeit, das Durchhaltevermögen und der Teamgeist gefördert. Durch ausgefallene Übungen werden Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit trainiert. Es gehört zu der Sportgruppe Gymnastik und Aerobic.
  12. a b Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (Hrsg.): Jahresbericht 2016. Frankfurt-Bornheim 2016.
  13. a b c bki: TG Bornheim wächst und wächst. In: Frankfurter Neue Presse. 8. August 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  14. a b Turngemeinde Bornheim 1860 eV: TGBfitness. Turngemeinde Bornheim 1860 eV, 2. April 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  15. Hier soll eine Quartiersgarage hin (Artikel in der Frankfurter Neuen Presse vom 6. Februar 2010)
  16. Das neue Sportcenter ist fertig. In: Frankfurter Neue Presse. 9. September 2011, abgerufen am 2. April 2014.
  17. jro: Sport in Bornheim wird noch schöner. In: Frankfurter Neue Presse. 11. Juli 2012, abgerufen am 2. April 2014.
  18. Thorben Pehlemann: TG Bornheim baut aus. In: Frankfurter Neue Presse. 3. Februar 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  19. Fechenheimer Bad. In: archINFORM; abgerufen am 5. Februar 2010.
  20. Flyer zum Tag der offenen Tür im Gartenhallenbad Fechenheim am 28. Februar 2009.
  21. Tennis bei der Turngemeinde Bornheim. Turngemeinde Bornheim 1860 eV, 2. April 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  22. Turngemeinde Bornheim 1860 e. V. (Hrsg.): Golf-Saisoneröffnung. Januar 2012, Infoblatt, das dem Jahresbericht 2012 beigelegt war.
  23. U-Bahn 2009. Turngemeinde Bornheim 1860 eV, 2. April 2014, abgerufen am 2. April 2014.

Koordinaten: 50° 4′ 45″ N, 8° 42′ 50″ O