Vogtareuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Vogtareuth
Vogtareuth
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Vogtareuth hervorgehoben

Koordinaten: 47° 57′ N, 12° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 484 m ü. NHN
Fläche: 34,22 km2
Einwohner: 3105 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83569
Vorwahl: 08038
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 181
Gemeindegliederung: 50 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rosenheimer Straße 5
83569 Vogtareuth
Website: www.vogtareuth.de
Erster Bürgermeister: Rudolf Leitmannstetter (ÜWG)
Lage der Gemeinde Vogtareuth im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde)Chiemsee (Gemeinde)ChiemseeÖsterreichLandkreis AltöttingLandkreis EbersbergLandkreis ErdingLandkreis MiesbachLandkreis MünchenLandkreis Mühldorf am InnLandkreis TraunsteinRosenheimRotter Forst-SüdRotter Forst-NordAlbachingAmerangAschau im ChiemgauBabenshamBad AiblingBad EndorfBad FeilnbachBernau am ChiemseeBrannenburgBreitbrunn am ChiemseeBruckmühlEdlingEggstättEiselfingFeldkirchen-WesterhamFlintsbach am InnFrasdorfGriesstättGroßkarolinenfeldGstadt am ChiemseeHalfingHöslwangKiefersfeldenKolbermoorNeubeuernNußdorf am InnOberaudorfPfaffing (Landkreis Rosenheim)Prien am ChiemseePruttingRamerbergRaublingRiederingRimstingRohrdorf (am Inn)Rott am InnSamerbergSchechenSchonstettSöchtenauSoyenStephanskirchenTuntenhausenVogtareuthWasserburg am InnKarte
Über dieses Bild
Kirche und Schloss in Vogtareuth (2015)
Hofstätter See bei Vogtareuth (2015)

Vogtareuth ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim zwischen Rosenheim und Wasserburg am Inn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 50 Gemeindeteile:[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 953 mit der Schenkung des Orts an das Kloster Sankt Emmeram in Regensburg. 1786 erreichte das Reichsstift St. Emmeram die Reichsunmittelbarkeit für Vogtareuth. Das Amt fiel 1803 an das Fürstentum Regensburg des ehemaligen Fürstprimas von Dalberg. Mit dem Pariser Vertrag von 1810 fiel der Ort an das Königreich Bayern. Vogtareuth wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2296 auf 3372 um 1076 Einwohner bzw. um 46,9 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Rudolf Leitmannstetter (ÜWG).[3] Es gibt vier Fraktionen im Gemeinderat: CSU-parteifreie Wähler (sechs Sitze), die Überparteiliche Wählergemeinschaft/ÜWG (fünf Sitze), Aktiv für unsere Gemeinde/AfG (drei Sitze) und die Bürgerliste Vogtareuth/BL (zwei Sitze).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Vogtareuth COA.svg
Blasonierung:Gespalten von Rot und Silber, überdeckt mit einem gesenkten, von Silber und Blau gespaltenen Wellenbalken; vorne ein aufrechter silberner Schlüssel, hinten ein aufrechter roter Palmzweig.“[4]

Es wird seit 1963 geführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Kilometer östlich von Vogtareuth befindet sich der Flugplatz Vogtareuth, ein Sonderlandeplatz für Luftfahrzeuge aller Art bis zu 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW) und Helikopter bis 5700 kg.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vogtareuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Vogtareuth in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 14. Januar 2018.
  3. Gemeinderat. Gemeinde Vogtareuth, abgerufen am 17. November 2020.
  4. Eintrag zum Wappen von Vogtareuth in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte