Prutting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Prutting
Prutting
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Prutting hervorgehoben

Koordinaten: 47° 54′ N, 12° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 496 m ü. NHN
Fläche: 16,22 km2
Einwohner: 2895 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83134
Vorwahl: 08036
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 163
Gemeindegliederung: 32 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 5
83134 Prutting
Website: www.prutting.de
Erster Bürgermeister: Johannes Thusbaß (CSU/Parteifreie)
Lage der Gemeinde Prutting im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde)Chiemsee (Gemeinde)ChiemseeÖsterreichLandkreis AltöttingLandkreis EbersbergLandkreis ErdingLandkreis MiesbachLandkreis MünchenLandkreis Mühldorf am InnLandkreis TraunsteinRosenheimRotter Forst-SüdRotter Forst-NordAlbachingAmerangAschau im ChiemgauBabenshamBad AiblingBad EndorfBad FeilnbachBernau am ChiemseeBrannenburgBreitbrunn am ChiemseeBruckmühlEdlingEggstättEiselfingFeldkirchen-WesterhamFlintsbach am InnFrasdorfGriesstättGroßkarolinenfeldGstadt am ChiemseeHalfingHöslwangKiefersfeldenKolbermoorNeubeuernNußdorf am InnOberaudorfPfaffing (Landkreis Rosenheim)Prien am ChiemseePruttingRamerbergRaublingRiederingRimstingRohrdorf (am Inn)Rott am InnSamerbergSchechenSchonstettSöchtenauSoyenStephanskirchenTuntenhausenVogtareuthWasserburg am InnKarte
Über dieses Bild
Prutting von Norden
Kirche in Prutting

Prutting ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prutting liegt im Voralpenland. Der Ort ist von den vier Seen Hofstätter See, Rinssee, Siferlinger See und Simssee umgeben, die eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten bieten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 32 Gemeindeteile[2] (in Klammern ist der Siedlungstyp[3] angegeben):

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogtareuth Söchtenau
Nachbargemeinden Bad Endorf
Stephanskirchen

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Schutzgebiete berühren das Gemeindegebiet:

  • Landschaftsschutzgebiet Schutz des Inntales (LSG-00535.01)
  • Landschaftsschutzgebiet Inschutznahme des Hofstätter- und Rinssees in den Gemeinden Prutting, Söchtenau und Vogtareuth (LSG-00247.01)
  • Landschaftsschutzgebiet Inschutznahme des Litzelsees und seiner Umgebung als LSG (LSG-00145.01)
  • Landschaftsschutzgebiet Schutz des Simssees und seiner Umgebung (LSG-00111.01)
  • Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Innauen und Leitenwälder (7939-301)
  • Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Moore und Seen nordöstlich Rosenheim (8039-302)
  • Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Simsseegebiet (8139-371)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Prutting war bereits in der Eisenzeit besiedelt, was die Funde und der römische Innübergang Pons Aeni zwischen den Provinzen Raetia und Noricum belegen. Das „Mösl“, der Dorfweiher, wurde von den Römern künstlich angelegt, um Pferde zu versorgen. Dies kann durch am Grund gefundene Fliesen belegt werden. Inzwischen ist nichts mehr davon zu sehen, das Mösl ist das Zuhause vieler Tiere geworden.

Die christliche Besiedlung lässt sich ins Jahr 924 zurück verfolgen.

Prutting gehörte zum Rentamt Burghausen bzw. zum Landgericht Kling. Der Zehnt war an das Stift Herrenchiemsee abzuliefern. Prutting wurde 1818 im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern eine selbstständige politische Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1806 auf 2880 um 1074 Einwohner bzw. um 59,5 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 erbrachte folgende Sitzverteilung:[4]

  • CSU: 6 Sitze
  • Freie Wähler: 2 Sitze
  • Freier Wählerblock Prutting: 3 Sitze
  • Unabhängige Liste Prutting: 3 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Prutting
Blasonierung: „In Rot eine silberne zweitürmige Kirche mit goldenem Dach in Schrägansicht, darüber gekreuzt ein silberner Schlüssel und ein silberner Palmzweig, im Schildfuß silberne Wellen.“[5]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlicher Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben zahlreichen mittelständischen Betrieben haben sich auch die Evert Etiketten GmbH und die Online-Druckerei Labelix hier niedergelassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prutting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Prutting, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  3. Gemeinde Prutting in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  4. Ergebnisse Kommunalwahl 2020. In: Gemeinde Prutting. Abgerufen am 19. Dezember 2020 (deutsch).
  5. Eintrag zum Wappen von Prutting in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte