Waterland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Waterland
Flagge der Gemeinde Waterland
Flagge
Wappen der Gemeinde Waterland
Wappen
Provinz Nordholland Nordholland
Bürgermeister Luzette Kroon (CDA)
Sitz der Gemeinde Monnickendam
Fläche
 – Land
 – Wasser
115,66 km2
52,11 km2
63,55 km2
CBS-Code 0852
Einwohner 17.275 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 149 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 28′ N, 5° 2′ OKoordinaten: 52° 28′ N, 5° 2′ O
Bedeutender Verkehrsweg N235 N247 N518
Vorwahl 020, 0299
Postleitzahlen 1141, 1145, 1151, 1153–1154, 1156, 1452, 1454, 1482
Website Homepage von Waterland
LocatieWaterland.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Waterland (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (westfriesisch Wetterland) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Nordholland. Sie ist benannt nach der Region Waterland, die sich nördlich von Amsterdam befindet.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waterland liegt unmittelbar nördlich der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Die Autobahn von dort nach Purmerend und Den Helder verläuft durch die Gemeinde. Die nächsten Bahnhöfe sind in der westlichen Nachbargemeinde Zaanstad. Die Gemeinde wird im Osten durch das IJsselmeer begrenzt.

Haupterwerbsquelle ist der Tourismus: Marken ist sogar ein weltweit bekanntes Touristenziel. In Monnickendam gibt es auch etwas Industrie, darunter eine Schiffswerft. Auch die Viehwirtschaft ist bedeutend (Milchprodukte, Edamer Käse).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch die Artikel über Marken und Monnickendam.

Broek in Waterland entstand im Mittelalter als eine Siedlung im Moor (broek, nds. brook, brock, hochdeutsch Bruch). Es war im 16. Jahrhundert bereits ein Schifferdorf. Die Kirche wurde deshalb auch dem heiligen Nikolaus, Beschützer der Seeleute, geweiht. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich der Ort zu einem der ersten Pendlerdörfer Westeuropas. Reiche Reeder und Schiffskapitäne siedelten von Amsterdam hierher um. Zwischen 1700 und etwa 1740, als eine Art Rinderpest den Viehstapel ausrottete, war auch die Viehwirtschaft von großer Bedeutung, da die Abnehmer in der Großstadt Amsterdam gute Preise bezahlten. Ausländische Besucher unter anderem aus Frankreich berichteten im 18. Jahrhundert und auch später noch von der großen Reinheit und dem großen Reichtum in Broek in Waterland. Es soll sogar einen Ausdruck in der französischen Sprache gegeben haben: Je ne suis pas de Brouck, mit der Bedeutung: Ich komme nicht aus Broek in Waterland, das heißt: Ich bin nicht so reich. Trotz des Wohlstandes wurden die Häuser immer aus Holz gebaut. Dieses leichte Material bewirkte, dass die Häuser nicht in den weichen Moorboden versanken.

Zuiderwoude, das seit dem 11. Jahrhundert besteht, kannte im 17. Jahrhundert ebenfalls durch Schifffahrt und Handel eine kurze Blütezeit.

Katwoude war bis 1991 eine selbständige Gemeinde, die kleinste der Niederlande.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siehe auch: Marken; dort nicht genannt:
    • Der Leuchtturm der Insel (1839 erbaut) ist sehenswert; er wird bewohnt und ist nicht von innen zu besichtigen.
    • Der Jachthafen
  • In Monnickendam:
    • die ganze Innenstadt ist reich an alten Häusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Besucher sollten auch auf die bunten Giebelsteine über den Türen achten, die Aufschluss geben über den damaligen Bewohner oder dessen Beruf
    • Der Speeltoren (Spielturm) mit Carillon, das Wahrzeichen der Stadt
    • Die Nikolaikirche, eine gotische Hallenkirche, um 1340 erbaut
    • Das städtische Museum neben dem Speeltoren
    • Die Stadtwaage, erbaut vermutlich um 1670, die früher, wie in Oudewater auch als Hexenwaage gedient hat
    • Das ehemalige Rathaus, erbaut im Jahre 1746
    • Die vier Jachthäfen
  • In Broek in Waterland:
    • Die Nikolaikirche, erbaut 1628
    • Der malerische Ortskern mit den vielen alten Holzhäusern; einige sind im Sommer nach Verabredung zu besichtigen
  • Übriges:
    • Die wasserreiche Moorlandschaft ist ein wertvolles Naturgebiet. An vielen Stellen kann man ein Kanu mieten, oder einen Bootsausflug unter Führung buchen, um die Natur genießen zu können. Viele unter Artenschutz stehende Vögel leben hier.
    • Die Gouwzee ist eine zur Gemeinde gehörende Binnensee, wo allerhand Wassersport möglich ist.
    • In Katwoude stehen einige Bauernhöfe, wo es für Touristen möglich ist, zu beobachten, wie holländischer Käse gemacht wird.
    • Ilpendam und Watergang, beide ganz in der Nähe von Amsterdam, sind langgestreckte, malerische Dörfer entlang eines Kanals.
    • Auch Zuiderwoude, nahe Monnickendam, hat ein typisch holländisches Dorfbild.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[2]
 %
30
20
10
0
22,4
21,1
17,1
16,8
11,3
11,3
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+0,4
+1,5
+0,4
+7,8
+2,7
+0,4
-13,2

Die Kommunalwahlen vom 21. März 2018 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
2006 2010 2014 2018
CDA 5 3 4 4
VVD 2 5 3 3
GroenLinks 3 3 3 3
Waterland Natuurlijk! 4 2 2 3
PvdA 3 2 1 2
D66 1 2 2
SP 1 2
Gesamt 17 17 17 17

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 13. September 2012 ist Luzette Kroon (CDA) amtierende Bürgermeisterin der Gemeinde.[4] Zu ihrem Kollegium zählen die Beigeordneten Jelle Kaars, Astrid van de Weijenberg, Ton van Nieuwkerk, Bas ten Have sowie der Gemeindesekretär Nico van Ginkel.[5]

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird in folgende Ortsteile aufgeteilt:

Nr.[Anm. 1] Ort Einwohner[6][Anm. 2]
00 Monnickendam 9.790
01 Katwoude 315
02 Marken 1.820
03 Broek in Waterland 3.135
04 Ilpendam 1.795
05 Watergang 425
Gemeinde 17.290
  1. Bezirksnummer
  2. (Stand: 1. Januar 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waterland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 19. Mai 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 19. Mai 2018 (niederländisch)
  4. Waterland heeft nieuwe burgemeester. In: Omroep PIM. 13. September 2012, abgerufen am 19. Mai 2018 (niederländisch).
  5. College van B&W Gemeente Waterland, abgerufen am 19. Mai 2018 (niederländisch)
  6. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 19. Mai 2018 (niederländisch)