Opmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Opmeer
Flagge der Gemeinde Opmeer
Flagge
Wappen der Gemeinde Opmeer
Wappen
Provinz Nordholland Nordholland
Bürgermeister Gert Jan Nijpels (VVD)
Sitz der Gemeinde Opmeer
Fläche
 – Land
 – Wasser
41,94 km2
41,51 km2
0,43 km2
CBS-Code 0432
Einwohner 11.510 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 274 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 42′ N, 4° 57′ OKoordinaten: 52° 42′ N, 4° 57′ O
Bedeutender Verkehrsweg N241
Vorwahl 0226, 0229
Postleitzahlen 1661–1663, 1715–1716, 1718–1719
Website Homepage von Opmeer
LocatieOpmeer.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Opmeer (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (westfriesisch Opmar oder Obmar) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Nordholland (niederländisch Noord-Holland).

Die Gemeinde hat 11.510 Einwohner (Stand 31. August 2017) auf einer Fläche von 41,94 km² (davon etwa 0,43 km² Binnenwasser). Sie liegt praktisch auf einer Höhe von 0 Metern über NN.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opmeer besteht aus den Ortschaften Hoogwoud, Spanbroek und Opmeer (wo das Rathaus steht); diese drei Dörfer sind nahezu zu einem Ort zusammengewachsen.
Weiter gehören noch die kleinen, aus einer langen Reihe Bauernhöfe und Häuser bestehenden Orte Aartswoud und De Weere zur Gemeinde Opmeer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war das Gebiet lange zwischen den Westfriesen und dem Grafen von Holland umstritten. Am 28. Januar 1256 war der deutsche König und Graf von Holland Wilhelm von Holland auf einem Feldzug gegen die Westfriesen, die im Norden der gegenwärtigen Provinz Nordholland leben. Er brach dabei mit seinem Pferd bei Hoogwoud durch das Eis. Die Westfriesen fanden ihn, erkannten den König nicht und erschlugen ihn.

Im 17. Jahrhundert war das winzige Aartswoud einige Zeit ein wichtiger Hafen, sogar für Seeschiffe.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der Gemeindefläche wird noch heute landwirtschaftlich genutzt, hauptsächlich als Weidefläche für Kühe.
Die meisten Einwohner arbeiten in der Industrie und dem Dienstleistungssektor in den Nachbarstädten sowie im ca. 35 km entfernten Amsterdam.

Die Gemeinde liegt an der Nationalstraße N 241, gut 10 km nordwestlich der Stadt Hoorn, nahe der Autobahnabfahrt Wognum an der A 7 bzw. E 22, und 14 km nordwestlich der Stadt Alkmaar.

Der nächste Bahnhof befindet sich im nur wenige Kilometer südlich liegenden Ort Obdam; auch gibt es eine gute Busverbindung zur Stadt Hoorn. Gut 40 Kilometer südlich befindet sich der internationale Flughafen Schiphol.

Touristik und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Opmeer (das zwei Windmühlen aus den Jahren 1645 und 1650 und eine schöne Dorfkirche besitzt) jeweils nur wenige Kilometer sowohl von der Nordseeküste mit den bekannten Badeorten Bergen und Egmond sowie vom IJsselmeer im Osten entfernt liegt, ist die Gemeinde touristisch noch nicht überlaufen und gilt daher als "Geheimtipp" für geruhsame Ferien in Küstennähe.

Außerdem besaß Opmeer das bedeutende Scheringa Museum voor Realisme. Dieses Museum entstand aus der Privatsammlung des Geschäftsmannes Dirk Scheringa (bekannt als Geldgeber des Fußballklubs AZ Alkmaar und Sponsor des Eisschnelllaufsports). Es zeigt Gemälde aus der Epoche zwischen etwa 1918 und 1960, aber auch realistisch geprägte Werke modernerer Meister. Vor allem Carel Willink und andere niederländische Künstler des Magischen Realismus und der Neuen Sachlichkeit sind vertreten. Aber auch Werke von Gustave van de Woestijne und René Magritte aus Belgien, Giorgio de Chirico (Italien) so wie von Anton Räderscheidt und Georg Schrimpf gehörten zur Kollektion.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[2]
 %
40
30
20
10
0
32,5
26,4
17,3
14,6
9,2
GBO
DSV
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+10,0
-8,4
+1,9
-1,7
-1,7
GBO
DSV

Die Kommunalwahlen vom 21. März 2018 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
2006 2010 2014 2018
CDA 5 4 3 5
Gemeentebelangen Opmeer 4 4 5 4
Door Samenwerking Vooruit 2 2 2 3
VVD 1 3 3 2
PvdA 3 2 2 1
Gesamt 15 15 15 15

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gert Jan Nijpels (VVD) übernahm das Amt des Bürgermeisters am 15. Juni 2004 zunächst kommissarisch, seit 2005 ist er amtierender Bürgermeister der Gemeinde.[4] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Robert Tesselaar (CDA), Alex Kalthoff (Door Samenwerking Vooruit), Bram Beemster (CDA) sowie der Gemeindesekretär Marc Winder.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fredrik Pijper (1859–1926 in Rotterdam), reformierter Theologe und Kirchenhistoriker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Opmeer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen, abgerufen am 17. Mai 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014–2018, abgerufen am 17. Mai 2018 (niederländisch)
  4. Kroniek van West-Friesland - mei 2005 Westfries Genootschap (niederländisch)
  5. Samenstelling college Gemeente Opmeer, abgerufen am 17. Mai 2018 (niederländisch)