Weisenheim am Sand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Weisenheim am Sand
Weisenheim am Sand
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Weisenheim am Sand hervorgehoben
Koordinaten: 49° 31′ N, 8° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Freinsheim
Höhe: 98 m ü. NHN
Fläche: 13,72 km2
Einwohner: 4196 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 306 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67256
Vorwahl: 06353
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 050
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 12
67251 Freinsheim
Webpräsenz: www.weisenheimamsand.de
Ortsbürgermeister: Heinz-Werner Süss
Lage der Ortsgemeinde Weisenheim am Sand im Landkreis Bad Dürkheim
Bad DürkheimGrünstadtGrünstadtHaßlochMeckenheim (Pfalz)Niederkirchen bei DeidesheimRuppertsbergForst an der WeinstraßeDeidesheimWattenheimHettenleidelheimTiefenthal (Pfalz)Carlsberg (Pfalz)AltleiningenEllerstadtGönnheimFriedelsheimWachenheim an der WeinstraßeElmsteinWeidenthalNeidenfelsLindenberg (Pfalz)Lambrecht (Pfalz)FrankeneckEsthalKindenheimBockenheim an der WeinstraßeQuirnheimMertesheimEbertsheimObrigheim (Pfalz)ObersülzenDirmsteinGerolsheimLaumersheimGroßkarlbachBissersheimKirchheim an der WeinstraßeKleinkarlbachNeuleiningenBattenberg (Pfalz)NeuleiningenKirchheim an der WeinstraßeWeisenheim am SandWeisenheim am SandWeisenheim am SandErpolzheimBobenheim am BergBobenheim am BergDackenheimDackenheimFreinsheimFreinsheimHerxheim am BergHerxheim am BergHerxheim am BergKallstadtKallstadtWeisenheim am BergWeisenheim am BergLandkreis Alzey-WormsWormsLudwigshafen am RheinFrankenthal (Pfalz)Rhein-Pfalz-KreisLandkreis GermersheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKaiserslauternLandkreis KaiserslauternDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Weisenheim am Sand ist eine Ortsgemeinde im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Dürkheim. Sie gehört der Verbandsgemeinde Freinsheim an (ebenso wie das nicht mit ihr zu verwechselnde Weisenheim am Berg). Weisenheim am Sand ist sowohl bezüglich der Fläche als auch von der Einwohnerzahl her die größte Gemeinde innerhalb der Verbandsgemeinde. Die Gemeinde ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisenheim am Sand liegt in der vorderpfälzischen Rheinebene. Durch Weisenheim fließt der Fuchsbach, der in Frankenthal in die Isenach mündete, ehe der größte Teil seines Wassers in den Schrakelbach, einen Nebenfluss des Ecksbachs, abgeleitet wurde. Zum Dorf gehört das angrenzende Naherholungsgebiet „Ludwigshain“, das von den Einheimischen „Keschdeberg“ (Kastanienberg) genannt wird.

An der südlichen Gemarkungsgrenze liegen am Ufer der Isenach die Weiler Eyersheimer Hof und Eyersheimer Mühle, Reste des im Mittelalter untergegangenen Dorfes Eyersheim.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Weisenheim wird zu den mildesten Regionen in Deutschland gerechnet und eignet sich besonders für den Anbau von Wein und Obst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im Jahre 771 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt. Während der Zeit der Stammesherzogtümer lag der Ort im Herzogtum Franken.

Friedrich Schiller bezog aus Weisenheim seinen Silbersand zum Trocknen der Tinte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Weisenheim besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2014 6 5 1 2 6 20 Sitze
2009 5 8 1 3 3 20 Sitze
2004 6 9 1 2 2 20 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Weisenheim am Sand e. V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Kommunalwahl 2014 wurde Heinz-Werner Süss (FWG) mit 62,6 Prozent der Stimmen direkt zum Ortsbürgermeister gewählt. Er löste Dieter Helt (CDU) in diesem Amt ab.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot ein aufrecht gestellter goldener Palmzweig, beseitet von zwei sechsstrahligen goldenen Sternen.“

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Partnerschaft mit Niederroßla (Thüringen) besteht seit dem 20. April 1991.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Freinsheim–Frankenthal.

Bildung, Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weisenheim hat drei Kindergärten sowie eine Grundschule mit vier Jahrgängen zu je zwei Klassen. Zur Schule gehört die Gemeindeturnhalle. Die Gemeindebücherei ist mittlerweile vom Rathaus in das Untergeschoss der Grundschule umgezogen.

Der größte Sportverein ist der SV Weisenheim am Sand. Weitere Sportvereine sind der ASV Weisenheim am Sand, der Tennis-Club Ludwigshain (TCL) sowie die Schützengilde Weisenheim am Sand. Als weitere Vereine sind der Reit- und Fahrverein Weisenheim, der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, eine Ortsgruppe der Pfadfinder, der Heimat- und Museumsverein sowie mehrere Fastnachtsgruppen zu nennen. Jedes Jahr am Fastnachtssonntag findet der Weisenheimer Fastnachtsumzug statt, der Rieslingwurm genannt wird und Zehntausende Besucher anlockt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Keine Lebensdaten des Ehrenbürgers und keine Darstellung seit wann und warum Ehrenbürger. Siehe auch WP:FV/S/P!
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • Georg Gerhard, Mitbegründer der Weisenheimer Obstmarktvereinigung.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Kriebitzsch (1857–1938), Glasmaler, schuf die Fenster von St. Laurentius im Ort.
  • Theo Rörig (* 1940), Bildhauer, schuf die Bronzeskulptur Begegnung im Ort.
  • Hugo Simon (* 1942), Unternehmer und Reitsportler, Teilnehmer an Olympischen Sommerspielen, Europa- und Weltmeisterschaften, lebt im Ort.
  • Ralf Konietzka (* 1960), Fußballspieler, spielte im örtlichen Fußballverein und war später dort Jugendtrainer.
  • Werner Föckler (* 1945), ehemaliger Fußballschiedsrichter, lebt im Ort.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weisenheim am Sand – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen