Kallstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Zum Ortsteil von Birkenau im Odenwald siehe Kallstadt (Birkenau).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Kallstadt
Kallstadt
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Kallstadt hervorgehoben
Koordinaten: 49° 29′ N, 8° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Freinsheim
Höhe: 134 m ü. NHN
Fläche: 6,58 km2
Einwohner: 1225 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 186 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67169
Vorwahl: 06322
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 028
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 12
67251 Freinsheim
Webpräsenz: www.kallstadt.de
Ortsbürgermeister: Thomas Jaworek (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Kallstadt im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild
Hauptstraße mit Salvatorkirche
Bismarckturm

Kallstadt an der Deutschen Weinstraße ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Freinsheim an. Kallstadt ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kallstadt liegt etwa 10 km nördlich von Bad Dürkheim an der Weinstraße. Der westliche Teil der Gemarkung sowie zwei Exklaven liegen unmittelbar am Haardtrand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Kallstadt lag an der Römerstraße, die Altenstadt im heutigen Elsass mit dem Rheinland verband, und war bereits in römischer Zeit eine blühende Kulturlandschaft. Zahlreiche archäologische Funde belegen eine Besiedlung durch Kaufleute, ehemalige Legionäre und auch Weinbauern von ca. 79 v. Chr. bis mindestens 383 n. Chr. Der heutige Ort hat seinen Ursprung wohl in der Siedlung einer fränkischen Sippe, die um 500 entstanden ist und deren Oberhaupt Chagilo zum Namensgeber wurde.

Der Ort wird im Jahre 824 erstmals als Cagelenstat urkundlich erwähnt. Ursprünglich ein Reichsdorf, kam er später zur Grafschaft Pfeffingen (Homburg) und war seit 1321 an die Ritter Monfort und von 1451 bis etwa 1551 den Blicken von Lichtenberg zu Lehen gegeben. Danach gehörte Kallstadt bis Ende des 18. Jahrhunderts als kurpfälzisches Lehen zum Leiningischen Besitz.

Im Ersten Koalitionskrieg wurde das Linke Rheinufer im Jahre 1794 französisch besetzt. Von 1798 bis 1814 gehörte Kallstadt zum Kanton Dürkheim im Departement Donnersberg.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zunächst zu Österreich, und 1816 wurde es auf der Grundlage eines Staatsvertrags an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Kallstadt von 1817 an zum Landkommissariat Neustadt im Rheinkreis, ab 1862 zum Bezirksamt Neustadt und von 1939 an zum Landkreis Neustadt an der Weinstraße.

Die Einwohner der Gemeinde werden von den Bewohnern der Nachbardörfer mit den Spottnamen Brulljesmacher, „Angeber und Sprücheklopfer“ bedacht.[3] Der Edelweinort hat mit seinen Weinhäusern eine lange gastronomische Tradition und war Anlaufpunkt für eine hochstehende Kundschaft. Auswanderer waren nicht unbedingt die Ärmsten wie anderenorts, sondern vergleichsweise ehrgeizige Individuen, die nach einem Aufstieg strebten.[4]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde Kallstadt innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz und gehört seit 1969 zum Landkreis Bad Dürkheim.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Kallstadt besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 4 7 5 16 Sitze
2009 4 6 6 16 Sitze
2004 4 5 7 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Über goldener Zinnenmauer, darin ein roter Reichsapfel mit goldenem Reif und rotem Kreuz, beseitet von je einer blauen Schießscharte, in Blau ein rotbewehrter silberner Adler“.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorfahren zweier großer Unternehmerfamilien in den Vereinigten Staaten wanderten im 19. Jahrhundert aus Kallstadt aus:

Die Kallstadterin Simone Wendel griff dies 2014 in ihrem Dokumentarfilm Kings of Kallstadt auf.[6] Auch international behandelten Medien im Laufe des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 deshalb den Ort.[7]

Andere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Koehler (1890–1972), Politiker und Bürgermeister von Kallstadt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Merk: Heimatbuch des Edelweinortes Kallstadt. 1952.
  • Christian Freund: Kallstadt in alten Ansichten. 1985.

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simone Wendel: Kings of Kallstadt. Dokumentation, Deutschland, 2014, 92 Min.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kallstadt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Donald Trump: Kallstadt und sein berühmter Enkel. In: Deutschlandfunk, 21. Januar 2016.
  4. Julia Niemann: Donald Trumps Wurzeln: King of New York, Knallkopf of Kallstadt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Januar 2016.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Alexander Dluzak: Dokumentarfilm spürt Donald Trumps deutsche Vorfahren auf. In: Deutsche Welle, 29. Februar 2016.
  7. Beispielsweise Kate Connolly: Kallstadt, Germany: on the trail of ‘the Donald’ in the Trump ancestral home. In: The Guardian, 29. Januar 2016.
  8. Dokumentarfilm Kings of Kallstadt.