Weserradweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weserradweg
Schild weserradweg.jpg
Gesamtlänge 515 km
Lage Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hessen
Startpunkt Hann. Münden
Zielpunkt Cuxhaven
Orte am Weg Hann. Münden, Bad Karlshafen, Beverungen, Höxter, Holzminden, Bodenwerder, Hameln, Hessisch Oldendorf, Rinteln, Vlotho, Bad Oeynhausen, Porta Westfalica, Minden, Petershagen, Nienburg, Hoya, Achim, Bremen, Elsfleth, Brake, Nordenham, Bremerhaven, Cuxhaven.
Bodenbelag größtenteils asphaltierte oder befestigte Strecken
Höhendifferenz absteigend in Richtung Nordsee, sonst wenig Steigungen
Schwierigkeit leichtes Profil
Verkehrs­aufkommen überwiegend abseits von Hauptverkehrsstraßen
Anschluss an Else-Werre-Radweg, Aller-Radweg, Europaradweg R1
Webadresse www.weserradweg-info.de

Der Weserradweg ist ein 515 Kilometer langer Radfernweg entlang der Weser und führt durch die Bundesländer Bremen, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Erste Entwicklungen gab es 1978 im ostwestfälischen Kreis Höxter.

Der Weserradweg ist Teil des Radnetzes Deutschland, eines nationalen Radfernwege-Netzes von zwölf überregionalen Radrouten. Der Weserradweg ist Teil der D-Route 9 Weser – Romantische Straße und auch entsprechend ausgeschildert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier geht es entlang der Werra nach Thüringen oder entlang der Fulda in Richtung Rhön oder Main
Weserradweg zwischen Oedelsheim und Gieselwerder
Fähre am Großen Weserbogen (Bad Oeynhausen)
Wasserstraßenkreuz Minden. Blick auf die Weser zwischen den Kanalbrücken

Der erste durchgehende Streckenabschnitt wurde in den Jahren 1978 bis 1987 vom Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen angelegt. Als Initiator und Wegbereiter gilt der frühere Oberkreisdirektor des Kreises Höxter, Paul Sellmann, der schon frühzeitig die Chancen erkannte, die für den sanften Tourismus mit der Erschließung des Wesertales durch einen durchgehenden Radweg verbunden waren. Obwohl das Fahrradfahren damals noch nicht im Trend lag, gewann er die politischen Gremien für die Umsetzung seiner Idee. So konnte nach fast achtjähriger Planungs- und Bauzeit der über 40 Kilometer lange Streckenabschnitt von der niedersächsischen Landesgrenze im Norden bis zur hessischen Landesgrenze im Süden am 14. Oktober 1987 der Öffentlichkeit übergeben werden.

Schon während der Bauarbeiten wurde die Idee vom Weserbund e. V. in Bremen aufgegriffen, indem er zunächst einen Erfahrungsbericht des damals mit der Planung und Bauausführung befassten Leitenden Kreisbaudirektors Mussenbrock in der Zeitschrift DIE WESER im August 1982 veröffentlichte. Der Bericht befasste sich mit den Besonderheiten und Problemen beim Bau des Weges im Hochwasserbereich der Weser und wies dazu Lösungsvorschläge für die Planung und Mitbenutzung durch landwirtschaftliche Fahrzeuge auf. Im Anschluss daran ergriff der Weserbund e. V. die Initiative, um alle Kreise und Städte entlang der Weser zwischen Hann. Münden und Bremerhaven für einen durchgehenden Radweg entlang der Weser zu gewinnen. So gelang es ihm ein Gesamtkonzept zu erstellen, das in den Folgejahren Stück für Stück umgesetzt wurde.

Im Bereich Nordrhein-Westfalen gehörten rund 40 Kilometer des heutigen Weserradweges zum Radverkehrsnetz NRW. Diese Strecke trug die Bezeichnung R99.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weserradweg beginnt beim Zusammenfluss von Werra und Fulda bei Hann. Münden und folgt dem Verlauf des Flusses bis zu seiner Mündung in die Nordsee bei Bremerhaven. Von dort führt er weiter bis nach Cuxhaven und trifft dort auf den Elberadweg. Dabei übertrifft die Länge des Radwegs die 452 Flusskilometer um rund 50 Kilometer, weil er dem Flussverlauf nicht immer exakt folgen kann. In weiten Teilen stehen Radwege beiderseits des Flusslaufes zur Verfügung, so dass es neben der offiziellen Hauptroute fast immer auch alternative Abschnitte gibt.

Der Radweg folgt der Oberweser von Hann. Münden über Bad Karlshafen, Beverungen, Höxter, Holzminden, Bodenwerder, Hameln, Hessisch Oldendorf, Rinteln, Vlotho, Bad Oeynhausen (hier besteht Anschluss an den Else-Werre-Radweg), Porta Westfalica-Möllbergen durch das mittlere Wesertal nach Minden, dann entlang der Mittelweser durch die Norddeutsche Tiefebene über Petershagen, Nienburg, Hoya, Achim nach Bremen und der Unterweser bis zur Nordseeküste (Elsfleth, Brake, Nordenham, Bremerhaven, Cuxhaven).

Im Weserbergland führt die Strecke an vielen historischen Fachwerkstädten (Weserrenaissance) vorbei. Bei Verden besteht eine Verbindung zum Aller-Radweg. Bei Höxter kreuzt der Europaradwanderweg R1.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Weserbergland beginnt der Weg an der Deutschen Märchenstraße, der Deutschen Fachwerkstraße, der Wesertalstraße und der Straße der Weserrenaissance. Er streift oder durchquert die Naturparks Solling-Vogler und Weserbergland Schaumburg-Hameln.

Zwischen Rinteln und Porta Westfalica gibt es mehrere Windmühlen - hier trifft der Weg auf den Radweg Mühlenroute - und Seen mit Freizeitanlagen. Der Hang des Wiehengebirges (nahe dem großen Weserbogen, zwischen Wittekindsburg und Kaiser-Wilhelm-Denkmal) befindet sich ein Segelflug- und Drachenflugzentrum. Am Wasserstraßenkreuz Minden überquert der Mittellandkanal die Weser.

Ab Minden führt der Weg ohne nennenswerte Steigungen durch die Norddeutsche Tiefebene entlang der Mittelweser mit ihren Staustufen, Wehren und Schleusen, durch Geest- und Marsch (Schwemmland)-Landschaften.

Bei der Hansestadt Bremen beginnt der rund 90 Kilometer lange Abschnitt entlang der Unterweser.

Wahl der Fahrtrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wesertal ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung für Radreisen. Es ist in beiden Richtungen sehr gut zum Radeln geeignet.

Der Höhenunterschied zwischen Hann. Münden und Minden ist relativ gering (75 Meter auf 199 Kilometer), der zwischen der Porta Westfalica und Nordseeküste noch geringer (40 Höhenmeter auf über 250 Flusskilometer).

Im breiten Teil des Wesertals zwischen Hameln und Vlotho fließt die Weser nach Westen, im Flachland zwar bis zur Allermündung nach Norden, dann aber bis zur Huntemündung nach Nordwesten.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weserradweg im Bereich Minden-Todtenhausen

Der Weserradweg wird im Bereich der Oberweser von mehreren Bahnlinien gekreuzt, die einen guten Zugang zum Radweg in Hann. Münden, Bad Karlshafen, Höxter und Holzminden ermöglichen. Ab Hameln verlaufen Eisenbahnstrecken parallel zur Weser über Bad Oeynhausen (Weserbahn), Minden, Nienburg, Verden bis nach Bremen. Weitere Bahnanschlüsse bestehen in Nordenham, Bremerhaven und Cuxhaven. Eine parallele Nutzung ist zwischen Hameln und Bremen gut möglich. In den RE- und RB-Zügen ist ein Fahrradticket erforderlich.

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationen und Beratungen zum Weserradweg sind bei der „InfoZentrale Weser-Radweg“ und ihren Kooperationspartnern Weserbergland Tourismus e.V., Mittelweser Tourismus GmbH, Bremer Touristik Zentrale, Kulturland Teufelsmoor, Touristikgemeinschaft Wesermarsch, die Erlebnis Bremerhaven GmbH - Bremerhaven Touristik und Cuxland Tourismus erhältlich.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weserradweg wurde im Januar 2007 auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart im Rahmen einer Gästebefragung als beliebtester Radwanderweg in Deutschland ausgezeichnet.[1] Der Grund: Der Radweg sei auch für Ungeübte gut geeignet. Seit einigen Jahren erhält der Weser-Radweg wiederholt Auszeichnungen im Rahmen der ADFC-Radanalyse, 2016 liegt der Weser-Radweg in der Radanalyse erneut auf dem 2. Rang der deutschen Fernradwege.[2] Die Wegführung kann bis auf wenige Teilstrecken so gewählt werden, dass kräftezehrende Steigungen und Gefällestrecken weitestgehend vermieden würden.

Übergänge zu anderen Radfernwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen folgende Möglichkeiten, vom Weserradweg auf andere Radfernwege überzugehen (sortiert in Fahrtrichtung Norden):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bikeline Radtourenbuch Weser-Radweg. 1:50.000, Verlag Esterbauer, 2015, 15. Auflage, ISBN 978-3-85000-452-7
  • Der Weser-Radweg: Serviceheft Kostenfreie Broschüre der Weser-Radweg Infozentrale, Aktualisierte Auflage 2016, http://www.weserradweg-info.de/service/prospektbestellung.html
  • „Der RadGeber - Tourguide zum Weser-Radweg“. Begleitbuch, 214 Seiten, Auflage 2015, Infozentrale Weser-Radweg Bremen
  • „Weser-Radweg - Vom Weserbergland bis zur Nordsee“. Karte der Infozentrale Weser-Radweg, Kompakt-Spiralo 1:75.000, BVA Bielefelder Verlag, 2013, 3. Auflage, ISBN 978-3-87073-591-3
  • Radwanderkarte - Leporello Weser-Radweg. 1:50.000, Publicpress-Verlag, ISBN 978-3-87073-124-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weserradweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Weser-Radweg – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taz.de: Weser-Radweg ausgezeichnet, abgerufen am 27. Mai 2013
  2. Die ADFC-Radreiseanalyse 2013, abgerufen am 27. Mai 2013

Koordinaten: 52° 14′ 35,7″ N, 8° 55′ 3,5″ O