EuroVelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des EuroVelo Radrouten-Netzes.

Das europäische Radrouten-Netz Eurovelo ist ein Projekt des Europäischen Radfahrer-Verbandes ECF. Bis 2020[1] sollen Radfernwege mit einer Gesamtlänge von über 70.000 Kilometern entstehen, derzeit (Stand 2012) existiert das Netz auf rund 45.000 km.[2][3] Ziel ist, Infrastruktur sowohl für den Fahrradtourismus als auch für die lokale Bevölkerung auszubauen.[4]

Das EuroVelo-Netz besteht aus 15 Strecken: neun Nord-Süd-Wegen, vier West-Ost-Wegen und zwei Rundwegen.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre entstand, unter der Leitung der ECF, der dänischen Organisation De Frie Fugle und des britischen Wohlfahrtsverbands Sustrans die Idee eines europaweiten Radwegenetzes.[6] Seit August 2007 ist die ECF alleine für das Projekt verantwortlich. 2009 forderte das Europäische Parlament die EU-Kommission auf, das Projekt EuroVelo und besonders den Radweg 13 (Iron Curtain Trail) zu unterstützen. Im Dezember 2012 beschloss das Parlament, das Radrouten-Netz in das Projekt TEN aufzunehmen.[7]

EuroVelo-Routen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die EuroVelo-Routen werden als ein Qualitätssiegel von der ECF nach spezifischen Kriterien anerkannt, u.a. die Beteiligung mehrerer Länder, eine Strecke von mindestens 1000 km basierend auf existierenden nationalen Strecken, eine einheitliche Beschilderung und jeweils ein einfach zu kommunizierendes Thema und Name.[8]

Die Strecken sind in unterschiedlichen Stadien des Ausbaus. So hat die Route Rheinradweg EV 15 als erste den europäischen Zertifizierungsstandard voll erfüllt und ist die Flussroute EV 6 die am weitesten ausgebaute und vollbeschilderte Route, während andere Routen noch Lücken mit zwar geplanten, aber noch nicht realisierten Abschnitten aufweisen.[9]

Die folgende Routenbeschreibung stellt den beabsichtigten endgültigen Ausbau der Route dar. Schnittpunkte mit anderen EuroVelo-Routen sind in Klammern angegeben.

EuroVelo-Routen
Nr. Route Verlauf durchquerte Länder Länge Webseite
EV1 Atlantikküsten-Route Nordkap (EV7, EV11) – norwegische Küste – Trondheim (EV3) – Bergen (EV12) – Aberdeen (EV12) – Inverness (EV12) – Glasgow – Stranraer – Belfast – Galway (EV2) – Cork – Rosslare – Fishguard – Bristol (EV2) – Plymouth – Roscoff (EV4) – Nantes (EV6) – La Rochelle – Burgos (EV3) – Salamanca – Sagres Norwegen, Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Portugal 8186
km
[1]
EV2 Hauptstadt-Route
(in Deutschland:
Europaroute D3)
Galway (EV1) – Dublin – Holyhead – Bristol (EV1) – London (EV5) – Harwich – Rotterdam – Den Haag – Münster (EV3) – Berlin (EV7) – Posen (EV9) – Warschau (EV11) – Minsk – Moskau Irland, Großbritannien, Niederlande, Deutschland, Polen, Weißrussland, Russland 5500
km
[2]
EV3 Pilgerroute Santiago de Compostela – León – Burgos (EV1) – Bordeaux – Tours (EV6) – Orléans (EV6) – Paris – Namur (EV5) – Aachen – Köln (EV15) – Münster (EV2) – Hamburg (EV12) – Flensburg – Viborg – Frederikshavn (EV12) – Göteborg (EV12) – Oslo – Røros – Trondheim (EV1) Spanien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen 5122
km
[3]
EV4 Mitteleuropa-
Route
Roscoff (EV1) – französische Atlantikküste – Le Havre – Calais (EV5) – Middelburg – Düsseldorf (EV15) – Bonn (EV15) – Frankfurt am Main – Prag (EV7) – Brünn (EV9) – Krakau (EV11) – Lvov – Kiew Frankreich, Belgien, Deutschland, Tschechien, Polen, Ukraine 4000
km
[4]
EV5 Via Romea Francigena London (EV2) – Canterbury – Calais (EV4) – Brüssel – Namur (EV3) – Luxemburg – Saarbrücken – Straßburg (EV15) – Basel (EV6) – Luzern – Andermatt (EV15, EV17) – Mailand – Piacenza (EV8) – Parma – Florenz (EV7) – Siena – Rom (EV7) – Brindisi Großbritannien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Schweiz, Italien 3900
km
[5]
EV6 Atlantik-
Schwarzes Meer
(Fluss-Route)
Nantes (EV1) – Tours (EV3) – Orléans (EV3) – Nevers – Chalon-sur-Saône – Basel (EV5) – Passau – Linz – Ybbs (EV7) – Wien (EV9) – Bratislava – Budapest – Belgrad (EV11) – Bukarest – Constanta Frankreich, Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Serbien, Rumänien 4448
km
[6], [7]
EV7 Sonnen-
Route
Nordkap (EV1, EV11) – Haparanda (EV10) – Sundsvall (EV10) – Mittelschweden – Kopenhagen (EV10) – Gedser – Rostock (EV10) – Berlin (EV2) – Prag (EV4) – Ybbs (EV6) – Salzburg – Mantua (EV8) – Bologna – Florenz (EV5) – Rom (EV5) – Neapel – Syracus – Malta Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland, Tschechien, Österreich, Italien, Malta 7409
km
[8]
EV8 Mittelmeer-
Route
Cádiz – Málaga – Almería – Valencia – Barcelona – Avignon (EV17) – Monaco – Piacenza (EV5) – Mantua (EV7) – Ferrara – Venedig – Triest (EV9) – Rijeka – Split – Dubrovnik – Tirana – Patras – Athen (EV11) – Nikosia Spanien, Frankreich, Monaco, Italien, Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland, Zypern 5888
km
[9]
EV9 Ostsee-
Adria
(Bernsteinroute)
Danzig (EV10) – Posen (EV2) – Wrocław – Olmütz – Brünn (EV4) – Wien (EV6) – Maribor – Ljubljana – Triest (EV8) – Pula Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien, Kroatien 1930
km
[10]
EV10 Ostseeküsten-
Radweg
(Hanse-Runde)
St. Petersburg – Helsinki (EV11) – Vaasa – Oulu – Haparanda (EV7) – Sundsvall (EV7) – Stockholm – Ystad – Malmö – Kopenhagen (EV7) – Odense – Rostock (EV7) – Danzig (EV9) – Kaliningrad – Riga – Tallinn (EV11) – St. Petersburg Russland, Finnland, Schweden, Dänemark, Deutschland, Polen, Litauen, Lettland, Estland 7980
km
[11]
EV11 Osteuropa-
Route
Nordkap (EV1, EV7) – Finnische Seenplatte – Helsinki (EV10) – Tallinn (EV10) – Tartu – Vilnius – Warschau (EV2) – Krakau (EV4) – Kosice – Belgrad (EV6) – Skopje – Thessaloniki – Athen (EV8) Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Ungarn, Serbien, Mazedonien, Griechenland 5984
km
[12]
EV12 Nordseeküsten-
Radweg
Bergen (EV1) – Stavanger – Kristiansand – Göteborg (EV3) – Varberg – Grenaa – Frederikshavn (EV3) – Hirtshals – Esbjerg – Hamburg (EV3) – Den Haag (EV2) – Rotterdam – Harwich (EV2) – Hull – Newcastle – Edinburgh – Aberdeen (EV1) – Inverness (EV1) – Thurso – Orkney – Shetland – Bergen (EV1) Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Großbritannien 5932
km
[13], [14]
EV13 Eiserner-Vorhang-Route
(Iron Curtain Trail)
Kirkenes – Inari – Virolahti (EV10) – Sankt Petersburg – Tallinn (EV11) – Riga – Klaipėda – Kaliningrad – Gdansk (EV9) – Warnemünde (EV7) – Ilsenburg (EV2) – Eisenach – Mödlareuth – Cheb (EV4) – Waldmünchen – Ceske Velenice (EV7) – Breclav (EV9) – Sopron – Beli Manastir (EV6) – Szeged – Moldova Veche – Pirot – Tran – Berovo – Svilengrad – Edirne – Carelo am Schwarzen Meer Norwegen, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Rumänien, Serbien, Bulgarien, Mazedonien, Griechenland, Türkei 9000
km und mehr
[15]
EV15 Rheinradweg Andermatt (EV5, EV17) – Chur – Schaffhausen – Basel (EV6) – Huningue – Neuf-Brisach – Straßburg (EV5) – Lauterbourg – Karlsruhe – Ludwigshafen – Mannheim – Mainz – Wiesbaden – Bingen – Koblenz – Bonn – Köln – Düsseldorf – Duisburg – Xanten – Arnhem – Utrecht – Rotterdam Schweiz, Frankreich, Deutschland, Niederlande 1320
km
[16]
EV17 Rhoneradweg
(in der Schweiz:
Rhone-Route, Nationale Veloroute 1)
Andermatt (EV5, EV15) – FurkapassGomsBrigSidersSittenVeveyMontreuxLausanneNyonGenfLyonValenceAvignon (EV8)
östliches Ende: Avignon (EV8) – Arles (EV8) – Port-Saint-Louis-du-Rhône
westliches Ende: Avignon (EV8) – Nîmes (EV8) – Palavas-les-Flots
Schweiz, Frankreich 1160
km
[17]
Legende - Grün: Nord-Süd / Blau: West-Ost / Rot: Rundwege

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EuroVelo The European cycle route network, Broschüre (Mai 2009)
  2. The European Cycle Route Network Eurovelo, Studie im Auftrag des Europäischen Parlaments, 2012
  3. Eurovelo-Projektwebsite des ECF (abgerufen am 30. März 2016)
  4. What is EuroVelo? - EuroVelo - the European cycle route network. Abgerufen am 19. April 2017 (amerikanisches englisch).
  5. admin: EuroVelo routes — EuroVelo. Abgerufen am 19. April 2017 (englisch).
  6. Geschichtssparte der Website des EuroVelo-Projekts (Abgerufen am 9. Dezember 2012)
  7. Bericht über den Beschluss des EP beim ADFC (Abgerufen am 30. März 2016)
  8. EuroVelo: Press Kit.
  9. webmaster: Praktische Informationen und FAQ — EuroVelo. Abgerufen am 26. April 2017 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EuroVelo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien