Wesertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wesertal
Wesertal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wesertal hervorgehoben

Koordinaten: 51° 36′ N, 9° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 110 m ü. NHN
Fläche: 52,59 km2
Einwohner: 5144 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 98 Einwohner je km2
Postleitzahl: 34399
Vorwahlen: 05571, 05572, 05574
Kfz-Kennzeichen: KS, HOG, WOH
Gemeindeschlüssel: 06 6 33 030
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
In der Klappe 1A
34399 Wesertal
Website: www.gemeinde-wesertal.de
Bürgermeister: Cornelius Turrey (SPD)
Lage der Gemeinde Wesertal im Landkreis Kassel
Bad KarlshafenGutsbezirk ReinhardswaldTrendelburgTrendelburgHofgeismarHofgeismarWesertalReinhardshagenLiebenauGrebensteinImmenhausenFuldatalEspenauVellmarCaldenBreunaZierenbergZierenbergAhnatalHabichtswaldWolfhagenNaumburgBad EmstalSchauenburgBaunatalFuldabrückLohfeldenSöhrewaldHelsaKaufungenNiesteNiestetalKasselKarte
Über dieses Bild

Wesertal ist eine Gemeinde im hessischen Landkreis Kassel, die zum 1. Januar 2020 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Oberweser und Wahlsburg entstanden ist.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesertal liegt im äußersten Norden von Hessen an der namensgebenden Weser zwischen den Städten Hann. Münden und Bad Karlshafen. Nördlich erhebt sich der Solling, südöstlich der Bramwald und links der Weser der Reinhardswald. Im Norden des Gemeindegebietes mündet die Schwülme in die Weser.

Die Gemeinde Wesertal besteht aus den Ortsteilen Arenborn, Gewissenruh, Gieselwerder, Gottstreu, Heisebeck, Lippoldsberg, Oedelsheim und Vernawahlshausen.

Im Westen grenzt Wesertal an das gemeindefreie Gebiet Gutsbezirk Reinhardswald, aber an keine andere hessische Gemeinde. Die Nachbargemeinden liegen alle in Niedersachsen: im Norden Bodenfelde und das gemeindefreie Gebiet Solling, im Nordosten die Stadt Uslar (alle Landkreis Northeim), im Osten der Flecken Adelebsen (Landkreis Göttingen) sowie die Uslarer Exklave Fürstenhagen und im Süden Hann. Münden (Landkreis Göttingen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 2018, parallel zur hessischen Landtagswahl, gab es einen Bürgerentscheid zu einer Gemeindefusion. Dabei stimmten 70,26 % der Bürger von Oberweser und 74 % der Bürger von Wahlsburg für eine Fusion.[3] Damit ist Wesertal nach Oberzent im Odenwald die zweite neu gebildete Gemeinde nach der Gebietsreform in Hessen in den 1970er Jahren.

Anlass für die Fusion waren sinkende Einwohnerzahlen (in Oberweser um 11 %, in Wahlsburg um 15 % innerhalb der letzten zehn Jahre), was leere Gemeindekassen bei hohen Infrastrukturkosten bedeutet. Schon zuvor hatten die Gemeinden zur Kostensenkung Finanzabteilungen, Bauhöfe und Standesämter zusammengelegt.[4] Alleine die Einleitung des Fusionsprozesses förderte das Land Hessen mit 530.000 Euro, weitere Gelder sollen folgen.[5]

Alternative Namen, die für die neue Kommune vorgeschlagen wurden, waren unter anderem Oberweser-Wahlsburg, Wahlsweser, Oberweserburg und Oberwesertal.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Wahl der Gemeindevertretung fand mit den Kommunalwahlen in am 14. März 2021 statt.

Gemeindevertretung – Kommunalwahlen 2021[6]
Stimmenanteil in %
Wahlbeteiligung 53,2 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,2
42,7
11,1
Sitzverteilung
   
Insgesamt 31 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften %
2021
Sitze
2021
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 46,2 14
FWG Freie Wählergemeinschaft Wesertal 42,7 13
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 11,1 4
Gesamt 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 53,2

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bürgermeister ist der SPD Politiker Cornelius Turrey[7]. Er gewann die Bürgermeisterwahl 2020 mit 73,6 % der Stimmen.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wappen der Gemeinde Wesertal wurde das der ehemaligen Gemeinde Oberweser übernommen. Die Beschreibung lautet: „In Blau ein neunmal von Silber und Rot geteilter Löwe, der einen goldenen Fisch in den Pranken hält.“

Die Flagge der Gemeinde ist im Verhältnis 1:3:1 rot-weiß-rot geteilt und mit dem Gemeindewappen belegt.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wesertal liegt an der B 80.

Der Ortsteil Vernawahlshausen hat einen Bahnhalt an der Bahnstrecke Göttingen–Bodenfelde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wesertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerungsstand am 31.12.2019 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)  (Hilfe dazu).
  2. a b Fusion von Oberweser und Wahlsburg: Bürger stimmten über Namen ab, auf www.hna.de vom 20. März 2019, abgerufen am 3. August 2019
  3. Oberweser und Wahlsburg: Bürger stimmen deutlich für die Fusion auf www.hna.de vom 28. Oktober 2018, abgerufen am 3. August 2019
  4. Bürgerentscheid am Sonntag: Aus 2 mach 1: Warum Oberweser und Wahlsburg fusionieren wollen auf www.hessenschau.de vom 27. Oktober 2018, abgerufen am 3. August 2018
  5. Hessen fördert Maßnahmen zur Fusion der Gemeinden Oberweser und Wahlsburg auf www.hessen.de vom 27. Juni 2019, abgerufen am 7. August 2019
  6. Ergebnis der Gemeindewahl am 14. März 2021. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2021.
  7. Hessenschau.de abgerufen am 2. Nov.2020
  8. Vorläufige Hauptsatzung der Gemeinde Wesertal vom 8. Januar 2020 auf wesertal.info, abgerufen am 28. Februar 2020