2. Fußball-Bundesliga 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 1981/82
Logo des DFB 1995
Meister FC Schalke 04
Aufsteiger FC Schalke 04
Hertha BSC
Relegation ↑ Kickers Offenbach (0:1 und 1:2 gegen SV Bayer 04 Leverkusen)
Absteiger TSV 1860 München
Wormatia Worms
Freiburger FC
SpVgg Bayreuth
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 1.167  (ø 3,07 pro Spiel)
Zuschauer 3.060.600  (ø 8.054 pro Spiel)
Torschützenkönig Rudi Völler (TSV 1860 München)
2. Bundesliga 1980/81
Bundesliga 1981/82

In der Saison 1981/82 der 2. Bundesliga erreichten der FC Schalke 04 und Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga. Kickers Offenbach scheiterte in den Relegationsspielen.

Es war die erste Saison der 2. Bundesliga, die in einer Staffel für das gesamte Bundesgebiet ausgetragen wurde. Als Folge der eingleisigen Liga wurde der Aufstieg zur Bundesliga neu geregelt. Der Meister und der Vizemeister waren direkt für die Bundesliga qualifiziert. Der Dritte bekam die Chance, in Relegationsspielen gegen den Sechzehnten der Bundesliga ebenfalls aufzusteigen.

Schalke 04 schaffte den direkten Wiederaufstieg und Hertha BSC kehrte nach zwei Jahren wieder in die Bundesliga zurück. Am Ende der Saison wurde dem Bundesliga-Absteiger des Vorjahrs der TSV 1860 München die Lizenz verweigert. Es war der dritte Lizenzentzug aus wirtschaftlichen Gründen im deutschen Lizenzfußball nach dem Bonner SC 1977 und dem FC St. Pauli 1979. Nutznießer des Lizenzentzugs war die SG Wattenscheid 09. Neben München mussten Wormatia Worms, der Freiburger FC und die SpVgg Bayreuth die Liga verlassen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Schalke 04 (A) 38 19 13 6 70:35 +35 51:25
02. Hertha BSC 38 20 8 10 84:47 +37 48:28
03. Kickers Offenbach 38 19 8 11 70:67 +03 46:30
04. TSV 1860 München 1 (A) 38 19 7 12 87:56 +31 45:31
05. Hannover 96 38 19 7 12 72:52 +20 45:31
06. SV Waldhof Mannheim 38 16 12 10 51:44 +07 44:32
07. Stuttgarter Kickers 38 18 7 13 76:55 +21 43:33
08. KSV Hessen Kassel 38 15 13 10 56:46 +10 43:33
09. Alemannia Aachen 38 15 11 12 47:39 +08 41:35
10. SC Fortuna Köln 38 14 11 13 70:72 02 39:37
11. Rot-Weiss Essen 38 15 8 15 60:62 02 38:38
12. Bayer 05 Uerdingen (A) 38 14 10 14 47:57 −10 38:38
13. VfL Osnabrück 38 14 9 15 49:59 −10 37:39
14. SpVgg Fürth 38 10 15 13 61:60 +01 35:41
15. SC Freiburg 38 11 12 15 49:54 05 34:42
16. SG Union Solingen 38 11 11 16 51:62 −11 33:43
17. SG Wattenscheid 09 38 8 15 15 41:62 −21 31:45
18. Wormatia Worms 38 8 8 22 34:74 −40 24:52
19. Freiburger FC 38 7 9 22 52:88 −36 23:53
20. SpVgg Bayreuth 38 7 8 23 40:76 −36 22:54
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
1 Dem TSV 1860 München wurde nach der Saison die Lizenz entzogen.
Anmerkung: Vor der Saison gab es keine Aufsteiger aus dem Amateurfußball. Die neue eingleisige 2. Liga setzte sich aus den drei Bundesliga-Absteigern sowie den qualifizierten Vereinen aus den bisherigen Staffeln Nord und Süd zusammen.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 FC Schalke 04 Hertha BSC Kickers Offenbach TSV 1860 München Hannover 96 SV Waldhof Mannheim Stuttgarter Kickers KSV Hessen Kassel Alemannia Aachen SC Fortuna Köln Rot-Weiss Essen FC Bayer 05 Uerdingen VfL Osnabrück SpVgg Fürth SC Freiburg SG Union Solingen SG Wattenscheid 09 Wormatia Worms Freiburger FC SpVgg Bayreuth
01. FC Schalke 04 2:1 3:0 3:1 1:1 1:0 1:1 2:0 2:0 2:2 1:1 3:1 2:2 3:3 2:0 1:1 4:0 4:0 3:3 6:0
02. Hertha BSC 3:1 5:1 0:1 2:0 3:3 4:1 2:2 4:1 4:0 4:2 0:0 5:1 0:0 2:1 4:0 1:2 2:1 4:1 0:0
03. Kickers Offenbach 0:0 3:2 2:0 3:2 3:0 1:3 1:0 1:0 3:1 2:1 2:1 2:0 3:2 3:2 5:2 1:4 2:2 3:0 2:1
04. TSV 1860 München 2:0 1:0 5:2 1:3 2:1 5:1 1:1 1:1 4:0 4:0 6:1 1:1 3:1 4:1 1:1 1:0 7:0 1:1 1:2
05. Hannover 96 0:1 2:3 1:0 5:2 3:0 1:0 1:0 2:1 2:0 3:0 1:0 2:3 2:2 2:0 3:1 0:0 5:0 3:3 3:1
06. SV Waldhof Mannheim 2:1 4:2 3:1 1:0 1:1 3:2 2:2 0:0 2:2 1:1 3:0 0:1 2:2 3:0 2:1 1:0 1:0 2:1 3:1
07. Stuttgarter Kickers 0:3 1:2 2:0 4:1 2:1 2:0 1:3 3:0 2:2 3:0 6:1 5:3 3:1 1:2 3:1 7:1 2:1 3:1 1:0
08. KSV Hessen Kassel 1:0 2:2 2:0 3:1 1:0 1:0 1:0 3:0 1:1 7:3 2:1 3:0 1:1 1:1 3:0 2:2 2:0 3:0 0:0
09. Alemannia Aachen 2:2 1:1 6:3 2:0 3:2 2:1 1:1 0:0 1:0 0:1 0:1 1:0 2:0 1:1 3:2 3:0 1:1 2:0 4:0
10. SC Fortuna Köln 1:2 2:4 4:3 2:1 2:2 2:2 1:1 2:0 0:2 2:0 3:1 5:2 3:1 3:1 2:2 2:0 2:0 3:2 5:1
11. Rot-Weiss Essen 1:2 2:2 1:1 1:4 0:0 0:1 1:0 5:1 1:0 4:1 1:2 5:2 2:0 0:2 1:0 4:2 2:0 4:2 3:0
12. FC Bayer 05 Uerdingen 0:0 3:1 2:2 3:2 3:2 3:1 0:0 3:1 1:0 1:1 1:1 0:4 2:1 2:1 0:0 0:0 4:1 3:1 3:2
13. VfL Osnabrück 1:1 0:3 1:2 3:3 1:2 0:0 0:3 1:0 1:0 2:2 1:1 1:0 2:0 1:0 0:0 3:0 2:1 2:1 3:0
14. SpVgg Fürth 2:1 2:0 1:1 3:1 2:4 0:0 2:0 8:1 0:0 1:2 1:1 2:2 3:1 2:2 2:1 0:0 2:0 2:1 2:2
15. SC Freiburg 0:1 0:2 1:1 1:5 3:1 2:1 1:1 0:0 2:0 3:1 2:1 2:0 1:1 2:3 0:0 2:0 2:0 4:0 2:2
16. SG Union Solingen 1:0 1:0 2:2 1:2 2:3 1:1 4:4 3:2 0:1 4:2 1:2 1:0 0:1 1:0 1:0 1:1 4:1 5:2 1:0
17. SG Wattenscheid 09 0:3 0:1 1:3 1:1 3:1 1:1 1:0 1:1 1:3 2:2 1:3 1:0 1:2 4:3 2:2 0:0 0:0 1:1 2:0
18. Wormatia Worms 0:3 1:0 2:3 1:3 1:2 0:1 1:3 1:0 0:0 0:1 2:1 0:0 1:0 1:1 2:1 4:3 1:1 3:1 1:0
19. Freiburger FC 1:1 2:3 2:2 1:5 1:3 0:1 1:3 0:3 1:1 3:2 3:1 2:0 2:0 2:2 1:1 0:2 0:3 4:2 3:2
20. SpVgg Bayreuth 1:2 0:6 0:1 2:3 3:1 0:1 3:1 0:0 0:2 4:2 1:2 0:2 1:0 2:1 1:1 4:0 2:2 2:2 0:2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Bester Torjäger der Saison war Rudi Völler vom TSV 1860 München mit 37 Toren.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rudi Völler TSV 1860 München 37
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Schatzschneider Hannover 96 34
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Remark Hertha BSC 28
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Michael Kutzop Kickers Offenbach 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Lenz SG Union Solingen 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Mödrath SC Fortuna Köln 18
7. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gregor Grillemeier Rot-Weiss Essen 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Mohr Hertha BSC 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Täuber Stuttgarter Kickers 17

Relegation[Bearbeiten]

In den Relegationsspielen traf der Sechzehnte der Bundesliga, SV Bayer 04 Leverkusen, auf den Dritten der 2. Bundesliga, Kickers Offenbach. Vor den Spielen nahmen beide Vereine noch Veränderungen auf den Trainerbänken vor. Bei Offenbach löste Lothar Buchmann Interimstrainer Kurt Geinzer ab, in Leverkusen setzte man dem bisherigen Trainer Gerhard Kentschke Dettmar Cramer an die Seite.

Datum Zeit Paarung Ergebnis
Fr 04.06. Logo Kickers Offenbach SV Bayer 04 Leverkusen Logo 0 : 1
Mi 09.06. Logo SV Bayer 04 Leverkusen Kickers Offenbach Logo 2 : 1

Hinspiel[Bearbeiten]

Paarung Kickers OffenbachSV Bayer 04 Leverkusen
Ergebnis 0:1 (0:0)
Datum Freitag, 4. Juni 1982
Stadion Stadion am Bieberer Berg, Offenbach am Main
Zuschauer 18.000
Schiedsrichter Werner Föckler (Weisenheim am Sand)
Tore 0:1 Dieter Herzog (55.)
Kickers Offenbach Wilfried KohlsKurt Geinzer (C)Kapitän der Mannschaft (77. Hans-Peter Knecht) – Bernd Walz, Michael Kutzop, Gerd PaulusKlaus Hofmann, Günter Franusch, Uwe Höfer (58. Wolfgang Trumpf), Thomas MartinUwe Bein, Walter Krause
Trainer: Lothar Buchmann
SV Bayer 04 Leverkusen Uwe GreinerKlaus BruckmannPeter Hermann, Jürgen Gelsdorf, Markus ElmerHorst Knauf, Thomas Hörster (48. Walter Posner), Peter SzechWolfgang Vöge, Arne Larsen Økland, Dieter Herzog (78. Kurt Eigl)
Trainer: Dettmar Cramer


Rückspiel[Bearbeiten]

Paarung SV Bayer 04 LeverkusenKickers Offenbach
Ergebnis 2:1 (1:1)
Datum Mittwoch, 9. Juni 1982
Stadion Ulrich-Haberland-Stadion, Leverkusen
Zuschauer 20.000
Schiedsrichter Jan Redelfs (Hannover)
Tore 0:1 Bernd Walz (3.)
1:1 Peter Szech (27.)
2:1 Peter Szech (59.)
SV Bayer 04 Leverkusen Uwe GreinerKlaus BruckmannHorst Knauf (79. Christian Sackewitz), Jürgen Gelsdorf, Walter PosnerPeter Hermann, Thomas Hörster, Peter SzechWolfgang Vöge, Arne Larsen Økland, Dieter Herzog
Trainer: Dettmar Cramer
Kickers Offenbach Wilfried KohlsKurt Geinzer (C)Kapitän der Mannschaft (40. Uwe Bein) – Bernd Walz (7. Wolfgang Rothe), Michael Kutzop, Gerd PaulusThomas Martin, Klaus Hofmann, Franz Michelberger, Günter FranuschWalter Krause, Rudolf Sandner
Trainer: Manfred Erber (Interimstrainer)
Gelbe Karten Gelbe Karten Gelsdorf / Kutzop


Aufsteiger[Bearbeiten]

1. FC Schalke 04
Logo
2. Hertha BSC
Logo

Literatur[Bearbeiten]

Kicker-Sportmagazin: Jahrgänge 1981-1982, Olympia-Verlag GmbH, ISSN 0023-1290