César 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in das Pariser Théâtre du Châtelet, Veranstaltungsort der César-Verleihung
Vorsitzender der Verleihung: Jamel Debbouze
Antoine de Caunes führt als Moderator zum neunten Mal durch die Preisgala

Die 38. César-Verleihung fand am 22. Februar 2013 im Théâtre du Châtelet in Paris statt. Die von der französischen Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergebenen Filmpreise wurden in 21 Kategorien verliehen. Separat wurde ein Ehrenpreis vergeben. Den jährlich wechselnden Vorsitz der Gala übernahm 2013 der französische Schauspieler und Komiker Jamel Debbouze. Als Gastgeber (maître de cérémonie) durch den Abend führte Antoine de Caunes.[1] Der französische Schauspieler hatte bereits in der Vergangenheit achtmal die Veranstaltung moderiert.

Als bester Film des Jahres setzte sich Michael Hanekes Beziehungsdrama Liebe durch, das insgesamt in fünf von zehn nominierten Kategorien siegreich war. Unprämiert blieb dagegen die Tragikomödie Camille – Verliebt nochmal!, bei der Noémie Lvovsky Regie führte und auch die Hauptrolle spielt. Der Film über eine 40-Jährige, die in der Silvesternacht in Ohnmacht fällt und in ihrer 1980er-Jahre-Teenagerzeit wieder erwacht, hatte im Vorfeld dreizehn Nominierungen erhalten. Die Produktion löste damit Place Vendôme (1999 zwölf erfolglose Nominierungen) als am häufigsten nominierter Film ohne Sieg in der Geschichte der César-Verleihung ab.

Die Preisverleihung wurde live vom französischen Fernsehsender Canal+ übertragen.[1] Sie war den verstorbenen Filmschaffenden Daniel Toscan du Plantier (1941–2003) und Maurice Pialat (1925–2003) gewidmet.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung;S=Sieg(e)
Film N S
Camille – Verliebt nochmal! 13 0
Liebe 10 5
Leb wohl, meine Königin! 10 3
Der Geschmack von Rost und Knochen 9 4
Holy Motors 9 0
In ihrem Haus 6 0
Der Vorname 5 2
My Way – Ein Leben für das Chanson 5 1
Mademoiselle Populaire 5 0
Quelques heures de printemps 4 0
Louise Wimmer 2 1
Augustine 2 0
Cherchez Hortense 2 0
Comme des frères 2 0

Bester Film („Meilleur film“)[Bearbeiten]

präsentiert von Jamel Debbouze

Liebe (Amour) – Regie: Michael Haneke

Camille – Verliebt nochmal! (Camille redouble) – Regie: Noémie Lvovsky
Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os) – Regie: Jacques Audiard
Holy Motors – Regie: Leos Carax
In ihrem Haus (Dans la maison) – Regie: François Ozon
Leb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine) – Regie: Benoît Jacquot
Der Vorname (Le Prénom) – Regie: Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Beste Regie („Meilleur réalisateur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Charlotte Gainsbourg

Michael HanekeLiebe (Amour)

Jacques AudiardDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
Stéphane BrizéQuelques heures de printemps
Leos CaraxHoly Motors
Benoît JacquotLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)
Noémie LvovskyCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
François OzonIn ihrem Haus (Dans la maison)

Beste Hauptdarstellerin („Meilleure actrice“)[Bearbeiten]

präsentiert von Omar Sy

Emmanuelle RivaLiebe (Amour)

Marion CotillardDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
Catherine FrotDie Köchin und der Präsident (Les Saveurs du palais)
Noémie LvovskyCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Corinne MasieroLouise Wimmer
Léa SeydouxLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)
Hélène VincentQuelques heures de printemps

Bester Hauptdarsteller („Meilleur acteur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Bérénice Bejo

Jean-Louis TrintignantLiebe (Amour)

Jean-Pierre BacriCherchez Hortense
Patrick BruelDer Vorname (Le Prénom)
Denis LavantHoly Motors
Vincent LindonQuelques heures de printemps
Fabrice LuchiniIn ihrem Haus (Dans la maison)
Jérémie RenierMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)

Beste Nebendarstellerin („Meilleure actrice dans un second rôle“)[Bearbeiten]

präsentiert von Virginie Ledoyen und Joey Starr

Valérie BenguiguiDer Vorname (Le Prénom)

Judith ChemlaCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Isabelle HuppertLiebe (Amour)
Yolande MoreauCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Édith ScobHoly Motors

Bester Nebendarsteller („Meilleur acteur dans un second rôle“)[Bearbeiten]

präsentiert von Isabelle Carré

Guillaume de TonquédecDer Vorname (Le Prénom)

Samir GuesmiCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Benoît MagimelMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)
Claude RichCherchez Hortense
Michel VuillermozCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)

Beste Nachwuchsdarstellerin („Meilleur espoir féminin“)[Bearbeiten]

präsentiert von Lambert Wilson

Izïa HigelinMauvaise fille

Alice de LencquesaingAu galop
Lola DewaereZiemlich dickste Freundinnen (Mince alors!)
Julia FaureCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
India HairCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)

Bester Nachwuchsdarsteller („Meilleur espoir masculin“)[Bearbeiten]

präsentiert von Marina Foïs

Matthias SchoenaertsDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)

Félix MoatiTélé gaucho
Kacey Mottet KleinWinterdieb (L’Enfant d'en haut)
Pierre NineyComme des frères
Ernst UmhauerIn ihrem Haus (Dans la maison)

Beste Kamera („Meilleure photographie“)[Bearbeiten]

präsentiert von Franck Gastambide

Romain WindingLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)

Caroline ChampetierHoly Motors
Stéphane FontaineDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
Darius KhondjiLiebe (Amour)
Guillaume SchiffmanMademoiselle Populaire (Populaire)

Bester Schnitt („Meilleur montage“)[Bearbeiten]

präsentiert von Audrey Lamy

Juliette WelflingDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)

Luc BarnierLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)
Annette Dutertre und Michel KlochendlerCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Nelly QuettierHoly Motors
Monika WilliLiebe (Amour)

Bestes Original-Drehbuch („Meilleur scénario original“)[Bearbeiten]

präsentiert von Laurent Lafitte

Michael HanekeLiebe (Amour)

Leos CaraxHoly Motors
Noémie Lvovsky, Florence Seyvos, Maud Ameline und Pierre-Olivier MatteiCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Bruno Podalydès und Denis PodalydèsAdieu Berthe ou l’enterrement de mémé
Florence Vignon und Stéphane BrizéQuelques heures de printemps

Bestes adaptiertes Drehbuch („Meilleure adaptation“)[Bearbeiten]

präsentiert von Céline Sallette

Jacques Audiard und Thomas BidegainDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)

Lucas Belvaux38 témoins
Matthieu Delaporte und Alexandre de la PatellièreDer Vorname (Le Prénom)
François OzonIn ihrem Haus (Dans la maison)
Gilles Taurand und Benoît JacquotLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)

Beste Filmmusik („Meilleure musique originale“)[Bearbeiten]

präsentiert von Émilie Simon und Thomas Dutronc

Alexandre DesplatDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)

Bruno CoulaisLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)
Philippe RombiIn ihrem Haus (Dans la maison)
Gaëtan Roussel und Joseph DahanCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Rob und Emmanuel d’OrlandoMademoiselle Populaire (Populaire)

Bester Ton („Meilleur son“)[Bearbeiten]

präsentiert von Medi Sadoun, Franck Gastambide und Jib Pocthier

Antoine Deflandre, Germain Boulay und Eric TisserandMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)

Erwan Kerzanet, Josefina Rodriguez und Emmanuel CrosetHoly Motors
Guillaume Sciama, Nadine Muse und Jean-Pierre LaforceLiebe (Amour)
Brigitte Taillandier, Pascal Villard und Jean-Paul HurierDer Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os)
Brigitte Taillandier, Francis Wargnier und Olivier GoinardLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)

Bestes Szenenbild („Meilleurs décors“)[Bearbeiten]

präsentiert von Audrey Lamy

Katia WyszkopLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)

Philippe ChiffreMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)
Sylvie OlivéMademoiselle Populaire (Populaire)
Jean-Vincent PuzosLiebe (Amour)
Florian SansonHoly Motors

Beste Kostüme („Meilleurs costumes“)[Bearbeiten]

präsentiert von François Damiens

Christian GascLeb wohl, meine Königin! (Les Adieux à la reine)

Pascaline ChavanneAugustine
Charlotte DavidMademoiselle Populaire (Populaire)
Madeline FontaineCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Mimi LempickaMy Way – Ein Leben für das Chanson (Cloclo)

Bester Erstlingsfilm („Meilleur premier film“)[Bearbeiten]

präsentiert von Ludivine Sagnier

Louise Wimmer – Regie: Cyril Mennegun

Augustine – Regie: Alice Winocour
Comme des frères – Regie: Hugo Gélin
Mademoiselle Populaire (Populaire) – Regie: Régis Roinsard
Rengaine – Regie: Rachid Djaïdani

Bester Animationsfilm („Meilleur film d’animation“)[Bearbeiten]

präsentiert von Manu Payet

Ernest & Célestine (Ernest et Célestine) – Regie: Benjamin Renner, Vincent Patar und Stéphane Aubier

Edmond était un âne – Regie: Franck Dion
Kirikou et les hommes et les femmes – Regie: Michel Ocelot
Oh Willy … – Regie: Emma de Swaef und Marc Roels
Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa (Zarafa) – Regie: Rémi Bezançon und Jean-Christophe Lie

Bester Dokumentarfilm („Meilleur film documentaire“)[Bearbeiten]

präsentiert von Guilaine Londez

Les Invisibles – Regie: Sébastien Lifshitz

Bovines ou la vraie vie des vaches – Regie: Emmanuel Gras
Duch, le maître des forges de l’enfer – Regie: Rithy Panh
Journal de France – Regie: Claudine Nougaret und Raymond Depardon
Les Nouveaux Chiens de garde – Regie: Gilles Balbastre und Yannick Kergoat

Bester Kurzfilm („Meilleur film de court-métrage“)[Bearbeiten]

präsentiert von Aïssa Maïga

Le cri du homard – Regie: Nicolas Guiot

Ce n’est pas un film de cow-boys – Regie: Benjamin Parent
Was von uns bleibt (Ce qu’il restera de nous) – Regie: Vincent Macaigne
Kein Zutritt (Les meutes) – Regie: Manuel Schapira
La Vie parisienne – Regie: Vincent Dietschy

Bester ausländischer Film („Meilleur film étranger“)[Bearbeiten]

präsentiert von Olga Kurylenko

Argo, USA – Regie: Ben Affleck

À perdre la raison, Belgien/Luxemburg/Frankreich/Schweiz – Regie: Joachim Lafosse
Angels’ Share – Ein Schluck für die Engel (The Angels’ Share), Großbritannien/Frankreich/Belgien/Italien – Regie: Ken Loach
Bullhead (Rundskop), Belgien – Regie: Michaël R. Roskam
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære), Dänemark/Tschechische Republik/Deutschland/Schweden – Regie: Nikolaj Arcel
Laurence Anyways, Kanada – Regie: Xavier Dolan
Oslo, 31. August (Oslo, 31. august), Norwegen – Regie: Joachim Trier

Ehrenpreis („César d’honneur“)[Bearbeiten]

präsentiert von Michel Hazanavicius

Kevin Costner – US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und -produzent

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b La Cérémonie des César bei academie-cinema.org (französisch; abgerufen am 26. Januar 2013).