César 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 33. Verleihung des Césars, des wichtigsten französischen Filmpreises, fand am 22. Februar 2008 im Théâtre du Châtelet in Paris statt.

Favorisierte Filme[Bearbeiten]

Beste Hauptdarstellerin: Marion Cotillard für La vie en rose

Bei der Bekanntgabe der Nominierungen am 25. Januar 2008 durch den Präsidenten der Verleihungszeremonie, dem französischen Schauspieler Jean Rochefort,[1] dominierten Olivier Dahans La vie en rose und Claude Millers Ein Geheimnis die Preisverleihung mit je elf Nominierungen. Dahans filmische Hommage an das Leben Édith Piafs, die ihre Premiere bei den Filmfestspielen von Berlin 2007 feierte, brachte vor allem Hauptdarstellerin Marion Cotillard großes Lob seitens der internationalen Kritiker ein. Die französische Schauspielerin gewann unter anderem den Golden Globe Award und den Oscar jeweils als Beste Hauptdarstellerin. Bei den Césars traf Cotillard in der gleichen Kategorie auf Isabelle Carré (Anna M.), Cécile de France (Ein Geheimnis), Marina Foïs (Darling) und Catherine Frot (Odette Toulemonde). Der große Konkurrent Ein Geheimnis, ein prominent besetztes Familiendrama das bis zu den Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs und Vichy-Regimes reicht, brachte Altmeister Claude Miller die siebte Nominierung für den Regiepreis ein. Dieser traf in der Kategorie neben Olivier Dahan (La vie en rose) auf den Oscar-nominierten US-Amerikaner Julian Schnabel (Schmetterling und Taucherglocke), André Téchiné der für sein AIDS-Drama Wir waren Zeugen Berücksichtigung fand und Abdellatif Kechiche (Couscous mit Fisch), letztjähriger Gewinner des renommierten Louis-Delluc-Preises, der sich schließlich durchsetzen konnte.

Das Feld der Nominierten in der Kategorie Bester Film wurde durch Julian Schnabels Schmetterling und Taucherglocke (7 Nominierungen), der Oscar-nominierten Comic-Verfilmung Persepolis von Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud (6 Nominierungen) und Abdellatif Kechiches arabische Familienchronik Couscous mit Fisch (5 Nominierungen) ergänzt. Die seltene Ehre einer Doppel-Nominierung wurde dem französische Schauspieler und Comédie-Française-Mitglied Laurent Stocker zuteil. Für seine Rolle als depressiver Adelsspross in Claude Berris Liebesfilm Zusammen ist man weniger allein konnte er auf die Auszeichnungen für den besten Neben- und Nachwuchsdarsteller hoffen. Um den Preis für den besten ausländischen Film konkurrierte währenddessen der vorjährige deutsche Oscar-Preisträger Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck gegen den 2008 für den Oscar kandidierenden Thriller Tödliche Versprechen – Eastern Promises von David Cronenberg, Cristian Mungius Goldene-Palme-Gewinner 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage, Fatih Akıns Drama Auf der anderen Seite und James Grays Kriminalfilm Helden der Nacht – We Own the Night.

Die Zeremonie wurde live von dem französischen Pay-TV-Sender Canal+ übertragen. „Wir setzen auf eine festliche und lustige Auflage, umso mehr, als im vergangenen Jahr nichts aufregendes auf der kulturellen Ebene war“, so Jean Rochefort, der auf einen Rückgang der Kinobesuche in Frankreich anspielte.[1]

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Als Beste Hauptdarstellerin nominiert: Isabelle Carré
Die ebenfalls als Beste Hauptdarstellerin nominierte Marina Foïs
Als Beste Nebendarstellerin nominiert: Sylvie Testud
Hafsia Herzi, die Beste Nachwuchsdarstellerin
Sara Forestier bei der Verleihung
Chiara Mastroianni bei der Verleihung

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Couscous mit Fisch (La Graine et le Mulet) – Regie: Abdellatif Kechiche

La vie en rose (La Môme) – Regie: Olivier Dahan
Persepolis (Persépolis) – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi
Schmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon) – Regie: Julian Schnabel
Ein Geheimnis (Un Secret) – Regie: Claude Miller

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Abdellatif KechicheCouscous mit Fisch (La Graine et le mulet)

Olivier DahanLa vie en rose (La Môme)
Claude MillerEin Geheimnis (Un Secret)
Julian SchnabelSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)
André TéchinéWir waren Zeugen (Les Témoins)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Mathieu AmalricSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)

Michel BlancWir waren Zeugen (Les Témoins)
Jean-Pierre DarroussinDialog mit meinem Gärtner (Dialogue avec mon jardinier)
Vincent LindonCeux qui restent
Jean-Pierre MarielleFaut que ça danse!

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Marion CotillardLa vie en rose (La Môme)

Isabelle CarréAnna M.
Cécile de FranceEin Geheimnis (Un Secret)
Marina FoïsDarling
Catherine FrotOdette Toulemonde

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un second rôle)[Bearbeiten]

Sami BouajilaWir waren Zeugen (Les Témoins)

Laurent StockerZusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout)
Pascal GreggoryLa vie en rose (La Môme)
Michael LonsdaleLa Question humaine
Fabrice LuchiniMolière

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Julie DepardieuEin Geheimnis (Un Secret)

Noémie LvovskyActrices – oder der Traum aus der Nacht davor (Actrices)
Bulle OgierFaut que ça danse!
Sylvie TestudLa vie en rose (La Môme)
Ludivine SagnierEin Geheimnis (Un Secret)

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)[Bearbeiten]

Laurent StockerZusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout)

Nicolas CazaléDer fliegende Händler (Le Fils de l’épicier)
Grégoire Leprince-RinguetChanson der Liebe (Les Chansons d’amour)
Johan LibéreauWir waren Zeugen (Les Témoins)
Jocelyn Quivrin39,90 (99 francs)

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)[Bearbeiten]

Hafsia HerziCouscous mit Fisch (La Graine et le Mulet)

Louise BlachèreWater Lilies (Naissance des pieuvres)
Audrey DanaRoman de gare
Adèle HaenelWater Lilies (Naissance des pieuvres)
Clotilde HesmeChanson der Liebe (Les Chansons d’amour)

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten]

Persepolis (Persépolis) – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi

Ceux qui restent – Regie: Anne Le Ny
Et toi t’es sur qui? – Regie: Lola Doillon
Water Lilies (Naissance des pieuvres) – Regie: Céline Sciamma
Tout est pardonné – Regie: Mia Hansen-Love

Bestes Original-Drehbuch (Meilleur scénario original)[Bearbeiten]

Abdellatif KechicheCouscous mit Fisch (La Graine et le Mulet)

Olivier DahanLa vie en rose (La Môme)
Julie Delpy2 Tage Paris (Deux jours à Paris)
Anne Le NyCeux qui restent
Laurent Tirard und Grégoire VigneronMolière

Bestes adaptiertes Drehbuch (Meilleur scénario adaptation)[Bearbeiten]

Marjane Satrapi und Vincent ParonnaudPersepolis (Persépolis)

Claude BerriZusammen ist man weniger allein (Ensemble, c’est tout)
Christine CarrièreDarling
Ronald HarwoodSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)
Claude Miller und Nathalie CarterEin Geheimnis (Un Secret)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Alex BeaupainChanson der Liebe (Les Chansons d’amour)

Olivier BernetPersepolis (Persépolis)
Alexandre DesplatDer Feind in den eigenen Reihen – Intimate Enemies (L’Ennemi intime)
Zbigniew PreisnerEin Geheimnis (Un Secret)
Archie SheppFaut que ça danse!

Bestes Szenenbild (Meilleurs décors)[Bearbeiten]

Olivier RaouxLa vie en rose (La Môme)

Françoise DupertuisMolière
Thierry FlamandLe Deuxième souffle
Jean-Piere Kohut SvelkoEin Geheimnis (Un Secret)
Christian MartiJacquou le croquant

Beste Kostüme (Meilleurs costumes)[Bearbeiten]

Marit AllenLa vie en rose (La Môme)

Jacqueline BouchardEin Geheimnis (Un Secret)
Corinne JorryLe Deuxième souffle
Pierre-Jean LarroqueMolière
Jean-Daniel VuillermozJacquou le croquant

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Tetsuo NagataLa vie en rose (La Môme)

Yves AngeloLe Deuxième souffle
Gérard de BattistaEin Geheimnis (Un Secret)
Giovanni Fiore ColtellacciDer Feind in den eigenen Reihen – Intimate Enemies (L’Ennemi intime)
Janusz KamińskiSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

Laurent Zeilig, Pascal Villard und Jean-Paul HurierLa vie en rose (La Môme)

Antoine Deflandre, Germain Boulay und Eric TisserandDer Feind in den eigenen Reihen – Intimate Enemies (L’Ennemi intime)
Guillaume Le Braz, Valérie Deloof, Agnès Ravez und Thierry DelorChanson der Liebe (Les Chansons d’amour)
Thierry Lebon, Eric Chevallier und Samy BardetPersepolis (Persépolis)
Jean-Paul Mugel, Francis Wargnier und Dominique GaborieauSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Juliette WelflingSchmetterling und Taucherglocke (Le Scaphandre et le Papillon)

Ghalya Lacroix und Camille ToubkisCouscous mit Fisch (La Graine et le Mulet)
Véronique LangeEin Geheimnis (Un Secret)
Richard Marizy und Yves BeloniakLa vie en rose (La Môme)
Stéphane RochePersepolis (Persépolis)

Bester Kurzfilm (Meilleur court-métrage)[Bearbeiten]

Mozart der Taschendiebe (Le Mozart des pickpockets) – Regie: Philippe Pollet-Villard

Irgendwo in Afrika (Deweneti) – Regie: Dyana Gay
Premier voyage – Regie: Grégoire Sivan
Der Spaziergang (La Promenade) – Regie: Marina de Van
Rachel – Regie: Frédéric Mermoud

Bester Dokumentarfilm (Meilleur film documentaire)[Bearbeiten]

Im Auftrag des Terrors (L’Avocat de la terreur) – Regie: Barbet Schroeder

Animals in Love (Les Animaux amoureux) – Regie: Laurent Charbonnier
Les Lip, l’imagination au pouvoir – Regie: Christian Rouaud
Der erste Schrei (Le Premier cri) – Regie: Gilles de Maistre
Rückkehr in die Normandie – Retour en Normandie (Retour en Normandie) – Regie: Nicolas Philibert

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Das Leben der Anderen, Deutschland – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage, Rumänien – Regie: Cristian Mungiu
Auf der anderen Seite, Deutschland – Regie: Fatih Akın
Helden der Nacht – We Own the Night (We Own the Night), USA – Regie: James Gray
Tödliche Versprechen – Eastern Promises (Eastern Promises), USA/Kanada/Großbritannien – Regie: David Cronenberg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: César-Verleihung 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl. César 2008: „La Môme“ et „Un secret“ au coude à coude avec 11 nominations (PAPIER GENERAL), Agence France-Presse, 25. Januar 2008, 12:26 PM GMT.