Daimler DS420

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daimler
Frontansicht Daimler DS 420

Frontansicht Daimler DS 420

DS 420
Produktionszeitraum: 1968–1992
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Pullman-Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,2 Liter
(123–137 kW)
Länge: 5740 mm
Breite: 1995 mm
Höhe: 1620 mm
Radstand: 3580 mm
Leergewicht: 2140–2160 kg
Vorgängermodell: Daimler Majestic Major
Nachfolgemodell: keines
Daimler DS 420 mit Chauffeur in London (1974)

Der Daimler DS 420, auch bekannt als Daimler Limousine, ist eine viertürige Pullman-Limousine mit fünf Sitzen und zwei klappbaren Notsitzen vor der Rückbank, die Daimler auf Jaguar-Basis im Jahre 1968 auf den Markt brachte. Es wurden bis zum Produktionsende 1992 insgesamt 5043 Fahrzeuge hergestellt (offizielle Gesamtstückzahl laut Jaguar). Der britische Karosseriebauer Vanden Plas produzierte 4116 Fahrzeuge, der Rest wurde von Jaguar selbst produziert.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Dieses Spitzenmodell der Daimler Motor Company wurde im Jahre 1968 als Nachfolger des Majestic Major und deren Pullman-Ausführung DR 450 vorgestellt. Der DS 420 basiert technisch auf dem Jaguar Mark X (genauer auf dessen Facelift 420 G) mitsamt dessen aufwändiger Hinterachs-Konstruktion und besitzt einen Sechszylinder-Reihenmotor von Jaguar mit 4235 cm³ Hubraum, der anfangs 137 kW (186 DIN-PS) leistete. Dies ist der gleiche Motor, der auch im XJ 6 4.2 Litre zum Einsatz kam. Der DS 420 war ausschließlich mit Dreigang-Automatikgetriebe von General Motors erhältlich. Das Fahrzeug erreicht damit eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Die Karosserie des DS 420 war konservativ gestaltet. Das Design wurde bei Daimler selbst entwickelt. Die Heckpartie nahm aber Bezug auf frühere Luxuskarosserien von Hooper Coachbuilders.

Der DS 420 verfügte über insgesamt 7 Sitzplätze (davon 2 klappbare Notsitze). Eine kürzere, fünfsitzige „Close-Coupled“-Ausführung wurde geplant, aber nicht realisiert. Eine Landaulette mit über den Rücksitzen zurückklappbarem Verdeck wurde 1973 vorgestellt, entstand aber nur in zwei Exemplaren. Es gibt jedoch eine Reihe nachträglicher Umbauten, die nicht vom Werk selbst ausgeführt wurden. Eine Reihe von DS 420-Limousinen wurden von unabhängigen Karosserieherstellern zu Bestattungsfahrzeugen umgebaut.

Von diesem großen und schweren Wagen (Leergewicht: 2100 kg) wurden 250 Stück pro Jahr auf Bestellung in Einzelanfertigung hergestellt (wobei bis 1979 die Lackierung und Innenausstattung bei Vanden Plas erfolgte). Ab 1980 (nach dem Ende von Vanden Plas) wurden die Fahrzeuge komplett bei Jaguar in Coventry gefertigt. Als dieses Modell nach 24 Jahren Bauzeit im Jahre 1992 eingestellt wurde, waren genau 5043 Stück (4116 Limousinen und 927 Spezialkarosserien) entstanden.

Der DS 420 war das erste Daimler-Modell, das nach etlichen Jahren Pause wieder vom englischen Königshaus zu repräsentativen Zwecken gefahren wurde. Damit ist das Fahrzeug zugleich die bislang letzte von Daimler hergestellte Staatskarosse. Bekannte Nutzerin dieses Modells war bis zu ihrem Tod im Jahre 2002 die Königinmutter Elizabeth Bowes-Lyon (Queen Mum), für die auch ein Exemplar an Bord der königlichen Yacht Britannia für Fahrten bei Auslandsbesuchen bereitgehalten wurde.

Grossherzog Jean von Luxemburg benutzte einen Daimler DS 420 von 1970 bis 2000 als Staatslimousine. In späteren Jahren nutzte auch Großherzog Henri diesen Wagen wieder anlässlich der Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag.

Galerie[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummer 1987 (Daten)
  • Halwart Schrader: Typenkompass Jaguar - Personenwagen seit 1931. Motorbuch-Verlag, Stuttgart, 2001, ISBN 3-613-02106-4
  • Heiner Stertkamp: Jaguar - Die komplette Chronik von 1922 bis 2006. 2. Auflage, Heel-Verlag, 2006, ISBN 3-89880-337-6
  • Nigel Thorley: Jaguar - The Complete Works. Bay View Books Ltd., Devon (UK), 1996, ISBN 1-870979-69-9

Weblinks[Bearbeiten]