Der König der Löwen 3 – Hakuna Matata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der König der Löwen 3 – Hakuna Matata
Originaltitel The Lion King 1½
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 77 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Bradley Raymond
Drehbuch Tom Rogers, Roger Allers, Irene Mecchi
Produktion George A. Mendoza
Musik Johnny Clegg
Schnitt Joyce Arrastia
Synchronisation

Der König der Löwen 3 – Hakuna Matata ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm des Regisseurs Bradley Raymond aus dem Jahr 2004 und bildet den vorerst letzten Teil der Der König der Löwen-Trilogie der Walt Disney Company.

Handlung[Bearbeiten]

Timon und Pumbaa schauen „Der König der Löwen“ in einem dunklen Kino. Gelangweilt will Timon bis zu dem Teil vorspulen, an dem er und Pumbaa ins Spiel kommen. Er erklärt Pumbaa, dass die beiden von Beginn an ihre Rolle in der Geschichte hatten. Er spult bis vor den Beginn des Films zurück.

Timon lebt weit entfernt in einer Erdmännchen-Kolonie. Er ist mit dem langweiligen Erdmännchen-Leben, das nur aus Pflichten und Routineaufgaben besteht, unglücklich, sehr zur Sorge seiner Mutter und zum Ärger seines Onkels Max. Nachdem er auch eine einfache Aufgabe als Wachposten vermasselt, beschließt er, die Kolonie zu verlassen. Auf seiner Reise trifft Timon Rafiki, der ihm von „Hakuna Matata“ erzählt und ihm in Metaphern erklärt, wie er seinen Platz im Leben finden kann. Timon nimmt Rafikis Ausführungen jedoch wörtlich und macht sich auf die Suche nach einem geeigneten Ort. Er entdeckt den Königsfelsen am Horizont und macht sich auf den Weg dorthin. Unterwegs trifft er Pumbaa und die beiden ziehen gemeinsam weiter.

Hier überschneiden sich die Ereignisse mit dem ersten Film und die beiden sind weiterhin auf der Suche nach einem geeigneten Ort zum Leben. Schließlich finden sie im Dschungel das Paradies, von dem sie immer geträumt haben, bis eines Tages Simba auftaucht und ihr Leben durcheinander wirbelt. Simba wird erwachsen, doch als auch noch Nala erscheint, sehen Timon und Pumbaa ihr Glück zu dritt bedroht. Sie versuchen alles, um Simba und Nala in ihrem Glück zu stören. Sie scheitern zwar, stellen jedoch erfreut fest, dass die beiden Streit haben. Am nächsten Morgen ist Simba verschwunden und Nala bittet die beiden um Hilfe. Timon ist sauer auf Simba und wird von Pumbaa und Nala allein gelassen, die ihrem Freund helfen wollen. Timon bleibt einsam zurück, bis Rafiki auftaucht. Noch bevor er ein Wort sagen kann, erkennt Timon, dass er nur zusammen mit seinen Freunden glücklich ist und folgt ihnen. Zurück am Königsfelsen trifft er seine Mutter und seinen Onkel. Sie graben einen unterirdischen Tunnel und locken die Hyänen in diese Falle. Nachdem Scar besiegt ist, führt Timon die Erdmännchen-Kolonie in den Dschungel, wo sie ein sorgen- und arbeitsfreies Leben führen.

Der Film endet wieder im Kino und Pumbaa will den Film noch mal sehen. Daraufhin füllt sich das Kino mit vielen bekannten Disney-Charakteren und Timon startet den Film von vorne.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film stellt keine wirkliche Fortsetzung dar. Vielmehr wurde der erste Teil neu aufgelegt und wird nun aus der Sicht des Erdmännchens Timon und des Warzenschweins Pumbaa erzählt. Der Erzählstil erinnert an Mystery Science Theater 3000, denn der Film wird mehrmals unterbrochen und von Timon und Pumbaa kommentiert. Auch hier gehen die Meinungen über den Film auseinander. Während manche den Film als komödiantisch erfrischende Bereicherung und liebevolle Parodie des ersten Teils betrachten, kritisieren andere, dass er den ersten Teil entzaubert und zudem kein echter Nachfolger ist, sondern nur eine Ergänzung darstellt. Daher lautet der offizielle Titel des Films in den USA „The Lion King 1½“.

Der Film ist von der Erzählperspektive her von Tom Stoppards Stück Rosenkranz und Güldenstern sind tot inspiriert, einer Variante von Hamlet, wobei hier Timon und Pumbaa die Rollen von Rosenkranz und Güldenstern einnehmen. Der Vergleich drängt sich insbesondere deshalb auf, da der erste Teil von „Der König der Löwen“ Anleihen bei Hamlet nimmt.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher[1] Tier
Simba Matthew Broderick Frank-Lorenz Engel Löwe
Simba (Gesang) Joseph Williams Cusch Jung Löwe
Junger Simba Matt Weinberg Malte Stübing Löwe
Junger Simba (Gesang) Jason Weaver Manuel Straube Löwe
Pumbaa Ernie Sabella Rainer Basedow Warzenschwein
Timon Nathan Lane Ilja Richter Erdmännchen
Onkel Max Jerry Stiller Roland Hemmo Erdmännchen
Mom Julie Kavner Joseline Gassen Erdmännchen
Nala Moira Kelly Alexandra Wilcke Löwin
Nala (Gesang) Sally Dworsky Löwin
Banzai Cheech Marin Frank Lenart Hyäne
Ed Jim Cummings Mario Filio Hyäne
Rafiki Robert Guillaume Leon Boden Mandrill
Shenzi Whoopi Goldberg Hella von Sinnen Hyäne
Zazu Edward Hibbert Eberhard Prüter Rotschnabeltoko

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der König der Löwen 3 – Hakuna Matata in der Deutschen Synchronkartei

Weblinks[Bearbeiten]