Die Bourne Verschwörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Bourne Verschwörung
Originaltitel The Bourne Supremacy
Produktionsland USA, Deutschland
Originalsprache Englisch, Deutsch, Russisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12
Stab
Regie Paul Greengrass
Drehbuch Tony Gilroy
Produktion Patrick Crowley
Doug Liman
Frank Marshall
Musik John Powell
Kamera Oliver Wood
Schnitt Richard Pearson
Christopher Rouse
Besetzung

Die Bourne Verschwörung (Originaltitel: The Bourne Supremacy) ist ein US-amerikanischer Agenten-Thriller von Regisseur Paul Greengrass aus dem Jahr 2004. Es handelt sich im Rahmen der Bourne-Filmreihe um die Fortsetzung von Die Bourne Identität (2002) und den Vorgänger von Das Bourne Ultimatum (2007) und Das Bourne Vermächtnis (2012). Hauptdarsteller sind Matt Damon, Franka Potente, Brian Cox und Joan Allen. Die Handlung ist an die des Bestsellers „Die Borowski-Herrschaft“ von Robert Ludlum angelehnt.

Handlung[Bearbeiten]

Zwei Jahre sind vergangen, seit Jason Bourne, ehemaliger Auftragskiller der CIA, nach seinem Gedächtnisverlust seine ehemaligen Auftraggeber abgeschüttelt hat und mit seiner großen Liebe Marie in Goa in Indien untergetaucht ist. Nach wie vor wird Jason von Albträumen und Flashbacks aus seiner Vergangenheit geplagt; er sieht immer wieder eine Szene in einem Berliner Hotel, wo er und sein – mittlerweile von der CIA liquidierter – Boss am Schauplatz eines Mordes sind.

In den USA bereitet indessen CIA-Einsatzleiterin Pamela Landy eine neue Aktion in Berlin vor. Ein russischer Hinweisgeber soll gegen entsprechendes Honorar Beweise für die Veruntreuung von 20 Millionen Dollar durch einen CIA-Agenten zugunsten russischer Verbindungsleute übergeben. Doch die Übergabe endet vor den Augen der CIA-Observierungsgruppe mit der Ermordung der beteiligten Agenten durch einen unbekannten Killer, der am Tatort einen Fingerabdruck von Jason Bourne hinterlässt.

In Goa stellt Bourne fest, dass ihn jemand beschattet: Der Russe Kiril, der Killer von Berlin, verfolgt ihn. Während einer Verfolgungsjagd erschießt Kiril versehentlich Marie, da sie Bourne am Steuer abgelöst hatte. Ihr Auto stürzt von einer Brücke in einen Fluss und Jason kann gerade noch sein eigenes Leben retten und dabei Kiril durch langes Abtauchen im Glauben lassen, er sei ertrunken.

Auf der Suche nach dem unbekannten Täter hat sich Pam Landy inzwischen mit dem Leiter des „Treadstone“-Geheimprojekts aus dem ersten Teil, Ward Abbott, und der damaligen Agentenbetreuerin Nicolette Parsons in Verbindung gesetzt und kann über die streng geheimen Treadstone-Akten schließlich den Berlin-Tatort-Fingerabdruck Bourne zuordnen. Als dieser bei seiner Einreise nach Italien in Neapel erkannt und festgenommen wird, nimmt sie seine Spur auf. Bourne schlägt seine Wächter nieder und hört die Verbindung zwischen den Mobiltelefonen des örtlichen CIA-Agenten und Landy ab. So erfährt er von der Killeraktion in Berlin und dass Landy hinter ihm her ist. Er macht sich per Auto auf nach München um einen ehemaligen Treadstone-Agenten, mit Bourne der Letzte des Programms, nach Landy zu befragen. Bourne überrascht den Agenten beim Betreten des Wohnhauses und stellt ihn mit vorgehaltener Waffe zur Rede. In einem Moment der Unaufmerksamkeit wird Bourne von dem Agenten attackiert. Es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod, den Bourne durch Strangulation des Angreifers für sich entscheiden kann. Als Bourne feststellen muss, dass ein stiller Alarm ausgelöst wurde, verlässt er das Haus – nicht ohne zuvor das Hauptventil des Erdgasanschlusses zu öffnen und durch Einklemmen einer Zeitschrift in einem angeschalteten Toaster für eine zeitlich verzögerte Entzündung des ausströmenden Gases zu sorgen. Noch bevor die herbeigerufene Verstärkung das Haus erstürmen kann, kommt es zur Explosion. Jason Bourne begibt sich weiter nach Berlin, wo er Landy telefonisch kontaktiert und nach einem Treffen mit Nicolette Parsons auf dem belebten Alexanderplatz verlangt. Hier kann er im Trubel der Großstadt dem CIA-Observationsteam entkommen, nachdem er von Nicolette erfahren hat, dass der Hintergrund von Landys gescheiterter Berliner Aktion die Ermordung des russischen Politikers Vladimir Neski war, der der Veruntreuung der CIA-Gelder auf der Spur war.

Über Zeitungsberichte im Internet kommt Bourne auf das Hotel Brecker, wo Neski ermordet wurde. Er mietet sich unter Vorlage seines Reisepasses (als Jason Bourne) ein und sucht das Zimmer auf, das als Tatort in den Medien genannt worden war. Dort schließlich kommt ihm wieder die Erinnerung: Er selbst hatte Vladimir Neski im geheimen Auftrag seines korrupten Vorgesetzten Conklin getötet, als Feuerprobe für den Einsatz als Killer. Die CIA hat mittlerweile Bourne über die Berliner Polizei zur Fahndung ausgeschrieben und Bourne kann ihr nach einer wilden Verfolgungsjagd nur mit Mühe entkommen. Er schleicht sich in das Hotelzimmer von Ward Abbott, der ihm von Nicolette als Vorgesetzter seines früheren Chefs Conklin genannt worden war, und hört, wie dieser seinen Kontaktmann in Russland auffordert, ihn ermorden zu lassen, weil er an der Neski-Sache dran ist. Er stellt ihn zur Rede und schneidet auf einem Rekorder sein Geständnis mit, wonach mit der Ermordung von Neski die Aufdeckung der Verschiebung der CIA-Gelder verhindert werden sollte. Als Bourne Abbott das Diktiergerät zeigt, ist diesem klar, dass der Mitschnitt sein Ende bedeutet, und er begeht kurz darauf in Gegenwart von Landy Selbstmord, als sie ihn zur Rede stellen will. Landy erhält später die Kassette mit Abbotts Geständnis. Bournes Unschuld ist bewiesen.

Bourne reist nach Moskau, um die Tochter Neskis zu suchen. Dort wird er von der russischen Polizei und Kiril aufgespürt und gejagt. Kiril schießt ihn an, Bourne kann für einen kurzen Moment entkommen, wird jedoch von Kiril erneut aufgespürt. Es kommt zu einer wilden Autoverfolgungsjagd. Nachdem er der Moskauer Polizei entkommen konnte, gelingt es Bourne, Kirils Wagen mit einem Schuss in den Reifen und Auffahren seines Autos gegen einen Pfeiler zu drücken. Kiril kommt dabei zu Tode. Landy lässt mittlerweile über die russischen Behörden die Kontaktleute von Abbott, darunter Juri Gretkov, einen der reichsten Männer in Russland und Kirils Auftraggeber, dingfest machen.

Nachdem er Kiril entkommen ist, sucht Bourne die Wohnung von Neskis Tochter auf und klärt sie darüber auf, dass ihre Mutter nach dem Mord an ihrem Vater nicht Selbstmord begangen hat, sondern beide von ihm getötet wurden.

Einige Zeit später wird Pamela Landy in ihrem Büro in New York von Jason Bourne angerufen. Sie dankt ihm für das Band und teilt ihm mit, dass der Fall jetzt gelöst sei, sowie seinen wahren Namen David Webb. Er lehnt daraufhin ein Angebot, mit Landy persönlich zu reden, mit einem Hinweis auf ihr müdes Aussehen ab und verschwindet, bevor sie feststellen kann, von wo aus er sie beobachtet hat.

Konzept und Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gegenüber der Buchvorlage wurde der Handlungsablauf stark verändert und modernisiert: Im Buch ist der angeblich von Bourne Erschossene kein CIA-Agent, sondern der chinesische Premierminister. Außerdem stirbt seine große Liebe Marie in der Buchvorlage nicht und spielt auch im dritten Teil eine bedeutende Rolle.

Von Kritik und Publikum wurde Die Bourne Verschwörung großteils ebenso positiv aufgenommen wie der erste Teil der Reihe, wobei insbesondere die realistischen Handlungen und Kampfszenen sowie die schauspielerischen Leistungen hervorgehoben wurden. Matt Damon etwa wurde bescheinigt, seiner Figur noch mehr Tiefe verliehen zu haben. Das Titellied des ersten Teils, Extreme Ways von Moby, wurde erneut verwendet und zur Erkennungsmelodie ausgebaut.

Das Lexikon des Internationalen Films befand, die Produktion zeige „sich in den perfekt rhythmisierten Verfolgungsjagden kameraästhetisch und schnitttechnisch auf der Höhe der Zeit“.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde an folgenden Orten gedreht: [3]

  • Die Verfolgungsjagd mit Kiril wurde tatsächlich in den Straßen von Moskau gedreht. Einige „Moskau-Szenen“ wurden allerdings in Berlin gedreht. Der Tunnel Tiergarten Spreebogen (TTS) wurde 2004 (zwei Jahre vor seiner Inbetriebnahme) für den Dreh der wilden Verfolgungsjagd in Moskau genutzt. Man sieht kurz die Kongresshalle am Alexanderplatz und das Haus des Lehrers, von dem das Mosaik wegretuschiert wurde. Dann sieht man u. a. links neben dem Kino International einen Bus der Berliner Verkehrsbetriebe, obwohl für diese Szene eine Einstellung später extra ein anderer Bus für den Dreh verwendet wurde. Bourne wird bei der Verfolgungsjagd in Moskau vor dem in Wirklichkeit in Berlin stehenden Gebäude Spitteleck angeschossen. Die Szene im Moskauer Supermarkt wurde bei Kaiser´s Berlin Tempelhof, Germaniastraße, gedreht (nur die Innenaufnahmen).
  • Die Szene in Neapel, in der Jason Bourne den BMW des Mitarbeiters des Amerikanischen Konsulats stiehlt, wurde auf dem Parkplatz vor dem Nordeingang des Berliner Messegeländes gedreht.
  • Das Geräusch der Martinshörner der Polizeifahrzeuge in München und Berlin entspricht teilweise nicht dem tatsächlichen Geräusch, sondern wurde mit anderen Geräuschen (amerikanische Polizeisirenen) unterlegt.
  • Die Szene, in der Bourne in Berlin vor deutschen Polizisten wegläuft, ist für diejenigen mit Ortskenntnis verwirrend. Zunächst studiert Bourne vor dem Bahnhof Zoo den Fahrplan der Linie S42, die tatsächlich nicht dort fährt. Wenige Einstellungen später ist zu sehen, wie er die Kantstraße überquert in Richtung Bahnhof Zoo, vor dem er kurz zuvor bereits stand. Schließlich läuft Bourne in das Bahnhofsgebäude und kommt unmittelbar danach am Bahnhof Friedrichstraße auf einer Fußgängerbrücke heraus. Die Bahnhöfe liegen jedoch in unterschiedlichen Stadtteilen.
  • Bei einem Budget von 75 Millionen US-Dollar spielte der Film weltweit 288 Millionen US-Dollar ein.
  • Anders als im ersten Teil wurde Damon in diesem Teil von Simon Jäger synchronisiert, nicht wie sonst von dem mittlerweile verstorbenen Matthias Hinze, der damals wegen seiner Krankheit ausfiel.
  • Die Anfangssequenz des Films wurde in Palolem gedreht.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Matt Damon wurde 2005 für seine Rolle als Bester Darsteller mit dem Empire Award ausgezeichnet. Die gesamte Produktion wurde als Bester Film geehrt.

Ebenfalls 2005 wurde der Film in zwei Kategorien mit dem Taurus Award ausgezeichnet. Ein Preis ging dabei an Dan Bradley als Besten Stuntkoordinator und/oder Besten Second Unit-Regisseur.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 71 kB) der FSK
  2. Die Bourne Verschwörung im Lexikon des Internationalen Films
  3. http://www.imdb.com/title/tt0372183/locations?ref_=tt_ql_dt_6