Alexanderplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Platz in Berlin-Mitte. Für andere Bedeutungen von Alexanderplatz siehe Alexanderplatz (Begriffsklärung).
Alexanderplatz
Coat of arms of Berlin.svg
Platz in Berlin
Alexanderplatz
Alexanderplatz Panorama
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Mitte
Angelegt 17. Jahrhundert
Neugestaltet 1960er Jahre,
seit 2004
Einmündende Straßen
Alexanderstraße,
Neue Königstraße,
Rathausstraße
Bauwerke Berolinahaus,
Alexanderhaus
,
Kongresshalle,
Haus des Lehrers,
Haus des Reisens,
Haus der Elektroindustrie,
Hotel Park Inn,
Galeria Kaufhof,
die mitte,
Alexa
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Öffentlicher Verkehr

Der Alexanderplatz ist ein zentraler, fast rechteckiger Platz und bedeutender Verkehrsknotenpunkt in Berlin. Er liegt in der Königsstadt im Ortsteil Mitte und wurde nach dem russischen Zaren Alexander I. benannt. Der Volksmund nennt ihn kurz auch einfach Alex ['alɛks]. Er ist der einzig noch bestehende und sich an originalem Standort befindliche Platz vor einem der mittelalterlichen Tore der Berliner Stadtmauer.

Erschließung und Lage[Bearbeiten]

Plan vom Alexanderplatz
(Stand: 2012)
Luftbild Alexanderplatz

Die folgenden Straßen beginnen am Alexanderplatz:

Darüber hinaus verlaufen folgende Straßenzüge tangential zum Alexanderplatz:

Seit dem Umbau in den 1960er Jahren ist der gesamte Platz den Fußgängern vorbehalten und wird nur seit 1998 wieder von der Straßenbahn gekreuzt. Täglich besuchen ihn mehr als 360.000 Menschen.[1] Er ist laut einer Studie die meistbesuchte Gegend Berlins noch vor dem Kurfürstendamm[2] und gilt als viertbelebtester Platz Europas.[1]

Im Bahnhof Alexanderplatz halten Regionalzüge der Deutschen Bahn AG und ODEG sowie S-Bahnen. Am Alexanderplatz verkehren die U-Bahn-Linien U2, U5 und U8 sowie mehrere Straßenbahn- und Buslinien.

Fälschlicherweise wird oft der gesamte von der Karl-Liebknecht-Straße und der Rathausstraße begrenzte Bereich des Berliner Zentrums zwischen der Stadtbahntrasse und der Spree dem Alexanderplatz zugeordnet. Tatsächlich befinden sich die hier gelegenen Bauwerke, also zum Beispiel der Fernsehturm an der Panoramastraße, das Kino Cubix der Cinestar-Gruppe, die Rathauspassagen, das Rote Rathaus, die Marienkirche und der Neptunbrunnen nicht am Alexanderplatz, sondern an der weiträumigen namenlosen Freifläche, die gegenwärtig den zentralen Bereich der ehemaligen Berliner Altstadt einnimmt.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstehung des Platzes bis zum beginnenden 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im 13. Jahrhundert entstand unweit des heutigen Platzes das Spital Heiliger Georg. Es war der Namensgeber für das Georgentor in der Berliner Stadtmauer, das anfangs Oderberger Tor hieß. Zu dieser Zeit war die Fläche vor dem Tor weitestgehend unbebaut, um das Jahr 1400 ließen sich hier erste Siedler in ärmlichen strohgedeckten Katen nieder. Da der Galgen nicht weit ab stand, nannten die Menschen den Ort „Teufels Lustgarten“.[3] Vor diesem Stadtzugang liefen die wichtigsten aus dem Norden und Nordosten kommenden Straßen zusammen, beispielsweise aus Oderberg, Prenzlau und Bernau aber auch die Straßen aus den großen Hansestädten an der Ostsee. Das Georgentor war im 16. Jahrhundert das wichtigste Stadttor. Die meisten Waren kamen durch dieses in die Stadt.

Memhardt-Plan von 1652 mit Georgentor (Nordpfeil unten links)

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadtmauer verstärkt. 1658 bis 1683 entstand ein Festungsring, mit deren Planungen der Linzer Johann Gregor Memhardt beauftragt wurde. Memhardts erste Tätigkeit war eine topografische Bestandsaufnahme, wodurch der erste Plan der Residenzstadt entstand. Die neue Festung enthielt 13 Bastionen, die durch Wälle miteinander verbunden waren. Der Festung vorgelagert war ein bis zu 50 Meter breiter Wassergraben. Bei der Errichtung des Festungsringes wurden unter anderem einige Tore geschlossen, beispielsweise das südöstlich gelegene Stralauer Tor. Dies ließ das Georgentor nochmals an Bedeutung gewinnen. Dass der Alexanderplatz nicht die übliche rechteckige Form hatte, erklärt sich – wie auch beim Hackeschen Markt – aus seiner Lage zwischen den Festungswällen.

Im Gebiet vor dem Georgentor wurden unter dem Großen Kurfürsten unter Verzicht auf den Grundzins günstige Landstücke vergeben, sodass die Ansiedlungen schnell heranwuchsen. 1681 wurden Viehhandel und Schweinemast innerhalb der Stadt verboten. Auf dem Platz vor dem Georgentor etablierte sich ein Viehmarkt, der dem Platz die Bezeichnung Ochsenmarkt oder Ochsenplatz gab,[4] auch ein Wochenmarkt etablierte sich.

So entwickelte sich um den Platz Ende des 17. Jahrhunderts langsam eine Vorstadt – die Georgenvorstadt – die trotz eines Bauverbotes 1691 weiter gedieh, sodass um 1700 schon mehr als 600 Häuser entstanden waren. Anders als die Vorstädte im Südwesten Berlins (Friedrichstadt, Dorotheenstadt), die planmäßig und streng geometrisch angelegt wurden, wucherten die Vorstädte im Nordosten (neben der Georgenvorstadt auch die Spandauer Vorstadt und die Stralauer Vorstadt) planlos.

Das Georgentor war zu diesem Zeitpunkt ein rechteckiges Turmgebäude, in dessen Turmstuben Wächter saßen, die bei Anbruch der Dunkelheit das Tor mit schweren Eichenbohlen zu schließen hatten. Außerdem beherbergten die oberen Stockwerke das Stadtgefängnis.[5] Neben dem Turm befand sich noch einer der Türme der mittelalterlichen Stadtmauer. Eine Zugbrücke überspannte den Festungsgraben. Nach Nordosten führte über den Viehmarkt hinweg die Landstraße in Richtung Bernau, zu deren Rechten die Georgenkapelle sowie ein 1672 von der Kurfürstin Sophie Dorothea gestiftetes Hospital und ein Waisenhaus standen. Neben der Kapelle befand sich das mittelalterliche Pesthaus, das 1716 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Dahinter gab es einen Schützenplatz und einen Gasthof, den späteren Stelzenkrug. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts lebten in dieser Gegend bereits 600 bis 700 Familien, darunter zahlreiche Schlächter, Viehmeister, Schäfer und Meier. Die Georgenkapelle wurde zur Georgenkirche aufgewertet und bekam einen eigenen Prediger.

Der Königs Thor Platz (1701–1805)[Bearbeiten]

Stadtplanausschnitt mit der Königsvorstadt (1789).
Das alte Berlin ist rot dargestellt, die Königsvorstadt nordöstlich braun.
Der Alexanderplatz, 1796
(in der Mitte die Königsbrücke mit den Kolonnaden)

Nachdem der preußische König Friedrich I. nach seiner Krönung in Königsberg am 6. Mai 1701 durch das Georgentor in Berlin eingezogen war, wurde dieses nun Königstor genannt. Der Platz wurde in offiziellen Dokumenten als Königs Thor Platz bezeichnet. Auch die Georgenvorstadt wurde nun Königsvorstadt (oder kurz Königsstadt) genannt. 1734 entstand die Berliner Zollmauer, die zunächst aus einem Palisadenzaun bestand und die ringförmig um die alte Stadt gewachsenen Vorstädte zusammenfasste. Dadurch verlor das Tor an Bedeutung und wurde schließlich 1746 abgetragen. Ende des 18. Jahrhunderts war die Königsvorstadt in ihrer Grundstruktur mit unregelmäßigen Blöcken geschaffen, die durch die vom Tor in verschiedene Richtungen abgehenden Straßen bedingt war. Große Manufakturen (Seide und Wolle) wie der Kurprinz (eine der ersten Tuchfabriken der Stadt in einer ehemaligen Scheune) und ein Arbeitshaus (1758 eingerichtet), das als Asyl für Bettler und Obdachlose fungierte und in dem die Insassen zur Arbeit in der Tretmühle angehalten wurden, mit der eine richtige Mühle angetrieben wurde.[6] Bald kamen auch militärische Einrichtungen, beispielsweise das 1799/1800 eröffnete Exerzierhaus von David Gilly hinzu und dominierten nun das Gebiet. Die rund um den Platz Ansässigen waren jetzt meist Handwerker, Kleinbürger, ausgemusterte Soldaten und Manufakturarbeiter.[6] Der südliche Teil des späteren Alexanderplatzes war mit Bäumen vom Verkehr abgetrennt und wurde als Paradeplatz genutzt, wohingegen die nördliche Hälfte weiterhin Markt blieb. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts fand hier jedes Jahr im Juni die bedeutendste Wollmesse Deutschlands statt.

Zwischen 1752 und 1755 lebte Gotthold Ephraim Lessing in einem Haus am Alexanderplatz. 1771 wurde an der Stelle des Königstores eine neue Steinbrücke über den Festungsgraben (die Königsbrücke) gebaut, an deren Seiten 1777 kolonnadengesäumte Läden errichtet wurden, die von Carl von Gontard geplanten Königskolonnaden. 1783 bis 1784 entstanden sieben dreigeschossige, von Georg Christian Unger errichtete Gebäude um den Platz, unter anderem der berühmte Gasthof zum Hirschen, in dem Heinrich von Kleist in den letzten Tagen vor seinem Selbstmord lebte und auch Karl Friedrich Schinkel einige Zeit Dauermieter war.

Bedeutung des Platzes für die Residenzstadt Berlin (1805–1900)[Bearbeiten]

Plan des Alexanderplatzes, 1804 – die Grundform behielt er bis zur Umgestaltung in den 1920er Jahren
Straßenkämpfe während der Märzrevolution von 1848

Auf dem Paradeplatz vor dem alten Königstor wurde am 25. Oktober 1805 der russische Zar Alexander I. zu einem Besuch empfangen. Anlässlich dieses Ereignisses erließ König Friedrich Wilhelm III. am 2. November folgende Verfügung zur Umbenennung des Platzes in Alexanderplatz:[7]

Da Se. Königliche Majestät mittels allerhöchster Kabinetts-Ordre vom 2ten dieses, der in der Königs-Vorstadt gelegenen Sandgasse den Namen Kaiserstraße, und dem Platz vor dem Arbeitshause in eben gedachter Vorstadt den Namen Alexander-Platz beizulegen geruhet haben, so wird solches dem Publikum hiermit zur Nachricht und Achtung bekanntgemacht.“

Königl.-Preuß. Polizei-Direktorium

Im Südosten des Platzes wurde das Tuchmanufakturgebäude im Auftrag des Kaufmanns Cerf von Carl Theodor Ottmer für 120.000 Taler zum Königstädter Theater umgebaut. Die Grundsteinlegung erfolgte am 31. August 1823 und die Eröffnung am 4. August 1824. Die Vorstellungen waren nicht ausverkauft, sodass die Kultureinrichtung bereits am 3. Juni 1851 schließen musste. Danach wurde das Gebäude zunächst als Wollmagazin, später als Mietshaus und bis zum Abriss 1932 als Gasthaus Aschinger genutzt.

Der Alexanderplatz wurde in diesen Jahren von Fischfrauen, Wasserträgern, Sandmännern, Plundermatzen (= Lumpenhändler oder Lumpensammler), Scherenschleifern und Eckenstehern (= Tagelöhner, vergl. Eckensteher Nante) bevölkert.[7]

Wegen der Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt fuhren bereits 1847 viertelstündlich Pferdeomnibusse von hier zum Potsdamer Platz.[4]

Während der Märzrevolution 1848 kam es auch auf dem Alexanderplatz zu Straßenkämpfen. Revolutionäre blockierten den Weg vom Platz in die Stadt mit Barrikaden. Auch Theodor Fontane, der ganz in der Nähe in einer Apotheke arbeitete, beteiligte sich am Aufbau dieser Barrikaden und beschrieb später, wie er mit Material aus dem Königstädter Theater half, die Neue Königstraße zu verbarrikadieren: „Es ging über den Alexanderplatz weg auf das Königstädter Theater zu, das alsbald wie im Sturm genommen wurde.“[8]

Im 19. Jahrhundert wuchs die gesamte Königsstadt weiter, wobei bereits am Anfang des Jahrhunderts eine dreigeschossige Bebauung erreicht war und Mitte des Jahrhunderts eine viergeschossige. Ende des Jahrhunderts waren die meisten Gebäude bereits fünfgeschossig. Die großen Manufakturen und Militäreinrichtungen wichen der Wohnbebauung (vor allem Mietwohnungen für die neu in die Stadt gezogenen Fabrikarbeiter) und Handelshäusern.

Anfang der 1870er Jahre schüttete man den ehemaligen Festungsgraben zu, um auf ihm die Berliner Stadtbahn zu errichten, die 1882 eröffnet wurde und mit ihr der Stadtbahnhof Alexanderplatz. 1883 bis 1884 entstand das Grand Hotel, ein Neorenaissancebau mit 185 Zimmern und zum Platz hin mit Läden im Erdgeschoss. Von 1886 bis 1890 wurde außerdem von Hermann Blankenstein das Polizeipräsidium erbaut, ein riesiger Backsteinbau, dessen nördlicher Eckturm das Gebäude dominierte. Bis 1890 entstand auch das Amtsgericht am Alexanderplatz.

Im Jahr 1886 errichteten die Stadtväter westlich der Stadtbahn eine Zentralmarkthalle, woraufhin 1896 der Wochenmarkt auf dem Alexanderplatz verboten wurde. Durch die freiwerdenden Flächen teilte sich der Platz nun funktional. Während Ende des 19. Jahrhunderts der aufkommende Individualverkehr und die ersten Pferdeomnibuslinien den nördlichen Teil dominierten, war der südliche Teil (der ehemalige Paradeplatz) ruhiger, und der Gartendirektor Hermann Mächtig gestaltete ihn 1889 gärtnerisch. Im Nordwesten des Platzes wurde 1895 auf einer zweiten, kleineren Grünfläche die 7,5 Meter hohe kupferne Berolina-Statue von Emil Hundrieser aufgestellt.

Blütezeit zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik (1900–1940)[Bearbeiten]

Der Alexanderplatz, 1903
Stadtbahnhof Alexanderplatz mit Königskolonnaden, 1904
Kaufhaus Tietz, um 1911

Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte der Alexanderplatz seine Blütezeit. 1901 gründete Ernst von Wolzogen in der ehemaligen Sezessionsbühne in der Alexanderstraße 40 zunächst unter dem Namen Buntes Brettl das erste deutsche Kabarett, das Überbrettl. Geboten wurde nach den Ankündigungen „Kabarett als gehobene Unterhaltung mit Kunstanspruch. Kaisertreu und Marktorientiert steht das unkritische Amüsement im Vordergrund“.

Am Platz ließen die Kaufleute Hermann Tietz, Georg Wertheim und Hahn nun große Warenhäuser errichten, die nach ihren Eigentümern benannt wurden: Tietz (1904–1911), Wertheim (1910/1911) und Hahn (1911). Im Oktober 1905 eröffnete am Alexanderplatz, geplant von den Architekten Wilhelm Albert Cremer und Richard Wolffenstein, die bereits im Wettbewerb zum Bau des Reichstagsgebäudes einen zweiten Preis errungen hatten, der erste Bauabschnitt des Warenhauses Tietz. Es verstand sich als Volkswarenhaus für die Berliner, während sich das Kaufhaus Wertheim eher als Weltstadtwarenhaus für die Welt definierte. Das Warenhaus Tietz erfuhr noch weitere Bauabschnitte und hatte letztendlich 1911 eine überbaute Grundfläche von 7.300 Quadratmetern und zu dieser Zeit mit 250 Metern Länge die längste Kaufhausfassade der Welt.[9] Für den Bau des Wertheim-Kaufhauses, einer Filiale des Hauses am Leipziger Platz, mussten 1910 die Königskolonnaden abgetragen werden, die seither im Heinrich-von-Kleist-Park in Schöneberg stehen.

Im Oktober 1908 wurde in der Alexanderstraße 41 neben dem Bunten Brettl das Lehrervereinshaus eingeweiht, das von Hans Toebelmann und Henry Groß entworfen worden war. Bauherr war der Berliner Lehrerverein, dem das Geschäftshaus mit Konditorei und Restaurant im Erdgeschoss als Mieteinnahmequelle für seinen Verein diente. Im hinteren Bereich des Grundstücks bis zur Kurzen Straße hatte der Verein sein Verwaltungsgebäude und einen Hoteltrakt für Vereinsmitglieder sowie ein Saalgebäude für Veranstaltungen. Unter anderem fanden hier am 2. Februar 1919 die Trauerfeier für Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg sowie am 4. Dezember 1920 der Vereinigungsparteitag von KPD und USPD statt. Die pädagogische Bibliothek des Lehrervereins fand in diesem Gebäude ihren Platz. Sie überstand hier als Deutsche Lehrerbücherei zwei Weltkriege und ist heute in die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung eingegliedert.[10]

Begünstigt wurde das Aufleben des Platzes durch seine Funktion als Verkehrsknotenpunkt. Neben den drei unterirdischen U-Bahnlinien (ab 1913 beziehungsweise 1930) hielt hier die Fern- und S-Bahn auf dem Viadukt der Stadtbahn, Omnibusse sowie ab 1877 Pferde- und seit 1898 auch elektrische Straßenbahnen,[11] die von hier aus sternförmig in alle Himmelsrichtungen fuhren. So entstanden fünf Verkehrsebenen. Der U-Bahnhof wurde von Alfred Grenander entworfen und war in der Farbfolge der U-Bahnhöfe, die am Leipziger Platz mit Grün begann, im dunklen Rot gehalten. In den Goldenen Zwanzigern war der Platz neben dem Potsdamer Platz der Inbegriff der lebhaft pulsierenden Weltstadt Berlin. Viele der ihn begrenzenden Gebäude und Bahnbrücken trugen große Leuchtreklametafeln, die die Nacht zum Tag machten. Sein Gesicht änderte sich von Tag zu Tag.

Unter anderem warb die Berliner Zigarettenfirma Manoli mit einem Ring aus Neonröhren, der ständig um eine schwarze Kugel kreiste. Das sprichwörtlich durchgedrehte „Berliner Tempo“ jener Jahre wurde daraufhin mit „total manoli“ charakterisiert (siehe Berlinisches Wörterbuch). Der Schriftsteller Kurt Tucholsky schrieb ein Gedicht, und der Komponist Rudolf Nelson machte daraus die legendäre Revue Total manoli mit der Tänzerin Lucie Berber. Dem Schriftsteller Alfred Döblin diente der Platz namensgebend für seinen Roman Berlin Alexanderplatz und Walter Ruttmann drehte seinen Film Berlin: Die Sinfonie der Großstadt 1927 auch am Alexanderplatz. Der Platz „platzte“ bald aus allen Nähten.

Martin Wagners Planung von 1928. An der Hufeisenform orientierten sich alle Wettbewerbs-Architekten.

Im Zusammenhang mit dem drohenden Kollaps des Individualverkehrs am Alexanderplatz schlug der damalige Baustadtrat Martin Wagner Ende der 1920er Jahre eine Umgestaltung des Areals vor. Der Platz sollte dem Verkehr angepasst und die Gebäude architektonisch einheitlich sein. Wagner entwarf einen Plan, in dem der Platz zu einem Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 100 Metern umgestaltet werden sollte. Der Entwurf sah außerdem zwölf Meter breite Straßen mit zehn Meter breiten Bürgersteigen vor.[4] Um dieses Rondell herum sollten siebengeschossige Gebäude entstehen.

Die Neue Königstraße und die Landsberger Straße, die von Nordosten in den Platz mündeten, sollten dabei von Gebäuden überbaut werden mit zwei Etagen hohen Durchfahrten. Damit wollte Wagner erreichen, dass der Platz architektonisch geschlossen war. Für das Warenhaus Tietz im Nordwesten des Platzes war eine neue Fassade vorgesehen.

Nach den Vorgaben Wagners wurde ein beschränkter Architekturwettbewerb gestartet, an dem fünf Berliner und ein Kölner Architektenbüro teilnehmen durften. Neben dem Siegerentwurf des Büros Hans und Wassili Luckhardt mit Alfons Anker nahmen auch Peter Behrens, Ludwig Mies van der Rohe, Paul Mebes, Johann Emil Schaudt und Heinrich Müller-Erkelenz an diesem Wettbewerb teil. Die Entscheidung fiel am 5. Februar 1929. Als einziger Architekt hielt sich Mies van der Rohe nicht an die Vorgaben und belegte den letzten Platz des Wettbewerbs.

Da sich nicht genügend private Investoren zur Umsetzung des Plans von Luckhardt fanden, kam der Berliner Magistrat auf Behrens' Entwurf zurück, obwohl er im Architekturwettbewerb nur den zweiten Platz belegt hatte. Behrens hatte eine ovale Form (Länge 97 Meter, Breite 63 Meter) vorgesehen mit Rasen begrünt und einer Ligusterhecke eingefasst,[12] um den hufeisenförmig Gebäude errichtet werden sollten.

Festliche Beleuchtung anlässlich der Olympiade 1936 mit letztem Standort der Berolina
Der Alexanderplatz 1930, mit Berolinahaus im Rohbau und beginnenden Bauarbeiten für das Alexanderhaus rechts daneben. Darüber sind links Warenhaus Tietz, in der Mitte Aschinger und angeschnitten ganz unten die Bahnhofshalle, rechts daneben Wertheim und ganz rechts das Polizeipräsidium an der Alexanderstraße abgebildet.

Bis Anfang der 1930er Jahre wurden zwei der von Peter Behrens geplanten Gebäude parallel zur Stadtbahn errichtet: das Alexanderhaus und das Berolinahaus. Hierzu mussten Aschinger und das ehemalige Königstädtische Theater sowie die Häuserzeile an der Stadtbahn abgebrochen werden. Der neue Kreisverkehr nahm sechs Straßen auf. Die 7,5 Meter hohe Berolina-Figur, die 1925 dem Bau des neuen Kreuzungsbahnhofs der Untergrundbahn weichen musste, wurde 1934 vor dem Alexanderhaus neu aufgestellt.

Doch auch Behrens’ Entwurf konnte nicht komplett umgesetzt werden, da der Großteil der Flächen Privateigentum war und die Ankaufsumme für die Grundstücke bei gewaltigen 20 Millionen Mark lag. Das amerikanische Konsortium, das das Alexander- und Berolinahaus bauen ließ, hatte nach der Weltwirtschaftskrise kein Geld für weitere Bauten, und auch andere Investoren fanden sich nicht. Auch in der Zeit des Nationalsozialismus gab es keine Neubauten am Alexanderplatz. Die Planunterlagen für die nördlich begrenzenden Behrensbauten fand man vor einigen Jahren in einem verschlossenen Raum des Bunkers am U-Bahnhof Gesundbrunnen.

Im Jahr 1936, als in Berlin die Olympischen Sommerspiele 1936 stattfanden, war das Verkehrsaufkommen an diesem Knoten besonders hoch, eine Verkehrszählung ergab 35.000 Fahrzeugen in der Zeit zwischen 7 Uhr und 21 Uhr. Der Alex war damit der damals verkehrsreichste Platz in Berlin.[12]

Zerstörung des Platzes und der umliegenden Bauwerke (1940–1945)[Bearbeiten]

Der zerstörte Bahnhof Alexanderplatz, Mai 1945

Zu einer der größten Luftschutzanlagen der Stadt zählte im Zweiten Weltkrieg der Tiefbunker unter dem Alexanderplatz. Er wurde von 1941 bis 1943 im Auftrag der Deutschen Reichsbahn von der Firma Philipp Holzmann erbaut.[13]

Die Kriegshandlungen erreichten den Alexanderplatz Anfang April 1945. Die Berolinastatue war schon 1944 entfernt und vermutlich zu Rüstungszwecken eingeschmolzen worden. Im April 1945 begannen die Alliierten auch die Stadtquartiere um den Alexanderplatz zu bombardieren. Die Kämpfe der letzten Kriegstage zerstörten erhebliche Teile der Königs- und Georgenvorstadt, sowie viele der Gebäude rund um den Alexanderplatz. Die Wehrmacht hatte sich in den Tunneln der U-Bahn verschanzt und ließ noch in den letzten Kriegstagen die Anlagen fluten, um das Vordringen der Roten Armee in die Berliner Innenstadt auf diesem Wege zu erschweren. Dabei kamen viele Zivilisten ums Leben, die hier Schutz gesucht hatten.[14]

Enttrümmerung und Wiederaufbau (1945–1964)[Bearbeiten]

Der zerstörte Alexanderplatz während des Wiederaufbaus, 1950

Bevor ein planmäßiger Wiederaufbau des gesamten Alexanderplatzes erfolgen konnte, wurden in Massenaktionen die Kriegsruinen enttrümmert. Die Fläche des Platzes avancierte zu einem beliebten Schwarzmarkt für Tauschgeschäfte kleiner Leute aber auch für ganze Schieberringe. Die Polizei machte mehrfach täglich Razzien zur Eindämmung dieser illegalen Handelstätigkeit.[14] Die Wiederaufbauplanung des Berliner Innenstadtgebietes nach dem verlorenen Krieg stand im Zeichen eines Neubeginns unter der Prämisse, dem schnell anwachsenden Kraftfahrzeugverkehr auf den innerstädtischen Durchgangsstraßen nach den Flächenbombardements nun mehr Raum zu geben. Diese Idee einer verkehrsgerechten Stadt ging bereits auf Überlegungen und Reißbrettplanungen Hilbersheimers und Le Corbusiers aus den 1930er Jahren zurück. Hans Scharouns Kollektivplan von 1946 sah daher großflächige Abrisse vor, die Platz für breite Straßenschneisen der geplanten Bandstadt entlang des Landwehrkanals schaffen sollten. Die Teilung Berlins und die sich verschärfende Wohnungsfrage verhinderte die konsequente Umsetzung dieses radikalen Planansatzes. Grundlage für den Aufbau im Ostteil Berlins wurden die 16 Grundsätze des Städtebaus vom 27. Juli 1950 und die daraus folgenden Grundsätze für die Neugestaltung der Berliner Innenstadt vom 23. August 1950. Am 6. September 1950 wurde vom Ost-Berliner Magistrat das Aufbaugesetz verabschiedet.

Straßenbahnsteig, westlicher U-Bahnzugang und Persil-Werbung am Alexanderplatz in Ost-Berlin, 1951

Die Grundsätze für die Neugestaltung der Berliner Innenstadt sahen eine 90 Meter breite Straße vom Osten über den Alexanderplatz zur Straße Unter den Linden vor. Die Umsetzung begann 1951 in der Stalinallee. Anstelle der zerstörten Wohn- und Handelshäuser wurden in Plattenbauweise neue Gebäude errichtet.

Zwischen 1961 und 1964 wurde an der Alexanderstraße 41 auf dem Grundstück des im Krieg zerstörten Lehrervereinshauses das Haus des Lehrers mit der angrenzenden Kongresshalle errichtet.

Die Idee eines „sozialistischen“ Platzes (1964–1989)[Bearbeiten]

westliche und östliche Umfahrung; Stand Jahr 2008
Östliche Neubauten neben dem Alexanderplatz auf einer Briefmarke der DDR von 1964
Das Park-Inn-Hotel, der Berliner Fernsehturm und das Dach des Haus des Reisens (v.l.n.r.)
Zentrale Bauten des Alex in der abgeschlossenen umgestalteten Form auf einer DDR-Briefmarke von 1973

Der V. Parteitag der SED hatte 1958 den Beschluss gefasst, die östliche Achse Berlins und den westlichen Abschnitt der damaligen Stalinallee – im Gegensatz zur vormaligen, über die Schillingstraße mit dem Platz verbundenen Große Frankfurter Straße – gradlinig bis zum Alex durchzuziehen. Für die Bebauung war im Frühjahr 1964 vom Magistrat ein Wettbewerb zur Neugestaltung des Alexanderplatzes ausgeschrieben worden. Teilnehmen durften sechs Architekturkollektive. Wettbewerbsgewinner wurde der Entwurf des Stadtbauamts von Schweizer, Tscheschner und Schulz. Nach diesem Plan sollte der Platz vollkommen vom fließenden Verkehr befreit werden und die Straßen tangential daran vorbei geführt. Weitere zwei Straßendurchbrüche in Form von Verkehrs-Spangen waren vorgesehen:

Wie der Platz sollte auch die südlich angrenzende Rathausstraße zur Fußgängerzone umgestaltet werden. Die Überschneidung von Fußgänger- und Fahrzeugverkehr wollte man durch die Anlage großzügiger, unterirdischer ‚Fußgänge‘ entflechten. Vorgesehen war dadurch die Aufenthaltsqualität auf dem Alexanderplatz zu verbessern. Bei der schrittweisen Verwirklichung dieser Pläne wurde aber eine Abkopplung des Platzes von seinem ursprünglich urbanen städtischen Umfeld erreicht. Außerdem entstand durch den Abriss weiterer Gebäude und die Verlegung der Straßenzüge eine überdimensionierte Platzfläche. Für den Bau des Straßentunnels mussten die Reste der Georgenkirche und das Anfang der 1930er Jahre erbaute Minolhaus abgerissen werden. Für die Verbreiterung der Grunerstraße wurde die Ruine des Refektoriums des Grauen Klosters sowie ein Flügel des Berliner Stadtgerichts abgerissen.

Im Jahr 1966 hatte eine neue Verkehrszählung ergeben, dass in Spitzenzeiten 10.000 Personen die Stationen der U- und S-Bahn am Alexanderplatz nutzten, rund 7.000 Menschen überquerten die Fahrdämme, unzählige Omnibusse und Straßenbahnen querten das Oval.[15] Im März 1966 begann die Umsetzung der Neubauplanung des Alexanderplatzes auf der Grundlage des Architekturwettbewerbs.[4] Im darauffolgenden Jahr wurden alle Straßenbahn-Linien vom Platz entfernt und anderweitig geführt. Auf der nordwestlichen Platzseite entstanden bis 1969 das Centrum-Warenhaus und das 120 Meter hohe Interhotel Stadt Berlin. In der gleichen Zeit wurde auf der Nordseite das Haus des Berliner Verlages, das zehngeschossige Haus der Elektroindustrie sowie 1970 das Haus der Statistik und 1971 das siebzehngeschossige Haus des Reisens errichtet. 1969 wurde der gesamte Platz neu gestaltet. Walter Womackas Brunnen der Völkerfreundschaft und Erich Johns Urania-Weltzeituhr schmückten nun die Platzfläche. Sie wurden schon bald zu beliebten Treffpunkten der Berliner und Touristen. Damit war die bauliche Fassung und Umgestaltung des Alexanderplatzes im Sinne einer sozialistischen Stadtplanung fertiggestellt. Die Platzfläche war mit 80.000 Quadratmetern mehr als viermal so groß wie vor dem Zweiten Weltkrieg (18.000 m²). Die ihn umgebenden breiten Straßen trennten den Alexanderplatz von den benachbarten Wohnquartieren ab.

Die Planung und konzeptionelle Ausgestaltung folgte dem Beispiel Moskaus. Ähnlich wie der Rote Platz war der Alexanderplatz als zentraler Kundgebungsort für Großveranstaltungen geplant. Der 125 Meter breite Straßenzug der Karl-Marx-Allee diente in Ost-Berlin als Aufmarschplatz für die alljährlichen Paraden der Streitkräfte im Rahmen der Feier der Gründung der DDR. Der Alexanderplatz war damit ein Beispiel für ideologisch beeinflusste Architektur in der Deutschen Demokratischen Republik. Der die unmittelbare Umgebung prägende Fernsehturm wurde im Zuge der sozialistischen Stadtplanung schließlich zum Ost-Berliner Wahrzeichen und einer, auch auf den Platz weisende, von weither sichtbaren Landmarke, das es als städtebauliche Dominante in dieser Form bisher in noch keiner anderen europäischen Innenstadt gab.

Seit den 1950er Jahren fanden regelmäßig Kunstwettbewerbe auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz (Linie 2) statt. Nach 1990 führte die BVG diese Tradition fort, und organisierte mit der Neuen Gesellschaft für bildende Kunst (NGBK) erfolgreich thematische Kunstausstellungen auf den wandseitigen Werbeflächen der Untergrundstation.

Nach seiner Fertigstellung 1971 waren es zunächst Großereignisse, die den Platz belebten, wie zum Beispiel die X. Weltjugendfestspiele im Sommer 1973, die Feiern zum 25. Jahrestag der DDR im Oktober 1974 oder die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag des Kriegsendes 1975. Der Platz entwickelte sich allmählich zum Zentrum Ost-Berlins.

Am 4. November 1989 fand auf dem Alexanderplatz die Abschlusskundgebung der größten Demonstration der DDR-Geschichte statt. Sie richtete sich gegen das Machtmonopol der SED und die staatliche Gewalt gegen friedliche Demonstranten und forderte die Gewährung verfassungsmäßiger Rechte, wie Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Nach verschiedenen Quellen nahmen 500.000 bis eine Million Menschen an der Veranstaltung teil. Wenige Tage nach der live im DDR-Fernsehen übertragenen Versammlung fiel die Berliner Mauer.

Planungen, Sanierungen und Neugestaltungen nach der Wende (1990–2004)[Bearbeiten]

Straßenbahn auf dem Alexanderplatz. Im Hintergrund die Urania-Weltzeituhr und das Haus des Reisens, 2005.
Die Planungen für den Platz
Blick zur Weltzeituhr mit Fernsehturm, 2012

Nach der Wende entsprach die sozialistische Stadtplanung und Architektur der 1970er Jahre nicht mehr den aktuellen Vorstellungen einer innerstädtischen Platzsituation. Investoren verlangten Planungssicherheit für ihre Bauvorhaben. Aus den ersten Diskussionen mit der interessierten Öffentlichkeit entstand schnell das Ziel, den Alexanderplatz wieder an das Straßenbahnnetz anzuschließen und besser an die umliegenden Stadtquartiere anzubinden. 1993 fand daher ein städtebaulicher Ideenwettbewerb für Architekten zur Umgestaltung des Platzes und seiner näheren Umgebung statt. In der ersten Phase gab es 16 Einsendungen, von denen fünf im April 1993 für die zweite Phase des Wettbewerbs ausgewählt wurden. Diese fünf Architekten mussten ihre Pläne an detaillierte Anforderungen anpassen. Beispielsweise war nun die Rückkehr der Straßenbahn auf den Alex geplant, und die Umsetzung der Pläne in mehreren Stufen musste ermöglicht werden. Der am 17. September 1993 ermittelte Gewinner war der Berliner Architekt Hans Kollhoff, der, an den Behrens-Entwurf angelehnt, eine hufeisenförmige sieben- bis achtgeschossige Bebauung mit 150 Meter hohen Türmen mit 42 Geschossen im Außenbereich vorsah. Das Alexanderhaus und das Berolinahaus – beide unter Denkmalschutz – bilden dabei die südwestliche Begrenzung. Den zweiten Platz belegte der Entwurf von Daniel Libeskind und Bernd Faskel. Der Vorschlag des Architekturbüros Kny & Weber, der sich stark an der Hufeisenform Wagners orientierte, errang schließlich den dritten Platz. Der Entwurf von Kollhoff wurde am 7. Juni 1994 vom Berliner Senat als Grundlage für die weitere Umgestaltung des Alex beschlossen.

Im Jahr 1995 schloss zunächst die Landesbank Berlin die Sanierung des Alexanderhauses ab. 1998 fuhr die erste Straßenbahn wieder über den Alexanderplatz, und 1999 wurden mit den Grundstückseigentümern und den Investoren die städtebaulichen Verträge für die Umsetzung der Pläne von Kollhoff und Timmermann unterzeichnet. Am 2. April 2000 schrieb der Senat endgültig den Bebauungsplan für den Alexanderplatz fest. Die Kaufverträge zwischen Investoren und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unterzeichneten beide Seiten am 23. Mai 2002, womit die Grundlagen für den Umbau geschaffen worden waren.

Bauboom und Platzumgestaltung (seit 2004)[Bearbeiten]

Der Umbau des Centrum Warenhauses begann 2004 durch den Berliner Architekturprofessor Josef Paul Kleihues und dessen Sohn Jan Kleihues. Seit der Wende wird es als Galeria Kaufhof betrieben. Das Gebäude wurde um rund 25 Meter zum Platz hin vergrößert. Von 2005 bis 2006 wurde das Berolinahaus saniert, das seither eine Filiale der Bekleidungskette C&A beherbergt.

Im Jahr 2005 wurde mit den Arbeiten zur Verlängerung der Straßenbahnlinie von der Prenzlauer Allee zum Alexanderplatz (Alex II) begonnen. Diese Strecke sollte nach ersten Planungen bereits im Jahr 2000 eröffnet werden, wurde jedoch mehrfach zurückgestellt. Nach weiteren Verzögerungen durch einen Baustopp zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 nahm die BVG am 30. Mai 2007 den Betrieb auf dieser Strecke auf.

Seit Mitte der 1990er Jahre lief die denkmalgerechte Sanierung des größten Berliner U-Bahnhofs, die im Oktober 2008 abgeschlossen wurde.[16]

Im Februar 2006 begann die Neugestaltung der begehbaren Platzfläche. Die Umbaupläne lieferten das Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner und die Hamburger Firma WES-Landschaftsarchitekten, die aus einem vom Land Berlin 2004 ausgeschriebenen Gestaltungswettbewerb hervorgingen. Die Pflasterarbeiten wurden aber bereits einige Monate nach Baubeginn für die Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 unterbrochen und alle Baugruben provisorisch asphaltiert. Die Bauarbeiten konnten erst Ende 2007 abgeschlossen werden. Der Platz erhielt eine Pflasterung aus gelbem Granit, am Rand um die Gebäude mit grauem Mosaikpflaster eingefasst. Um den Brunnen der Völkerfreundschaft entstanden Distanzstufen wegen des Platzgefälles, um die U-Bahn-Eingänge Bänke. Die Wall AG hat in diesem Zusammenhang das aus den 1920er Jahren stammende unterirdische Toilettenhäuschen für rund 750.000 Euro modernisiert. Die Gesamtkosten der Platzumgestaltung sollen sich auf 8,7 Millionen Euro belaufen haben.

Am 12. September 2007 eröffnete das Einkaufszentrum Alexa, das sich in unmittelbarer Nähe des Platzes an der Stelle des alten Berliner Polizeipräsidiums befindet. Mit 56.200 m² Verkaufsfläche gehört es zu den größten Einkaufszentren Berlins.

Das Geschäftshaus die mitte am Tag der Eröffnung

Im Mai 2007 begann die texanische Grundstücksentwicklungsgesellschaft Hines mit dem Bau eines sechsgeschossigen Handelshauses mit dem Namen die mitte. Das Gebäude wurde auf einem 3900 m² großen Grundstück errichtet, das nach den Kollhoff-Plänen den Platz nach Osten abschließt und somit die Platzfläche verkleinert. Das Geschäftshaus wurde am 25. März 2009 eröffnet.

Anfang 2007 hat das Bauunternehmen Wöhr + Bauer eine Tiefgarage mit drei Ebenen unter der Alexanderstraße zwischen dem Hotelhochhaus und dem Haus der Elektroindustrie angelegt, die 25 Millionen Euro gekostet hat und Platz für rund 700 Autos bietet.[17] Die Eröffnung fand am 26. November 2010 statt.[18] Gleichzeitig hat der Senat die Straße von ehemals knapp 100 Metern Breite auf 58 Meter verschmälert und damit auf drei Fahrstreifen je Richtung reduziert. Die Kosten hierfür beliefen sich auf 9,7 Millionen Euro.

Hinter dem Bahnhof Alexanderplatz neben dem Kino Cubix in direkter Nähe zum Fernsehturm wird seit 2012 ein 30 Meter hohes Wohn- und Geschäftshaus mit dem Namen Alea 101 errichtet.

Die Zukunft des Platzes[Bearbeiten]

Langfristig ist der Abriss des 125 Meter hohen ehemaligen Interhotels Hotel Stadt Berlin (heute: Hotel Park-Inn) und die Errichtung dreier Hochhäuser an dieser Stelle geplant. Ob und wann dies umgesetzt wird, ist unklar, zumal das zum Abriss vorgesehene Hotelhochhaus erst im Jahr 2005 eine neue Fassade bekam und die Auslastung des Hotels sehr gut ist. Die Fußumbauung des Hotels könnte jedoch in den nächsten Jahren der geplanten 35 Meter hohen neuen Blockumbauung weichen. Der bisherige Hauptmieter der Sockelbebauung Saturn zog im März 2009 in die mitte, im Laufe des Jahres 2014 will Primark hier eine Filiale eröffnen.

Der Großteil der geplanten 150 Meter hohen Hochhäuser wird wohl nie gebaut werden, das Land Berlin hat verlauten lassen, die entsprechenden städtebaulichen Verträge nicht gegen den Markt durchsetzen zu wollen. Von den einst 13 geplanten Hochhäusern blieben nach Modifikationen der Pläne zehn übrig, für acht existiert bereits ein Baurecht.[19] Die Investoren des Einkaufszentrums Alexa haben seit 2007 mehrfach verkündet, ihren entsprechenden Grundstücksteil an einen Investor verkaufen zu wollen, der das Hochhaus errichten soll. Bisher gibt es aber keine Anzeichen, dass ein Investor gefunden wurde.[20]

Die ersten konkreten Hochhausplanungen gibt es bei Hines, dem Investor von die mitte. Seit 2009 wird der Neubau eines 150 Meter hohen Turms hinter dem Handelshaus angekündigt, am 12. September 2011 wurde ein leicht veränderter Bebauungsplan vorgestellt, der ein Wohnhochhaus mit 400 Wohnungen vorsieht, Anfang 2013 wurde der Bebauungsplan öffentlich ausgelegt.[21] Nach einem Architektenwettbewerb, den der US-Architekt Frank Gehry gewann, sollen die Bauarbeiten für das 39-geschossige Wohnhochhaus 2015 beginnen, dessen untere neun Etagen von einem Hotel genutzt werden sollen. Die Eröffnung ist für 2017 geplant.[22]

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Alexanderplatz mit Fernsehturm, 2009
Die Bahnhofshalle mit der Tram-Haltestelle S- und U-Bahnhof Alexanderplatz/Gontardstraße, 2006

Individualverkehr[Bearbeiten]

Der Alexanderplatz, im Kreuzungsbereich bedeutender Straßen entstanden, ist seit jeher ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Berlin. So ist er heute unter anderem Kreuzungspunkt der Bundesstraßen 1, 2 und 5.

S-Bahn und Eisenbahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Berlin Alexanderplatz auf der Berliner Stadtbahn ist Bahnhof der Regionalzüge (Linien RE1, RE2, RE7 und RB14), der S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 sowie am Wochenende die Fernverkehrszüge des Harz-Berlin-Express (Berlin–Magdeburg–Halberstadt–Thale/Vienenburg). Die Berliner Verkehrsbetriebe bezeichnen ihn als den wichtigsten Berliner Umsteigebahnhof, mehr als 120.000 Menschen steigen hier täglich ein oder um.

U-Bahn[Bearbeiten]

Der Alexanderplatz ist Kreuzungspunkt der drei U-Bahn-Linien U2, U5 und U8. Diese fahren auf drei unterirdischen Strecken auf drei verschiedenen Ebenen.

Straßenbahn- und Omnibuslinien[Bearbeiten]

Am Alexanderplatz befinden sich drei Haltestellen der Berliner Straßenbahn, die sich auf zwei getrennte Strecken verteilen, die von insgesamt vier Linien befahren werden (M2, M4, M5, M6).

Die im Dezember 1998 eröffnete Strecke Alex I führt vom Nordosten auf den Platz, verlässt ihn zwischen Berolina- und Alexanderhaus und biegt dann in die Gontardstraße ein. Die erste Haltestelle (U-Bahnhof Alexanderplatz) befindet sich direkt im Nordosten des Platzes, die zweite hinter dem S-Bahnhof in der Gontardstraße (S- und U-Bahnhof Alexanderplatz/Gontardstraße). Die Strecke wird von den Linien M4, M5 und M6 befahren. Werktags fahren über 850-mal Straßenbahnen über den Platz und transportieren rund 120.000 Fahrgäste. Der Platz ist ein kompletter Fußgängerbereich, auf den einige Ausgänge der U-Bahn heraufführen. Für die Straßenbahn gilt Schritttempo.

Die Strecke Alex II wurde am 30. Mai 2007 eröffnet und führt von der Karl-Liebknecht-Straße in die Dircksenstraße, in der die Strecke zwischen Berolinahaus und S-Bahnhof an der Haltestelle S- und U-Bahnhof Alexanderplatz/Dircksenstraße endet. Eine Wendeschleife gibt es nicht, jedoch existiert für das Gleis Richtung Karl-Liebknecht-Straße ein Anschluss von der Strecke Alex I, das andere Gleis endet stumpf. Die Strecke wird von der Linie M2 mit Zweirichtungsfahrzeugen befahren. Die BVG rechnet mit täglich 20.000 Fahrgästen.

Es halten die Buslinien M48, 100, 200, 248 und TXL und die Nachtbuslinien N5, N8, N42 und N65. Bis zur Beseitigung des zentralen Rondells umrundeten alle innerstädtischen Buslinien den Platz und auch der O-Bus hatte hier zwei Haltestellen.

Bahnhöfe der U-Bahn, S-Bahn und Regionalbahn[Bearbeiten]

Die Halle des Bahnhofes Alexanderplatz (links Regionalbahnsteig, rechts S-Bahn)
Plan des U-und S-Bahnhofs Berlin-Alexanderplatz

Der Bahnhof Alexanderplatz wurde mit einer Bahnsteighalle über zwei Mittelbahnsteigen erbaut. Am 7. Februar 1882 wurde er für den Stadt- und Vorortverkehr eröffnet, am 15. Mai desselben Jahres folgte die Inbetriebnahme für den Fernverkehr. Am 11. Juni 1928 begann der S-Bahn-Betrieb mit elektrischen Triebwagen am Bahnhof Alexanderplatz. Im Zweiten Weltkrieg erlitt der Bahnhof schwere Schäden. Ab Ende 1945 bis 1951 wurde die Bahnsteighalle wiederhergestellt. Das zerstörte Empfangsgebäude in der Dircksenstraße wurde ersatzlos abgebrochen. Die Bahnsteigtreppen wurden neu eingebaut, die Gewölbebögen aus Sichtmauerwerk und Sandstein wurden verkleidet, überstehende Gesimse abgeschlagen. Für einige S-Bahn-Linien wurde der Bahnhof Alexanderplatz nach der Inbetriebnahme neuer S-Bahnlinien in die Ost-Berliner Neubaugebiete zum Endbahnhof. Aufgrund des komplizierteren Betriebsablaufes musste das westliche Gleis der Fernbahntrasse und der Fernbahnsteig zusätzlich der S-Bahn dienen.

Nach der Wende war es notwendig, die über 100 Jahre alten Stadtbahnbögen und den Bahnhof wegen des hohen Verkehrsaufkommens erneut zu sanieren. Mauerwerk, Formsteine und Bögen wurden wieder freigelegt. Das Architekturbüro Chestnut/Niess erneuerte das gesamte Innenleben der Station einschließlich aller Treppenanlagen, Fahrtreppen, Aufzüge und beider Bahnsteige sowie des Überganges zur unterirdischen U-Bahn-Station nach den Gesichtspunkten einer modernen Verkehrsstation in alten Mauern. Am 12. März 1998 konnte der vollständig sanierte Bahnhof in Betrieb genommen werden. Seitdem wird auch der Bahnbetrieb auf den vier Gleisen wieder paarweise getrennt, auf dem einen Bahnsteig für Regionalbahn-, Regional-Express- und Fernzüge und auf dem anderen Bahnsteig für die S-Bahn-Züge, durchgeführt. Intercity- und ICE-Züge fahren ohne Halt durch. In die Stadtbahnbögen im Erdgeschoss sind Geschäfte des täglichen Bedarfs und Schnellimbisse sowie ein S-Bahn-Kundenzentrum und ein DB-ReiseZentrum eingezogen.

Der U-Bahnhof ist einer der größten U-Bahnhöfe der Berliner U-Bahn. Dort fahren die Linien U2, U5 und U8. Der Bahnhof ist H-förmig angelegt, wobei die U2 im östlichen Arm, die U8 im westlichen Arm und die U5 auf der tiefer gelegenen Querebene fahren. Die Bahnsteige der U2 und U8 werden außerdem durch eine Ladenpassage über dem Bahnhof der U5 miteinander verbunden.

Der Bahnsteig der Linie U2 wurde am 1. Juli 1913 eröffnet. Am 18. April 1930 folgte der Bahnhof der Linie U8. Am 21. Dezember desselben Jahres kam der Bahnhof der U5 hinzu. Während der Teilung Berlins (1961–1989) war der Bahnsteig der U8 vom restlichen Bahnhof abgetrennt und seine Zugänge zugemauert, da die Züge der vom West- durch den Ost- zurück in den Westsektor verkehrenden Linie hier ohne Halt durchfuhren. Damit gehörte der Bahnsteig zu den sogenannten „Geisterbahnhöfen“. Nach der Wende wurde bzw. wird der U-Bahnhof umfassend für 36 Millionen Euro saniert.

Bauwerke[Bearbeiten]

Jenseits der den Platz begrenzenden 150 Meter breiten Alexanderstraße wird der Alexanderplatz im Nord-Osten bis heute von Baudenkmälern sozialistischer Architektur wie dem Haus des Lehrers (mit Kongresshalle), dem Haus der Elektroindustrie und dem Haus des Reisens abgeschlossen. Aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammen lediglich die beiden Behrens-Bauten Alexanderhaus und Berolinahaus sowie die Bahnhofshalle im Südwesten. Im Nordwesten wird der Platz durch das 2006 erweiterte ehemalige Centrum-Warenhaus (heute: Galeria Kaufhof) und das Hotel Park Inn begrenzt. Im Nordosten des Platzes entstand das im März 2009 eröffnete Handelshaus die mitte. Südöstlich an der Alexanderstraße befindet sich ein neues Einkaufszentrum mit dem Namen Alexa.

Die Adresse Alexanderplatz führen nur noch Gebäude, die direkt auf dem Platz liegen. Bis Juni 2006 galt diese Adresse auch für die Gebäude nördlich und östlich des Platzes, an der Straßenverbindung zwischen Memhardtstraße und Karl-Marx-Allee. Mit der Neugestaltung und der damit verbundenen Neubebauung des Platzes auf der Nordostseite (die mitte) wurde dieser Straßenabschnitt in Alexanderstraße umbenannt, die somit von Süden kommend über die Grunerstraße bis zur Memhardtstraße verlängert wurde. Die zum Alexanderplatz gehörenden Hausnummern waren bisher entgegen dem Uhrzeigersinn wie folgt vergeben:

Der Alexanderplatz ist auch einer der führenden Hotelstandpunkte der Stadt: Im Umkreis von 500 Metern gibt es elf Hotels und Hostels (Stand: August 2008), fünf weitere sind geplant.[23]

Alexanderhaus und Berolinahaus[Bearbeiten]

Alexander- und Berolinahaus, Oktober 1950
Alexanderhaus

Das Alexanderhaus und das Berolinahaus sind die beiden einzigen Gebäude des Planes von Peter Behrens von 1929, die errichtet wurden. Die denkmalgeschützten achtgeschossigen Gebäude wurden in moderner Stahlbetonskelettbauweise errichtet. Baubeginn für das Berolinahaus war 1929, für das Alexanderhaus 1930. Beide Gebäude wurden bis 1932 von US-amerikanischen Investoren errichtet, die auch eine enge Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben der Stadt forderten. Im Berolinahaus befindet sich daher ein Eingang zum U-Bahnhof.

Die Erdgeschosse der Gebäude waren für Läden vorgesehen, im ersten Obergeschoss befindet sich jeweils eine hervorstehende, umlaufende Glasgalerie für Restaurants. Die sechs restlichen Etagen waren für Büros vorgesehen. Die charakteristische Fassade besteht aus quadratischen Fenstern, die durch Unterteilungen nochmals in vier Quadrate geteilt sind. Jeweils zwei bis drei Fenster sind in einer gemeinsamen Vertiefung in der Natursteinfassade zusammengefasst.

Im Zweiten Weltkrieg wurden beide Gebäude stark beschädigt, nach dem Krieg aber wieder hergestellt. 1951 zog ein HO-Warenhaus in das Alexanderhaus und die Verwaltung des Stadtbezirks Mitte und ein Postamt in das Berolinahaus.

Nach der Wende wurde zunächst 1993 bis 1995 das Alexanderhaus von der Landesbank Berlin nach Plänen des Architektenbüros Pysall, Stahrenberg & Partner für mehr als 300 Millionen Mark restauriert. Für diese Restaurierung bekamen Bauherr und Architekten 1998 den europäischen Denkmalschutzpreis. Genutzt wird das Gebäude vorrangig als Zentrale der Berliner Sparkasse.

Das Berolinahaus, in dem sich bis 1998 das Bezirksamt Mitte befand und das seither leer stand, wurde ab 2005 von der Grundstücksentwicklungsgesellschaft Pegasus für 48 Millionen Euro nach Plänen von Sergei Tchoban saniert. Dabei wurden die unteren Etagen entkernt, nur die oberen Etagen behielten ihre kleinen Büroräume, wie Behrens sie konzipiert hatte. Auch der Paternosteraufzug im Gebäude wurde entfernt. Nach außen sieht das Gebäude jedoch aus Denkmalschutzgründen nach der Sanierung aus wie schon bei seiner Eröffnung 1932. Auf dem Dach soll ein Dachgarten entstehen.

Seit dem 7. September 2006 werden die unteren zwei Etagen und zwei Untergeschosse vom Bekleidungshaus C&A genutzt, das somit an den Alexanderplatz zurückkehrte, an dem 1911 die erste deutsche C&A-Filiale eröffnet worden war, und hier seine mit 4000 m² viertgrößte Filiale betreibt.[24] Ein weiterer Mieter ist die Drogeriekette dm sowie die Hauptgeschäftsstelle des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes.

Brunnen der Völkerfreundschaft[Bearbeiten]

Brunnen der Völkerfreundschaft vor Wabenfassade des Centrum-Warenhauses, 1970

Der Brunnen der Völkerfreundschaft wurde 1970 bei der Neugestaltung des Alexanderplatzes aufgestellt und am 7. Oktober eingeweiht. Er wurde von einer Künstlergruppe rund um Walter Womacka geschaffen. Sein Wasserbecken hat einen Durchmesser von 23 Metern, er ist 6,20 Meter hoch und besteht aus getriebenem Kupfer, Glas, Keramik und Emaille. Das Wasser tritt an der höchsten Stelle aus und fließt dann spiralförmig über 17 Schalen abwärts, die einen Durchmesser zwischen einem und vier Metern haben. Nach der Wende wurde er während des Umbaus der Galeria Kaufhof in einer Metallkunstwerkstatt komplett saniert.

Berolina[Bearbeiten]

Die Berolina-Statue, um 1900

Die Geschichte der Berolina-Figur begann am 21. Mai 1889 als Standbild aus Gips. Sie wurde auf dem Potsdamer Platz aufgestellt, um den italienischen König Umberto I. zu begrüßen. Später wurde die von Emil Hundrieser entworfene Skulptur vom Hofklempnermeister Peters aus Kupfer getrieben und am 17. Dezember 1895 vor dem Warenhaus von Tietz aufgestellt. Die Figur wog fünf Tonnen.

Während der Novemberrevolution 1918 wurde die Figur beschädigt und zunächst kurzzeitig in Treptow repariert. Anfang 1927 musste sie den Bauarbeiten der U-Bahn weichen. Nachdem der Magistrat die Statue eigentlich nicht wiedererrichten wollte, da sie zu sehr an die Wilhelminische Zeit erinnerte, wurde sie auf Drängen der Berliner im Dezember 1933 vor dem Alexanderhaus auf einem neuen Sockel erneut aufgestellt. Im Oktober 1944 schließlich wurde die Statue endgültig abgebaut und, nachdem sie zuletzt auf dem Neuköllner Güterbahnhof gesehen wurde, vermutlich zu Kriegszwecken eingeschmolzen. Der Sockel wurde 1958 entfernt. Er soll laut Zeitzeugen am Müggelturm zusammen mit anderem Schutt vergraben worden sein.

Die 7,55 Meter hohe Figur zeigte eine Frau mit einem Kranz aus Eichenblättern. Vorlage soll ein Gemälde aus dem Roten Rathaus sein, das die Berliner Schustertochter Anna Sasse zeigt. Im Märkischen Museum befindet sich ein Modell der Berolina-Statue.[25]

Seit einigen Jahren gibt es Planungen, die Berolina-Figur neu aufzustellen. Statt aus Kupfer ist eine Ausführung in Bronze geplant. Der Förderverein Wiedererstellung und Pflege der Berolina e. V. versucht, die geschätzten 600.000 Euro aufzutreiben.[26]

Der Alexanderplatz in der Kunst[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Hauswald (Foto), Günter Lamprecht (Hrsg.): Alexanderplatz: Geschichten vom Nabel der Welt. Jaron Verlag 2012, ISBN 978-3-89773-693-1.
  • Annegret Burg: Alexanderplatz Berlin. Geschichte Planung Projekte. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Kulturbuch, Berlin 2001, ISBN 3-00-007839-8.
  • Hans-Joachim Pysall: Der Alexanderplatz – Das Alexanderhaus. jovis, Berlin 1998, ISBN 3-931321-87-8.
  • Entwicklungsgemeinschaft Alexanderplatz: Alexanderplatz. Städtebaulicher Wettbewerb. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Ernst & Sohn, Berlin 1994, ISBN 3-433-02477-4.
  • Gisela Fiedler-Bender: Peter Behrens. Berlin Alexanderplatz. Bezirksverband Pfalz. Die Pfalzgalerie, Kaiserslautern 1993, ISBN 3-89422-066-X.
  • Max Missmann, Hans-Werner Klünner: Berliner Plätze. Argon, Berlin 1992, ISBN 3-87024-223-X.
  • Klaus J. Lemmer: Alexanderplatz. Ein Ort deutscher Geschichte. Parkland, Stuttgart 1991, ISBN 3-88059-602-6.
  • Ursula Hirsch: Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, neunteilige Serie in der Tageszeitung BZ am Abend, Februar 1969. Ergebnisse aus Recherchen im Stadtarchiv

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexanderplatz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Tagesspiegel: Investor plant höchstes Haus Berlins
  2. alexanderplatz.de. Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  3. Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, BZA, Teil 1: Foltergebühr: 10 Schillinge
  4. a b c d Gisela Fiedler-Bender: Peter Behrens. Berlin Alexanderplatz. Bezirksverband Pfalz. Die Pfalzgalerie, Kaiserslautern 1993, ISBN 3-89422-066-X
  5. Serie Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, T. 2: Rüger auf der Lauer
  6. a b Serie Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, T. 3: Tretmühle im Arbeitshaus
  7. a b Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, T. 4: Taufe
  8. Theodor Fontane: Von Zwanzig bis Dreißig. Abschnitt Der achtzehnte März. Erstes Kapitel.
  9. Gernot Jochheim: Der Berliner Alexanderplatz, Links Berlin 2006, ISBN 978-3-86153-391-7, S. 107
  10. Gernot Jochheim: Der Berliner Alexanderplatz, Links Berlin 2006, ISBN 978-3-86153-391-7, S. 109
  11.  Hans-Joachim Pohl: Chronik des Straßenbahnverkehrs auf dem Alexanderplatz. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 1, 1999, S. 17–18.
  12. a b Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, T. 7: Steinkäfige und Monstrebauten
  13. Berliner Unterwelten
  14. a b Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, BZA-Serie, T. 8: Das große Chaos
  15. Aus der Geschichte des Alexanderplatzes, BZA-Serie, T. 8: Ein kühnes Gesicht
  16. U-Bahnhof Alexanderplatz ist endlich fertig. In: Berliner Morgenpost, 18. Oktober 2008
  17. Ein See in der Baustelle am Alexanderplatz. In: Berliner Morgenpost
  18. Schmale Straße und tiefe Garage. In: Berliner Zeitung, 13. Oktober 2010
  19. Die Riesen kommen kleckerweise. In: Der Tagesspiegel
  20. 150-Meter-Wolkenkratzer wird am Alex gebaut. In: Welt Online
  21. Erster Wohnturm am Alexanderplatz in Berlin. In: Rohmert Medien, 25. März 2013
  22. Deutschlands höchster Wohnturm entsteht am Alexanderplatz. In: Berliner Morgenpost
  23. Bauwerke am Alexanderplatz. Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  24. Berolinahaus wird neue C&A-Filiale. In: Die Welt online, 7. September 2006, abgerufen am 7. März 2013.
  25. Ein Schulaufsatz vor 40 Jahren zum Thema ,Berliner Wahrzeichen'. BZA suchte: wo sind sie heute? In: BZ am Abend, 28. März 1970
  26. Förderverein zur Wiedererstellung und Pflege der Berolina – Webseite
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 8. August 2005 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.

52.52194444444413.413055555556Koordinaten: 52° 31′ 19″ N, 13° 24′ 47″ O