Dietrich Hollinderbäumer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Hollinderbäumer (* 16. August 1942 in Essen) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der mütterliche Zweig von Hollinderbäumers Familie kommt aus Schweden. Seine Mutter kam im Zuge einer teilweisen Auswanderung der Familie nach Deutschland und lernte dort Hollinderbäumers Vater kennen. Nach dem Krieg trennten sich die Eltern und die Mutter zog 1951 mit dem neunjährigen Hollinderbäumer und seinem zwei Jahre älteren Bruder nach Stockholm.[1] Dietrich Hollinderbäumer hat zwei Kinder, die auch schon Schauspieler und Produzent sind.

Daher spricht Hollinderbäumer Deutsch und Schwedisch auf muttersprachlichem Niveau, er fühlt sich Schweden nach wie vor sehr verbunden und hat auch einen schwedischen Pass.[1] Seine Ausbildung als Schauspieler erhielt er am Königlich Dramatischen Theater in Stockholm unter der Leitung von Stig Torslow und Ingmar Bergman.

Im Kino war Hollinderbäumer unter anderem in Georg Elser – Einer aus Deutschland (1989) von Klaus Maria Brandauer und Der Untergang (2004) von Oliver Hirschbiegel zu sehen. Theaterengagements hatte er unter anderem am Theater der Stadt Heidelberg, am Burgtheater Wien sowie am Schauspiel Bonn.

Die Co-Hauptrolle des Auftraggebers Kaun spielte Hollinderbäumer 2002 in dem zweiteiligen Fernseh-Quotenerfolg Das Jesus Video neben Matthias Koeberlin als Archäologiestudent Steffen Vogt.

Seit 2005 spielt Hollinderbäumer in der Sat.1-Comedy-Serie Pastewka Bastian Pastewkas Vater Volker. In der RTL-Comedy-Serie Alles Atze hatte er einen Gastauftritt als schwule Bekanntschaft von Atzes Schwiegermutter. Auf der Kinoleinwand war er 2008 wieder zu sehen, als er in der schwedischen Komödie Männer im Wasser einen deutschen Sportveranstalter mimte. Seit 2009 ist Hollinderbäumer als Korrespondent Ulrich von Heesen in der ZDF-Satiresendung heute-show zu sehen.

Hollinderbäumer wurde 2013 neben Bastian Pastewka und Bjarne Mädel für den Deutschen Comedypreis in der Kategorie Bester Schauspieler nominiert; die Auszeichnung ging schließlich an Pastewka. [2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dietrich Hollinderbäumer grantelt sich durch die Familienkomödie „Alles bestens“ – Quelle: Stimme.de, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2014.
  2. Deutscher Comedypreis 2013: Das sind die Nominierten – Quelle: Showbiz.de, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]