EBSA Snookereuropameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die EBSA Snookereuropameisterschaft der Herren ist ein Snookerturnier, das von der European Billiards and Snooker Association (EBSA) ausgetragen wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals ausgetragen wurde das Turnier 1988. Seit 1993 findet es jährlich statt.

Teilnahmeberechtigt sind nur Spieler, die nicht gleichzeitig auf der Snooker Main Tour spielen. Bevor es eine Teilnehmerbegrenzung auf der Profitour gab, waren entsprechend nur Spieler unterhalb einer gewissen Platzierung in der Snookerweltrangliste teilnahmeberechtigt. Der Sieg bei der EM ist zugleich seit einiger Zeit eine von mehreren Möglichkeiten sich für die Main Tour zu qualifizieren.

Jüngster Sieger aller Zeiten ist der Belgier Luca Brecel, der 2010 im Alter von 15 Jahren gewann. Vier Spieler gewannen das Turnier zweimal (Björn Haneveer, David John, Alex Borg und Robin Hull).

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger Finalist Ergebnis
1988 NiederlandeNiederlande Scheveningen, Niederlande EnglandEngland Stefan Mazrocis MaltaMalta Paul Mifsud 11:7
1993 FinnlandFinnland Helsinki, Finnland EnglandEngland Neil Mosley FinnlandFinnland Robin Hull 8:6
1994 UngarnUngarn Budapest, Ungarn BelgienBelgien Danny Lathouwers BelgienBelgien Stefan van der Borght 8:2
1995 NordirlandNordirland Belfast, Nordirland EnglandEngland David Lilley EnglandEngland David Gray 8:7
1996 BelgienBelgien Antwerpen, Belgien SchottlandSchottland Graham Horne IslandIsland Kristjan Helgason 8:5
1997 FrankreichFrankreich Biarritz, Frankreich FinnlandFinnland Robin Hull IslandIsland Kristjan Helgason 7:3
1998 FinnlandFinnland Helsinki, Finnland IslandIsland Kristjan Helgason MaltaMalta Alex Borg 7:2
1999 NiederlandeNiederlande Enschede, Niederlande BelgienBelgien Björn Haneveer WalesWales David Bell 7:0
2000 SchottlandSchottland Stirling, Schottland EnglandEngland Craig Butler BelgienBelgien Björn Haneveer 7:3
2001 LettlandLettland Riga, Lettland BelgienBelgien Björn Haneveer NorwegenNorwegen Kurt Maflin 7:6
2002 PolenPolen Kalisz, Polen WalesWales David John SchottlandSchottland David McLellan 7:2
2003 DeutschlandDeutschland Bad Wildungen, Deutschland WalesWales David John WalesWales Andrew Pagett 7:3
2004 OsterreichÖsterreich Völkermarkt, Österreich NordirlandNordirland Mark Allen MaltaMalta Alex Borg 7:6
2005 PolenPolen Ostrów Wielkopolski, Polen MaltaMalta Alex Borg IslandIsland Kristjan Helgason 7:2
2006 RumänienRumänien Constanța, Rumänien MaltaMalta Alex Borg EnglandEngland Jeff Cundy 7:5
2007 IrlandIrland Carlow, Irland BelgienBelgien Kevin van Hove IrlandIrland Rodney Goggins 7:5
2008 PolenPolen Lublin, Polen EnglandEngland David Grace EnglandEngland Craig Steadman 7:6
2009 BelgienBelgien Duffel, Belgien IrlandIrland David Hogan IrlandIrland Mario Fernandez 7:4
2010 RumänienRumänien Bukarest, Rumänien BelgienBelgien Luca Brecel NiederlandeNiederlande Roy Stolk 7:4
2011 BulgarienBulgarien Sofia, Bulgarien WalesWales Daniel Wells IrlandIrland Vincent Muldoon 7:4
2012 LettlandLettland Daugavpils, Lettland SchottlandSchottland Scott Donaldson IrlandIrland Brendan O'Donoghue 7:3
2013 PolenPolen Zielona Góra, Polen FinnlandFinnland Robin Hull WalesWales Gareth Allen 7:2
2014 BulgarienBulgarien Sofia, Bulgarien EnglandEngland Mitchell Mann EnglandEngland John Whitty 7:2

Weblinks[Bearbeiten]