Edo (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edo
Nigeria-karte-politisch-edo.png
Basisdaten
Hauptstadt: Benin-Stadt
gegründet: 27. Mai 1967
Gouverneur: Lucky Igbinedion
ISO 3166-2: NG-ED
Fläche
Fläche: 17.802 km²
Rang in Nigeria: 22
Bevölkerung
Einwohner: 3.497.514 (2005)
Bevölkerungsdichte: 197 Einw./km² (2005)
Rang in Nigeria: 27

Edo ist ein Bundesstaat Nigerias mit der Hauptstadt Benin-Stadt, die mit 1.125.126 Einw. (2005) auch größte Stadt ist.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat liegt im Süden des Landes und grenzt im Norden und Nordosten an den Bundesstaat Kogi, im Süden an den Bundesstaat Delta, im Südosten an den Bundesstaat Anambra, und im Westen an den Bundesstaat Ondo. Der Okomu-Nationalpark liegt ca. 60 km von Benin City entfernt, im nordwestlichen Gebiet des Bundesstaates.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Edo hat eine eigene Sprache, die ebenfalls Edo oder auch Bini genannt wird. Sie wird von etwa einer Million Menschen gesprochen. Im Bundesstaat Edo werden Edoide Sprachen oder Pidgin English gesprochen, Yoruba als Verkehrssprache Nigerias oft zumindest verstanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bundesstaat entstand am 27. Mai 1967 unter dem Namen „Mid-Western“. Am 3. Februar 1976 ist er in „Bendel“ umbenannt worden. Am 27. August 1991 erhielt er seinen heutigen Namen Edo. Erster Gouverneur war zwischen 29. Mai 1967 und Juni 1967 David Akpode Ejoor. Seit einer Korrektur der letzten Wahl 2007 (bei der PDP als Sieger hervorgegangen war) durch das oberste Gericht ist nunmehr Adams Oshiomhole von AC neuer Gouverneur seit November 2008.

Administratoren und Gouverneure[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Staat gliedert sich in 18 Local Government Areas. Diese sind: Akoko-Edo, Egor, Esan Central, Esan North-East, Esan South-East, Esan West, Etsako Central, Etsako East, Etsako West, Iguegben, Ikpoba-Okha, Ohionmwon, Oredo, Ovia North-East, Ovia South-West, Owan East, Owan West und Uhunmwonde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Edo ist reich an Bodenschätzen und so werden Erdöl, Erdgas, Lehm, Kreide und Marmor gefördert. Die überwiegende Teil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Es werden Kautschuk, Kakao, Kokos, Getreide, Yams, Maniok, Reis, Bananen, Mais sowie Obst und Gemüse angebaut. Des Weiteren befinden sich im Staat Betriebe der pharmazeutischen und Zementindustrie sowie eine Anzahl Brauereien.

Weblinks[Bearbeiten]