Kaduna (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaduna
Nigeria-karte-politisch-kaduna.png
Basisdaten
Hauptstadt: Kaduna
gegründet: 27. Mai 1967
Gouverneur: Ahmed Makarfi
ISO 3166-2: NG-KD
Fläche
Fläche: 46.053 km²
Rang in Nigeria: 4
Bevölkerung
Einwohner: 6.849.028 (2005)
Bevölkerungsdichte: 149 Einw./km² (2005)
Rang in Nigeria: 3

Kaduna ist ein Bundesstaat Nigerias mit der Hauptstadt Kaduna, die mit 1.582.211 Einw. (2005) auch größte Stadt ist.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat liegt in der nördlichen Mitte des Landes und grenzt im Norden an den Bundesstaat Katsina, im Nordwesten an den Bundesstaat Zamfara, im Nordosten an den Bundesstaat Kano, im Südwesten an das Federal Capital Territory, im Südosten an den Bundesstaat Nassarawa, im Westen an den Bundesstaat Niger und im Osten an die Bundesstaaten Bauchi und Plateau. Der Kamuku-Nationalpark liegt im Nordwesten des Bundesstaates.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Bundesstaat Kaduna ist hauptsächlich von den ethnischen Gemeinschaften der Haussa, der Gbagyi, der Adara, der Ham, der Atyap, der Bajjuu sowie der Agworok bevölkert. [1] Die Religion mit dem größten bevölkerungsanteil ist der Islam sunnitischer Richtung. Im Bundesstaat gilt daher seit der Jahrtausendwende die Scharia - das islamische Recht. Diese Regelung gilt nur für Gebiete mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung (Siehe Scharia-Konflikt in Nigeria).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bundesstaat wurde am 27. Mai 1967 unter dem Namen „North Central“ gebildet. Am 3. Februar 1976 ist er in Kaduna umbenannt worden. Erster Gouverneur war zwischen 28. Mai 1967 und Juli 1975 Abba Kyari. Gegenwärtiger Gouverneur ist seit dem 29. Mai 1999 Ahmed Makarfi.

Gouverneure und Administratoren[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Staat gliedert sich in 23 Local Government Areas. Diese sind: Birnin-Gwari, Chikun, Giwa, Igabi, Ikara, Jaba, Jema'a, Kachia, Kaduna North, Kaduna South, Kagarko, Kajuru, Kaura, Kauru, Kubau, Kudan, Lere, Makarfi, Sabon-Gari, Sanga, Soba, Zangon-Kataf und Zarki.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der Hauptwirtschaftszweig im Bundesstaat Kaduna. Etwa 80 Prozent der Menschen sind in ihr beschäftigt. Es werden Yams, Baumwolle, Erdnüsse, Tabak, Bohnen, Hirse, Ingwer, Reis und Maniok angebaut. Über 180.000 Tonnen Erdnüsse werden pro Jahr geerntet. Die wichtigste Einnahmequelle ist Baumwolle, wo Kaduna der führende Produzent in Nigeria ist.

Bedeutend ist auch die Viehzucht. Dazu gehören die Haltung von Geflügel, Schafen, Ziegen und Schweinen. Ein weiterer Wirtschaftszweig ist der Bergbau. Es werden Lehm, Serpentin, Asbest, Amethyst, Kyanit, Gold und Sillimanit gefördert.

Weblinks[Bearbeiten]