Niger (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niger
Nigeria-karte-politisch-niger.png
Basisdaten
Hauptstadt: Minna
gegründet: 3. Februar 1976
Gouverneur: Abdulkadir Kure
ISO 3166-2: NG-NI
Fläche
Fläche: 76.363 km²
Rang in Nigeria: 1
Bevölkerung
Einwohner: 4.082.562 (2005)
Bevölkerungsdichte: 53 Einw./km² (2005)
Rang in Nigeria: 18

Niger ist ein Bundesstaat Nigerias mit der Hauptstadt Minna, die mit 291.930 Einwohnern (2005) auch dessen größte Stadt ist.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat liegt im Westen des Landes und grenzt im Norden an die Bundesstaaten Kebbi und Zamfara, im Süden an die Bundesstaaten Kwara und Kogi, im Westen an Benin, im Nordosten an den Bundesstaat Kaduna und im Südosten an das Federal Capital Territory. Große Teile der Schutzgebiete Foge Islands und Lower Kaduna-Middle Niger Floodplain liegen im Bundesstaat, es sind Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung die in die Liste der Ramsar-Konvention aufgenommen wurden[1].

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 lebten im Bundesstaat Niger noch 2.482.367 Menschen. Nach dem Zensus von 2005 hat der Bundesstaat mittlerweile inzwischen 4.082.558 Einwohner. Damit befindet sich der Niger State im landesweiten Vergleich unter den Bundesstaaten auf Platz 18.

Die Bevölkerung des Bundesstaates Niger hängt etwa zu gleichen Teilen dem Islam und dem Christentum an.[2] Dennoch wurde unter der Administration von Mu'azu Aliyu Babangida am 13. Januar 2000 die islamische Scharia als grundlegende Quelle der Gesetzgebung des Bundesstaates eingeführt, diese gilt für Gebiete mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung im Bundesstaat.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bundesstaat wurde am 3. Februar 1976 aus einem Teil des früheren Bundesstaates "North-Western" gebildet. Erster Gouverneur war zwischen 1. April 1976 und 1977 Murtala Myako. Gegenwärtiger Gouverneur ist seit 29. Mai 1999 Abdulkadir Kure.

Gouverneure und Administratoren[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Staat gliedert sich in 25 Local Government Areas. Diese sind: Agaie, Agawara, Bida, Borgu, Bosso, Chanchaga, Edati, Gbako, Gurara, Katcha, Kontagora, Lapai, Lavun, Magama, Mariga, Mashegu, Mokwa, Moya, Paikoro, Rafi, Rijau, Shiroro, Suleja, Tafa und Wushishi.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Bruttoinlandsprodukt des Bundesstaates Niger beläuft sich 2007 auf 6 Milliarden US-Dollar. Das BIP pro Kopf belief sich auf 1.480 US-Dollar pro Einwohner.[2]

Die Landwirtschaft ist der Hauptwirtschaftszweig in Niger. 80 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung des Bundesstaates sind in ihr beschäftigt. Die klimatischen und ökologischen Verhältnisse erlauben den Anbau von Getreide, Yams, Bohnen, Maniok, Reis, Hirse, Erdnüsse, Mais und Zuckerrohr.

An Bodenschätzen sind unter anderem Gold, Marmor, Kalkstein, Kreide und Kupfer vorhanden.

Quelle[Bearbeiten]

  1. The Annotated Ramsar List of Wetlands of International Importance: Nigeria (englisch)
  2. a b C-GIDD (Canback Global Income Distribution Database). Canback Dangel. Abgerufen am 20. August 2008.