Eishockey-Europapokal 1972/73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1972/73 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau HK ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1972/73 war die achte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im September 1972; das Finale wurde im November 1973 und August 1974 ausgespielt. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum vierten Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1971/72 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Der Titelverteidiger ZSKA Moskau sowie der letztjährige Finalist Brynäs IF Gävle aus Schweden waren dabei für das Halbfinale gesetzt.

Turnier[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser 5:19 2:10 3:9
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Düsseldorfer EG FrankreichFrankreich Chamonix Hockey Club 16:8 11:5 5:3
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana Bulgarien 1971Bulgarien ZSKA Sofia 10:8 2:2 5:5 n.V. → 3:1 n.P.
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers ItalienItalien SG Cortina d’Ampezzo 11:4 5:1 6:3
NorwegenNorwegen Hasle-Løren IL Oslo PolenPolen Podhale Nowy Targ 5:11 2:5 3:6
Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest SchweizSchweiz HC La Chaux-de-Fonds La Chaux-de-Fonds verzichtete

Ein Freilos für die erste Runde erhielten TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Jihlava und FinnlandFinnland Ilves Tampere.

2. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Düsseldorfer EG 4:15 3:7 1:8
PolenPolen Podhale Nowy Targ Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser 4:12 4:3 0:9
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 8:6 3:0 5:6
TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava FinnlandFinnland Ilves Tampere Tampere verzichtete

3. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava 5:6 4:2 1:3 n.V. → 0:1 n.P.
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Düsseldorfer EG Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana 8:5 5:3 3:2

Ein Freilos für die dritte Runde erhielten die letztjährigen Finalteilnehmer SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle und Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau.

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Düsseldorfer EG 9:5 7:3 2:2
Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava 9:1 6:0 3:1

Finale[Bearbeiten]

20. November 1973 Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle
Håkan Wickberg (36:48)
Lars-Göran Nilsson (44:41)
2:6
(0:1, 1:3, 1:2)
Logo ZSKA Moskau.png ZSKA Moskau
Waleri Charlamow (6:26)
Wladimir Petrow (33:49)
Wladimir Lutschenko (34:34)
Wladimir Petrow (37:35)
Boris Michailow (47:09)
Boris Michailow (51:09)
Gävle
Zuschauer: 6.203
24. August 1974 Logo ZSKA Moskau.png ZSKA Moskau
Boris Alexandrow (7.)
Wladimir Petrow
Waleri Charlamow
Waleri Charlamow
Wladimir Petrow
Wladimir Petrow
Wladimir Petrow
Wladimir Petrow
Alexander Woltschkow
Alexander Woltschkow
Juri Blinow
Wiktor Schluktow
Boris Michailow
12:2
(4:1, 6:1, 2:0)
Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle
Martin Karlsson
Bo Höglund
Moskau

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo des ZSKA Moskau
ZSKA Moskau
Torhüter: Wladislaw Tretjak

Verteidiger: Juri Blochin, Alexander Gussew, Michail Kowaljow, Wiktor Kuskin, Wladimir Lutschenko, Alexei Woltschenkow, Gennadi Zygankow

Angreifer: Boris Alexandrow, Juri Blinow, Waleri Charlamow, Anatoli Firsow, Sergei Glasow, Wladimir Gostjuschew, Boris Michailow, Jewgeni Mischakow, Wladimir Petrow, Wladimir Popow, Wiktor Schluktow, Wladimir Trunow, Wladimir Wikulow, Alexander Woltschkow

Cheftrainer: Anatoli Tarassow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 405.

Weblinks[Bearbeiten]