Eishockey-Europapokal 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1989/90 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1989/90 war die 25. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1989; das Finale wurde im Februar 1990 ausgespielt. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum zwölften Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1988/89 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde erstmals mit einer Vorrunde in vier Vierergruppen im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten acht Mannschaften in zwei Vierergruppen die Finalteilnehmer aus. Das Finale wurde in einer Vierergruppe der Gruppenersten und -zweiten der Zwischenrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgespielt.

Turnier[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 13. bis zum 15. Oktober 1989 in vier Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Rotterdam in den Niederlanden, Bern in der Schweiz, Zagreb in der SFR Jugoslawien und Frederikshavn in Dänemark. Die jeweiligen Gruppensieger erreichten die Zwischenrunde.

Gruppe A[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A wurden im niederländischen Rotterdam ausgetragen. Die Spiele fanden in der IJsbaan Valkenburg statt.

13. Oktober 1989 FrankreichFrankreich Français Volants de Paris
7:7
(1:2, 2:2, 4:3)
PolenPolen Polonia Bytom
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
13. Oktober 1989 NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
10:1
(3:0, 4:0, 3:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
14. Oktober 1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
7:7
(4:4, 2:1, 1:2)
PolenPolen Polonia Bytom
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
14. Oktober 1989 NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
5:3
(3:0, 2:0, 0:3)
FrankreichFrankreich Français Volants de Paris
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
15. Oktober 1989 NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
3:3
(3:0, 0:2, 0:1)
PolenPolen Polonia Bytom
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
15. Oktober 1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps
1:5
(0:1, 0:2, 1:2)
FrankreichFrankreich Français Volants de Paris
IJsbaan Valkenburg, Rotterdam
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam 3 2 1 0 18:07 5:1
2. FrankreichFrankreich Français Volants de Paris 3 1 1 1 15:13 3:3
3. PolenPolen Polonia Bytom 3 0 3 0 17:17 3:3
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Durham Wasps 3 0 1 2 09:22 1:5

Gruppe B[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B wurden im schweizerischen Bern ausgetragen. Die Spiele fanden im 16.464 Zuschauer fassenden Eisstadion Allmend statt.

13. Oktober 1989 ItalienItalien AS Varese
18:0*
(5:0, 8:0, 5:0)
SpanienSpanien CG Puigcerdà-La-Molina
Eisstadion Allmend, Bern
13. Oktober 1989 SchweizSchweiz SC Bern
7:0
(2:0, 2:0, 3:0)
OsterreichÖsterreich EV Innsbruck
Eisstadion Allmend, Bern
14. Oktober 1989 OsterreichÖsterreich EV Innsbruck
5:5
(2:2, 1:3, 2:0)
ItalienItalien AS Varese
Eisstadion Allmend, Bern
14. Oktober 1989 SchweizSchweiz SC Bern
18:2
(8:0, 4:2, 6:0)
SpanienSpanien CG Puigcerdà-La-Molina
Eisstadion Allmend, Bern
15. Oktober 1989 OsterreichÖsterreich EV Innsbruck
18:3
(7:2, 5:0, 6:1)
SpanienSpanien CG Puigcerdà-La-Molina
Eisstadion Allmend, Bern
15. Oktober 1989 ItalienItalien AS Varese
1:5
(1:1, 0:1, 0:3)
SchweizSchweiz SC Bern
Eisstadion Allmend, Bern
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchweizSchweiz SC Bern 3 3 0 0 30:03 6:0
2. ItalienItalien AS Varese 3 1 1 1 24:10 3:3
3. OsterreichÖsterreich EV Innsbruck 3 1 1 1 23:15 3:3
4. SpanienSpanien CG Puigcerdà-La-Molina 3 0 0 3 05:54 0:6

* Aufgrund des Einsatzes des nicht spielberechtigten kanadischen Torwarts Ian Wood wurden Puigcerdà-La-Molina die eigentlich zwei erzielten Tore aberkannt.

Gruppe C[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C wurden im jugoslawischen Zagreb ausgetragen. Die Spiele fanden im 6.300 Zuschauer fassenden Dom športova statt.

13. Oktober 1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
3:3
(0:2, 3:1, 0:0)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser
Dom športova, Zagreb
13. Oktober 1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KHL Medveščak Zagreb
12:0
(5:0, 4:0, 3:0)
Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia
Dom športova, Zagreb
14. Oktober 1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
18:1
(5:1, 10:0, 3:0)
Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia
Dom športova, Zagreb
14. Oktober 1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KHL Medveščak Zagreb
6:8
(1:1, 3:3, 2:4)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser
Dom športova, Zagreb
15. Oktober 1989 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser
7:0
(2:0, 3:0, 2:0)
Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia
Dom športova, Zagreb
15. Oktober 1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KHL Medveščak Zagreb
6:10
(1:2, 2:4, 3:4)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
Dom športova, Zagreb
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim 3 2 1 0 31:10 5:1
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser 3 2 1 0 18:09 5:1
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KHL Medveščak Zagreb 3 1 0 2 24:18 2:4
4. Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia 3 0 0 3 01:37 0:6

Gruppe D[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D wurden im dänischen Frederikshavn ausgetragen. Die Spiele fanden im 2.490 Zuschauer fassenden Isstadion statt.

13. Oktober 1989 NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
10:5
(3:2, 5:0, 2:3)
Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest
Isstadion, Frederikshavn
13. Oktober 1989 DanemarkDänemark Frederikshavn IK
2:4
(0:0, 1:1, 1:3)
Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
Isstadion, Frederikshavn
14. Oktober 1989 DanemarkDänemark Frederikshavn IK
6:6
(1:2, 2:3, 3:1)
Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest
Isstadion, Frederikshavn
14. Oktober 1989 Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
2:4
(1:2, 0:0, 1:2)
NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
Isstadion, Frederikshavn
15. Oktober 1989 DanemarkDänemark Frederikshavn IK
7:5
(1:4, 4:1, 2:0)
NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
Isstadion, Frederikshavn
15. Oktober 1989 Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest
2:7
(0:3, 1:1, 1:3)
Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
Isstadion, Frederikshavn
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg 3 2 0 1 19:14 4:2
2. Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 3 2 0 1 13:08 4:2
3. DanemarkDänemark Frederikshavn IK 3 1 1 1 15:15 3:3
4. Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 3 0 1 2 13:23 1:5

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Die Zwischenrunde des Europapokals wurde vom 17. bis zum 19. November 1989 in zwei Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Bern in der Schweiz und Rosenheim in Deutschland. Die vier Gruppensieger der Vorrunde qualifizierten sich zur Teilnahme. Die Sieger der Vorrundengruppen A und B, die Gunco Panda’s Rotterdam und der SC Bern, spielten in der Zwischenrundengruppe A; die Sieger der Vorrundengruppen C und D, SB Rosenheim und IL Sparta Sarpsborg, nahmen an der Zwischenrundengruppe B teil.

Gruppe A[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A wurden im schweizerischen Bern ausgetragen. Die Spiele fanden im 16.464 Zuschauer fassenden Eisstadion Allmend statt.

17. November 1989 SchweizSchweiz SC Bern
3:2
(1:1, 0:0, 2:1)
NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
Eisstadion Allmend, Bern
17. November 1989 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
4:1
(4:0, 0:1, 0:0)
FinnlandFinnland TPS Turku
Eisstadion Allmend, Bern
18. November 1989 SchweizSchweiz SC Bern
1:4
(0:1, 1:2, 0:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Eisstadion Allmend, Bern
18. November 1989 NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
2:14
(0:2, 1:6, 1:6)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Eisstadion Allmend, Bern
19. November 1989 SchweizSchweiz SC Bern
5:13
(1:2, 2:5, 2:6)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Eisstadion Allmend, Bern
19. November 1989 NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam
3:7
(0:2, 2:3, 1:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Eisstadion Allmend, Bern
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 3 3 0 0 31:08 6:0
2. FinnlandFinnland TPS Turku 3 2 0 1 12:08 4:2
3. SchweizSchweiz SC Bern 3 1 0 2 09:19 2:4
4. NiederlandeNiederlande Gunco Panda’s Rotterdam 3 0 0 3 07:24 0:6

Gruppe B[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B wurden im deutschen Rosenheim ausgetragen. Die Spiele fanden im 7.200 Zuschauer fassenden Marox-Stadion statt.

17. November 1989 SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
10:0
(3:0, 3:0, 4:0)
NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
Marox-Stadion, Rosenheim
17. November 1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
5:4
(4:1, 1:3, 0:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice
Marox-Stadion, Rosenheim
18. November 1989 SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice
Marox-Stadion, Rosenheim
18. November 1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
8:5
(2:1, 4:3, 2:1)
NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
Marox-Stadion, Rosenheim
19. November 1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
4:4
(1:2, 1:2, 2:0)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
Marox-Stadion, Rosenheim
19. November 1989 NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg
4:6
(0:1, 2:3, 2:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice
Marox-Stadion, Rosenheim
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm 3 2 1 0 19:05 5:1
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim 3 2 1 0 17:13 5:1
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice 3 1 0 2 11:14 2:4
4. NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg 3 0 0 3 09:24 0:6

Finalturnier[Bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 2. bis 4. Februar 1990 im deutschen West-Berlin ausgetragen.

2. Februar 1990 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
5:1
(3:0, 2:1, 0:0)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
West-Berlin
2. Februar 1990 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
2:4
(1:2, 0:2, 1:0)
FinnlandFinnland TPS Turku
West-Berlin
3. Februar 1990 SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
4:2
(1:0, 2:1, 1:1)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
West-Berlin
3. Februar 1990 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
4:2
(0:1, 1:0, 3:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
West-Berlin
4. Februar 1990 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
6:0
(0:0, 3:0, 3:0)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim
West-Berlin
4. Februar 1990 FinnlandFinnland TPS Turku
4:3
(2:1, 2:2, 0:0)
SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm
West-Berlin
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 3 3 0 0 15:03 6:0
2. FinnlandFinnland TPS Turku 3 2 0 1 10:09 4:2
3. SchwedenSchweden Djurgårdens IF Stockholm 3 1 0 2 08:11 2:4
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SB Rosenheim 3 0 0 3 04:14 0:6

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team G A Pts
Pawel Bure Moskau 2 5 7
Kari Jalonen Turku 0 5 5
Waleri Kamenski Moskau 2 2 4
Ari Vuori Turku 1 3 4
Jewgeni Dawydow Moskau 2 1 3
Andrei Chomutow Moskau 2 1 3
Ernst Höfner Rosenheim 1 2 3
Sergei Fjodorow Moskau 1 2 3
Jari Hirsimäki Turku 1 2 3
Wjatscheslaw Bykow Moskau 0 3 3

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Alexei Iwaschkin, Maxim Michailowski

Verteidiger: Alexei Gussarow, Alexei Kassatonow, Wladimir Konstantinow, Igor Krawtschuk, Wladimir Malachow, Igor Malychin, Igor Stelnow, Sergei Subow

Angreifer: Pawel Bure, Wjatscheslaw Buzajew, Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Jewgeni Dawydow, Sergei Fjodorow, Waleri Kamenski, Pawel Kostitschkin, Andrei Kowalenko, Oleg Petrow, Jewgeni Schastin, Ihor Tschibirew

Cheftrainer: Wiktor Tichonow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 422.

Weblinks[Bearbeiten]