Eishockey-Europapokal 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1988/89 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1988/89 war die 24. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1988; das Finale wurde im Februar 1989 ausgespielt. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum elften Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1987/88 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde erstmals mit einer Vorrunde in vier Vierergruppen im einfachen Modus ausgespielt. Das Finale wurde in einer Vierergruppe der Gruppensieger der Vorrunde im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgespielt.

Turnier[Bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Spiele der Qualifikation wurden am 2. und 9. Oktober 1988 in den Städten Sofia, Jesenice, Edinburgh und Budapest ausgetragen. Vier Mannschaften spielten im Hin- und Rückspiel die zwei Qualifikanten für den freien Platz in der Vorrundengruppen A und D aus.

Der HK Jesenice stzte sich gegen Slawia Sofia durch und qualifizierte sich für die Gruppe D. Újpesti Dózsa Budapest bezwang die Murrayfield Racers und erhielt somit das Startrecht in der Gruppe A.

2. Oktober 1988 Bulgarien 1971Bulgarien Slawia Sofia
5:6
(0:2, 2:4, 3:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice
Slawia-Eisstadion, Sofia
9. Oktober 1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice
5:1
(0:0, 2:1, 3:0)
Bulgarien 1971Bulgarien Slawia Sofia
Dvorana Podmežakla, Jesenice
2. Oktober 1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Murrayfield Racers
6:8
(0:3, 4:2, 2:3)
Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest
Murrayfield Ice Rink, Edinburgh
8. Oktober 1988 Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest
10:9
(2:3, 2:3, 6:3)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Murrayfield Racers
Megyeri-úti-jégpálya-Arena, Budapest

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde zwischen dem 16. und 20. November 1988 in vier Gruppen ausgespielt. Die Spielorte waren Esbjerg in Dänemark, Nijmegen in den Niederlanden, Klagenfurt am Wörthersee in Österreich und Porza in der Schweiz. Die Sieger der Qualifikation, Újpesti Dózsa Budapest aus Ungarn und der HK Jesenice aus der SFR Jugoslawien, qualifizierten sich zur Teilnahme in den Gruppen A und D.

Gruppe A[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A wurden im dänischen Esbjerg ausgetragen. Die Spiele fanden in der 4.195 Zuschauer fassenden Skøjtehal statt.

18. November 1988 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin
1:11
(0:5, 1:1, 0:5)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Skøjtehal, Esbjerg
18. November 1988 DanemarkDänemark Esbjerg IK
2:4
(0:1, 1:2, 1:1)
Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest
Skøjtehal, Esbjerg
19. November 1988 Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest
2:23
(2:9, 0:7, 0:7)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Skøjtehal, Esbjerg
19. November 1988 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin
8:3
(2:2, 4:1, 2:0)
DanemarkDänemark Esbjerg IK
Skøjtehal, Esbjerg
20. November 1988 Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest
3:7
(1:1, 1:3, 1:3)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin
Skøjtehal, Esbjerg
20. November 1988 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
21:1
(6:0, 5:1, 10:0)
DanemarkDänemark Esbjerg IK
Skøjtehal, Esbjerg
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 3 3 0 0 55:04 6:0
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin 3 2 0 1 16:17 4:2
3. Ungarn 1957Ungarn Újpesti Dózsa Budapest 3 1 0 2 09:32 2:4
4. DanemarkDänemark Esbjerg IK 3 0 0 3 06:33 0:6

Gruppe B[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B wurden im niederländischen Nijmegen ausgetragen. Die Spiele fanden im IJsstadium Heyendaal statt.

18. November 1988 Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
2:8
(0:4, 0:3, 2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
18. November 1988 NiederlandeNiederlande Spitman Nijmegen
7:2
(4:0, 2:1, 1:1)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
19. November 1988 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
7:1
(2:1, 4:0, 1:0)
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
19. November 1988 NiederlandeNiederlande Spitman Nijmegen
3:2
(1:1, 0:1, 2:0)
Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
20. November 1988 NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo
5:6
(0:0, 4:3, 1:3)
Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
20. November 1988 NiederlandeNiederlande Spitman Nijmegen
3:14
(1:7, 1:3, 1:4)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
IJsstadium Heyendaal, Nijmegen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice 3 3 0 0 29:06 6:0
2. NiederlandeNiederlande Spitman Nijmegen 3 2 0 1 13:18 4:2
3. Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 3 1 0 2 10:16 2:4
4. NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo 3 0 0 3 08:20 0:6

Gruppe C[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C wurden im österreichischen Klagenfurt am Wörthersee ausgetragen. Die Spiele fanden in der 5.500 Zuschauer fassenden Stadthalle statt.

16. November 1988 OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC
5:2
(1:2, 1:0, 3:0)
FrankreichFrankreich Mont-Blanc HC
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
16. November 1988 SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
4:0
(2:0, 0:0, 2:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
17. November 1988 FrankreichFrankreich Mont-Blanc HC
1:13
(1:4, 0:2, 0:7)
SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
17. November 1988 OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC
5:6
(2:2, 2:3, 1:1)
PolenPolen Polonia Bytom
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
18. November 1988 FrankreichFrankreich Mont-Blanc HC
5:7
(0:3, 2:2, 3:2)
PolenPolen Polonia Bytom
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
18. November 1988 OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC
2:6
(2:1, 0:2, 0:3)
SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
Stadthalle, Klagenfurt am Wörthersee
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad 3 3 0 0 23:03 6:0
2. PolenPolen Polonia Bytom 3 2 0 1 13:14 4:2
3. OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC 3 1 0 2 12:14 2:4
4. FrankreichFrankreich Mont-Blanc HC 3 0 0 3 08:25 0:6

Gruppe D[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D wurden im schweizerischen Porza ausgetragen. Die Spiele fanden in der 8.700 Zuschauer fassenden Pista la Resega statt.

18. November 1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
6:1
(1:0, 3:0, 2:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice
Pista la Resega, Porza
18. November 1988 ItalienItalien HC Bozen
2:3
(1:2, 1:0, 0:1)
SchweizSchweiz HC Lugano
Pista la Resega, Porza
19. November 1988 SchweizSchweiz HC Lugano
8:0
(3:0, 3:0, 2:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice
Pista la Resega, Porza
19. November 1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
10:1
(3:0, 3:0, 4:1)
ItalienItalien HC Bozen
Pista la Resega, Porza
20. November 1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice
2:6
(0:1, 0:0, 2:5)
ItalienItalien HC Bozen
Pista la Resega, Porza
20. November 1988 SchweizSchweiz HC Lugano
3:4
(2:1, 0:1, 1:2)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Pista la Resega, Porza
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC 3 3 0 0 20:05 6:0
2. SchweizSchweiz HC Lugano 3 2 0 1 14:06 4:2
3. ItalienItalien HC Bozen 3 1 0 2 09:15 2:4
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice 3 0 0 3 03:20 0:6

Finalturnier[Bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 17. bis 19. Februar 1989 im deutschen Köln ausgetragen. Die Spiele fanden im 7.500 Zuschauer fassenden Eisstadion an der Lentstraße statt.

17. Februar 1989 SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
4:3
(0:1, 3:0, 1:2)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
17. Februar 1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
5:3
(1:1, 2:1, 2:1)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
18. Februar 1989 SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
3:7
(1:5, 1:0, 1:2)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
18. Februar 1989 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
6:2
(2:1, 3:1, 1:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
19. Februar 1989 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
9:1
(1:0, 2:1, 6:0)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
19. Februar 1989 SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad
3:4
(1:2, 1:0, 1:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice
Eisstadion an der Lentstraße, Köln
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 3 2 0 1 18:07 4:2
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ VSŽ Košice 3 2 0 1 11:12 4:2
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC 3 1 0 2 11:17 2:4
4. SchwedenSchweden Färjestad BK Karlstad 3 1 0 2 10:14 2:4

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team G A Pts
Sergei Makarow Moskau 3 2 5
Waleri Kamenski Moskau 1 3 4
Vladimír Svitek Košice 3 0 3
Pavol Zůbek Košice 3 0 3
Igor Larionow Moskau 2 1 3
Andrei Chomutow Moskau 2 1 3
Mikael Holmberg Karlstad 2 1 3
Alexander Mogilny Moskau 2 1 3
Dieter Hegen Köln 1 2 3
Igor Stelnow Moskau 0 3 3

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen

Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Alexei Iwaschkin ZSKA Moskau
Bester Verteidiger Udo Kießling Kölner EC
Bester Stürmer Waleri Kamenski ZSKA Moskau

All-Star-Team

Angriff: Logo TJ VSZ Kosice.jpg Vladimír SvitekLogo ZSKA Moskau.png Igor LarionowLogo ZSKA Moskau.png Sergei Makarow
Verteidigung: Logo Färjestads BK.svg Peter AnderssonKölner EC Logo.png Udo Kießling
Tor: Logo ZSKA Moskau.png Alexei Iwaschkin

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Leonid Gerassimow, Alexei Iwaschkin

Verteidiger: Wjatscheslaw Fetissow, Alexei Gussarow, Alexei Kassatonow, Wladimir Konstantinow, Igor Krawtschuk, Wladimir Malachow, Igor Malychin, Igor Stelnow, Sergei Subow

Angreifer: Pawel Bure, Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Jewgeni Dawydow, Sergei Fjodorow, Waleri Kamenski, Pawel Kostitschkin, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Sergei Makarow, Alexander Mogilny, Ihor Tschibirew, Igor Wjasmikin

Cheftrainer: Wiktor Tichonow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 421.

Weblinks[Bearbeiten]