Gilze en Rijen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Gilze en Rijen
Flagge der Gemeinde Gilze en Rijen
Flagge
Wappen der Gemeinde Gilze en Rijen
Wappen
Provinz Nordbrabant
Bürgermeister Marja Heerkens
Sitz der Gemeinde Rijen
Fläche
 – Land
 – Wasser
65,67 km²
65,51 km²
0,16 km²
CBS-Code 0784
Einwohner 26.053 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 397 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 34′ N, 4° 56′ O51.5613888888894.9333333333333Koordinaten: 51° 34′ N, 4° 56′ O
Vorwahl 0161
Postleitzahlen 5120–5126
Website www.glizerijen.nl
Lage von Gilze en Rijen in den Niederlanden

Gilze en Rijen ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordbrabant. Ihre Einwohnerzahl beträgt 26.053 (Stand 1. Januar 2014). Die Gesamtoberfläche der Gemeinde ist 65,69 km².

Orte[Bearbeiten]

  • Rijen (etwa 16.000 Einwohner), hier hat die Gemeindeverwaltung ihren Sitz
  • Gilze (etwa 7500 Einwohner)
  • Molenschot (etwa 1500 Einwohner)
  • einige kleine Ortschaften mit insgesamt weniger als 500 Einwohnern, darunter Hulten

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Rijen liegt acht Kilometer östlich von Breda und zwölf Kilometer westlich von Tilburg, etwa 4 Kilometer nördlich der Autobahn A58 und an der Eisenbahn zwischen diesen beiden Städten. In Rijen befindet sich auch der Bahnhof Gilze-Rijen. Ebenso führt eine Landstraße von Breda nach Tilburg durch Rijen.

Südlich von Rijen liegt die Vliegbasis Gilze-Rijen (ein Militärflugplatz), heute Heimatstützpunkt von Helikoptern. Er ist ein bedeutender NATO-Stützpunkt in den Niederlanden und hat eine 2779 m lange Start- und Landebahn. Die „Koninklijke Luchtmacht“ (niederländischen Luftstreitkräfte), ist der größte Arbeitgeber in der Gemeinde.

Weiter nach Süden liegt das Dorf Gilze, wo der Tourismus von Bedeutung ist. Westlich der Luftwaffenbasis liegt Molenschot, ein kleines Bauerndorf, das eine der Heiligen Anna geweihten Wallfahrtskapelle hat.

Verbreitet über die Gemeinde gibt es Landwirtschaft und Kleingewerbe sowie mehrere Hotels und Campingplätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Die beiden größten Dörfer entstanden im Mittelalter und bekamen bald eigene Kirchen. Der Achtzigjährige Krieg traf Gilze schwer. Es wurde 1584 überfallen, geplündert und gebrandschatzt durch Soldaten, die ihr Lager in der Nähe von Antwerpen hatten. Später wurden hier auch Soldaten des Heeres einquartiert, was manchmal mit Recht verheerende Folgen für die Dörfer hatte. Im 17. Jahrhundert wurde die Wallfahrtskapelle von Molenschot gebaut. Im Jahr 1762 brannte ein Teil von Gilze nieder, nachdem ein Brandstifter eine Kirche angezündet hatte.

Als 1863 die Eisenbahn eröffnet wurde, siedelten sich hier Gerbereien an. Die Bearbeiter des Leders für die Herstellung von Schuhen war schon lange ein wichtiger Nebenverdienst der ortsansässigen Bauern gewesen. Nach 1950 ging diese Industrie allmählich ein. Siehe dazu: Waalwijk.

Inzwischen war der 1910 gegründete Militärflugplatz der niederländische Luftwaffe immer bedeutender geworden. Auch die deutschen Besatzungstruppen lieferten daran 1941 einen Beitrag. Er kam 2005 noch in die Schlagzeilen, als ein großer, zum Teil immer noch unaufgeklärter Waffenraub stattfand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wallfahrtskapelle St. Annen
  • Die Wälder südlich von Rijen und westlich von Gilze
  • Einige schöne alte Bauernhöfe
  • Die Wallfahrtskapelle St. Annen in Molenschot. Jedes Jahr am 26. Juli pilgern viele Menschen aus ganz Brabant hierher. Sie beten dann um entweder einen passenden Ehemann, eine passende Ehefrau oder dass sie ein Kind bekommen. Vor Ort sagt man:„Naar Molenschot gaat ieder Anneke om een Manneke, Ieder Manneke om een Anneke.“ Auf Deutsch etwa: Jedes Ännchen geht nach Molenschot um ein Männchen, und jedes Männchen um ein Ännchen. Dieses Fest geht mit einer Kirmes einher.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gilze en Rijen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande